NLA - 43. Spieltag - Samstag, 26. Januar 2013

2 : 6 (1:1, 0:1, 1:4) 

Zuschauer

3901 Zuschauer (64% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Brent Reiber; Gilles Mauron, Michael Tscherrig

Tore

Antonio Rizzello1:001:07
keine Assists
03:371:1Ryan MacMurchy
M. Pouliot, D. Trutmann
36:181:2Eric Beaudoin
M. Ulmer
41:431:3Marc Wieser
S. Kellenberger, M. Tschantré
46:091:4Mathieu Tschantré [PP]
G. Ehrensperger
48:021:5Ryan MacMurchy
E. Peter, M. Gossweiler
52:201:6Mathieu Tschantré
S. Kellenberger, M. Wieser
Juraj Kolnik2:653:02
R. Earl, P. Sejna

Strafen

Marc Geiger07:04
2 min - Haken
15:57Marc Grieder
2 min - Halten
Derrick Walser19:09
2 min - Haken
Duri Camichel†33:13
2 min - Beinstellen
42:43Martin Ulmer
2 min - Halten
Benjamin Neukom45:14
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 55 Sekunden
48:26Philippe Wetzel
2 min - Haken
Cyrill Geyer57:43
2 min - Behinderung

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#33 D. Aebischer                # 1 E. Paupe               
# 1 J. Müller                #20 R. Berra               
Verteidiger Verteidiger
# 5 S. Berger -2       1S    # 8 M. Gossweiler +1    1A 1S   
#38 L. Camperchioli -2       1S    # 5 M. Grieder +1       1S 2'
#24 M. Geiger ±0       1S 2' # 4 D. Meier +2       2S   
# 6 C. Geyer ±0          2' #17 D. Trutmann +1    1A 2S   
#30 S. Gmür ±0       2S    #32 R. Untersander ±0            
#43 D. Walser -1       2S 2' #95 T. Wellinger -1       2S   
Stürmer Stürmer
#81 N. Berger ±0       1S    #44 E. Beaudoin ±0 1T    4S   
#80 L. Burkhalter -2             #93 G. Ehrensperger -1    1A      
#23 D. Camichel† -1       1S 2' #52 K. Gloor +2            
#10 R. Earl ±0    1A 5S    #92 G. Haas ±0            
# 9 S. Hürlimann -2       3S    #19 S. Kellenberger +2    2A 1S   
#61 M. Jörg ±0             #10 R. MacMurchy +1 2T    5S   
#91 J. Kolnik ±0 1T    2S    #11 J. Micflikier +1       4S   
#64 B. Neukom -1       2S 2' #21 E. Peter ±0    1A 1S   
#79 M. Riesen -1       1S    #78 M. Pouliot +1    1A 6S   
#17 A. Rizzello -1 1T    4S    #59 S. Sutter ±0       2S   
#13 P. Sejna ±0    1A 3S    #12 M. Tschantré +2 2T 1A 5S   
#92 G. Thöny ±0             #23 M. Ulmer +1    1A 1S 2'
#97 A. Wichser -1       2S    #48 P. Wetzel ±0       2S 2'
#65 M. Wieser +2 1T 1A 4S   
Weitere
#52 B. Winkler -1       1S   

Schallende Ohrfeige für die Lakers

Von Pascal Zingg

„Wo isch eue stolz“, skandierten die Fans am Schluss des Spiels zwischen den Lakers und dem EHC Biel. Weil die Einheimischen während dem ganzen Spiel immer mehr abbauten, war es zum Schluss der EHC Biel, der verdient mit 6:2 gewann.

Eigentlich hatte das Spiel sehr gut begonnen für die Lakers. Einerseits kamen mit Aebischer und Winkler zwei wichtige Spieler zurück, andererseits konnte man schon nach 67 Sekunden in Führung gehen. Trotz der guten Vorzeichen, war jedoch schon das Ende der Lakers-Herrlichkeit. Der EHC Biel glich in der vierten Minute durch Ryan MacMurchy aus und war spätestens ab dem zweiten Drittel die bessere Mannschaft. Dies zeigte sich auch in der Schussstatistik, welche die Bieler im zweiten Drittel mit 18:11 Schüssen dominierten. Was ihnen fehlte war einzig und alleine das Tor. So konnte das Spiel noch auf beide Seiten kippen. Diesen Umstand, zeigten Robbie Earl und Peter Sejna den Bielern in der 37. Minute auf. Sejna, der nach Earls Pass alleine vor Berra stand, konnte die Scheibe jedoch nicht ins Tor schiessen. Im Gegenzug verstanden die Bieler die Botschaft, sie stellten Sekunden später auf 1:2.

Die Lakers brechen zusammen

Nachdem die Bieler im zweiten Drittel grossen Aufwand für nur ein Tor betrieben hatten, schien im letzten Drittel alles viel schneller zu gehen. Marc Wieser bezwang Aebischer nach 103 Sekunden mittels Buebetrickli zum 1:3. Dieses Tor schien die Gegenwehr der Lakers völlig zu durchbrechen, so erhöhten MacMurchy und zwei Mal Tschantré auf 1:6. Dass Juraj Kolnik danach noch zum 2:6 traf war derweil eine Randnotiz. Viel erschreckender war, dass die Lakers erstmals in dieser Saison auch zu Hause auseinander fielen. Dass dies ausgerechnet, gegen einen möglichen Playout-Konkurrenten passierte, verschlimmert die Tatsache weiter.

So kann man kein Spiel gewinnen<&b>

Dass die Lakers heute keine gute Leistung gezeigt hatten, war offensichtlich auch den Spielern klar, so nahm Duri Camichel kein Blatt vor den Mund: „Wir zeigen heute wieder einmal nur 30-40 Minuten gutes Eishockey. Danach haben uns ein bis zwei Tore aus dem Konzept gebracht. Dies führte dazu, dass wir völlig auseinander gebrochen sind. Es fehlten auch Emotionen und Leidenschaft, so kannst du kein Spiel gewinnen.“ Im Hinblick auf die Entscheidung am Strich konkretisierte sich für die Lakers das Szenario Playouts noch ein bisschen mehr, dessen war sich auch Camichel bewusst: „Für eine gute Chance auf die Playoffs hätten wir die drei letzten Spiele gewinnen müssen. Eine genügende Leistung ist uns in allen drei Spielen jedoch nicht gelungen. Ich glaube nun müssen wir als Team zusammen sitzen und Tacheles reden.“

Während bei den Lakers die Niederlage schwer wiegt, war es auch für den EHC Biel nicht der perfekte Abend, zwar konnte man drei wichtige Punkte holen, doch gaben die Kloten Flyers gegen den EV Zug auch nur einen Punkt ab, so dass der Bieler Rückstand auf die Playoffs noch immer sechs Punkte beträgt. Für die Seeländer gibt es daher nichts anderes als Morgen gegen den HC Lugano die nächsten Punkte einzufahren.

Tabelle

1. Fribourg 43 21-10-3-9 140:103 86
2. Bern 43 25-2-4-12 143:90 83
3. ZSC Lions 43 21-6-3-13 131:109 78
4. Zug 42 20-3-7-12 142:133 73
5. Lugano 42 18-3-7-14 142:117 67
6. Servette 42 20-2-2-18 120:113 66
7. Davos 42 18-4-4-16 140:124 66
8. Kloten 42 14-8-3-17 124:119 61
9. Biel 41 14-4-5-18 129:146 55
10. Rapperswil 42 13-3-3-23 122:168 48
11. Ambrì 43 12-2-3-26 106:152 43
12. SCL Tigers 43 9-2-5-27 98:163 36

Aktuelle Spiele

Samstag, 26. Januar 2013

Ambrì - Bern

Fribourg - SCL Tigers

Kloten - Zug

Lugano - Davos

Rapperswil - Biel

Servette - ZSC Lions

Kalender

<< Januar 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031