NLA - 40. Spieltag - Freitag, 18. Januar 2013

7 : 4 (1:3, 1:1, 5:0) 

Zuschauer

5123 Zuschauer (84% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Michael Küng, Karol Popovic; Roger Arm, Peter Küng

Tore

05:410:1Marco Pedretti
E. Bianchi, M. Reichert
12:400:2Inti Pestoni [PP]
M. Noreau, J. Williams
14:310:3Jason Williams
M. Noreau
Luca Camperchioli1:318:59
M. Riesen, L. Burkhalter
Peter Sejna [PP]2:325:23
J. Kolnik, R. Earl
27:192:4Jason Williams [PP]
keine Assists
Juraj Kolnik [PP]3:447:17
R. Earl, D. Walser
Michel Riesen [PP]4:451:02
L. Burkhalter, J. Müller
Stefan Hürlimann5:451:13
N. Thibaudeau
Peter Sejna6:457:16
J. Kolnik, R. Earl
Michel Riesen [PP]7:458:49
D. Camichel†, C. Geyer

Strafen

Cyrill Geyer12:13
2 min - Crosscheck
Effektive Dauer: 27 Sekunden
24:52Marco Pedretti
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 31 Sekunden
Jonas Müller25:50
2 min - Spielverzögerung
Effektive Dauer: 89 Sekunden
30:30Adrian Trunz
2 min - Hoher Stock
33:50Zdenek Kutlak
2 min - Spielverzögerung
Michel Riesen38:08
2 min - Haken
Duri Camichel†46:08
2 min - Übertriebene Härte
46:08Richard Park
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 69 Sekunden
47:00Adrian Trunz
2 min - Stockschlag
49:56Adrian Trunz
2 min - Spielverzögerung
Effektive Dauer: 66 Sekunden
54:21Jason Williams
2 min - Haken
58:11John Gobbi
10 min - Unsportliches Verhalten
58:11John Gobbi
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 38 Sekunden
Duri Camichel†60:00
10 min - Unsportliches Verhalten

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
# 1 J. Müller 80% 60:00 2' # 3 L. Croce               
#39 S. Scherrer                # 1 N. Schaefer 80.6% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
# 5 S. Berger -1             # 5 G. Casserini -1            
# 8 T. Büsser ±0       1S    #43 J. Gobbi -1       1S 12'
#38 L. Camperchioli +2 1T    1S    #22 R. Kobach +2       1S   
#24 M. Geiger ±0             #80 Z. Kutlak -1       1S 2'
# 6 C. Geyer ±0    1A 3S 2' #26 M. Noreau +1    2A 1S   
#30 S. Gmür +2       1S    #11 M. Schulthess -1            
#43 D. Walser -1    1A 1S    #84 A. Trunz -1          6'
Stürmer Stürmer
#81 N. Berger ±0             #20 E. Bianchi +1    1A 1S   
#80 L. Burkhalter ±0    2A       #63 M. Bianchi ±0       1S   
#23 D. Camichel† ±0    1A    12' #46 P. Duca ±0       2S   
#10 R. Earl ±0    3A 3S    #12 D. Grassi ±0            
# 9 S. Hürlimann +1 1T    3S    #10 V. Lakhmatov ±0            
#61 M. Jörg ±0       3S    #23 A. Miéville -1       1S   
#91 J. Kolnik ±0 1T 2A 2S    #27 R. Park -1       1S 2'
#64 B. Neukom ±0             #87 M. Pedretti ±0 1T    3S 2'
#79 M. Riesen +1 2T 1A 4S 2' #18 I. Pestoni -1 1T    2S   
#17 A. Rizzello -1       2S    #13 R. Raffainer ±0       1S   
#13 P. Sejna ±0 2T    7S    #21 M. Reichert ±0    1A 1S   
#89 N. Thibaudeau +1    1A 5S    #44 R. Schlagenhauf ±0            
#92 G. Thöny +1             #29 J. Williams -1 2T 1A 3S 2'

Von desolat bis superior - Die Lakers im Wechselbad der Gefühle

Von Pascal Zingg

Es war eines der verrücktesten Comebacks, die man jemals von den Lakers gesehen hat. Nach 40 desolaten Minuten in denen man förmlich für einen Ambrì-Sieg Spalier standen, drehten die Lakers plötzlich auf und machten eine katastrophale Vorstellung urplötzlich zum Spektakel.

„Steh auf wenn du am Boden bist“, trällerte am Ende des zweiten Drittels durch die Stadionlautsprecher. Der DJ hatte damit genau den richtigen Song gefunden. Was die Lakers bis zu diesem Zeitpunkt zeigten war eine einzige Katastrophe. Von vorne bis hinten, reihte sich Fehler an Fehler. Begonnen hatte dies in der 6. Minute, als Walser zu wenig schnell zurück geeilt war und Berger Pedretti zu wenig gut gedeckt hatte. Der junge Leventiner traf deshalb per Direktabnahme zum 0:1. In der 13. Minute war es dann ein Powerplaytreffer von Inti Pestoni, der das 0:2 brachte. Torhüter Jonas Müller musste diesen Schuss wie schon zuvor das 0:1 auf seiner Fanghandseite passieren lassen. Als wäre dies nicht genug, liess der Glarner im Diensten der Lakers in der 15. Minute einen Schuss von Williams genau auf den Stock des Ambrì Topscorers abprallen, worauf dieser auf 0:3 stellte. Nachdem die Lakers völlig überraschend durch Tore von Camperchioli (19.) und Sejna (25.) auf 2:3 gestellt hatten, war es erneut Williams, dem das 2:4 gelang. Es war jedoch nicht das eigentlich Tor von Williams, das viele die Augen reiben liess. Viel mehr war es das Verhalten von Lakers-Verteidiger Derrick Walser. Der Kanadier wollte eigentlich klären, spielte einen Fehlpass, erkämpfte sich die Scheibe zurück und spielte den gleichen dämlichen Fehlpass gleich nochmals.

Das verrückte dritte Drittel

Nach desolaten zwei Dritteln konnte man auf Seiten der Lakers eigentlich nur einen positiven Punkt finden. Beim Stand von 2:4 war man trotz dieser unglaublichen Leistung noch immer im Spiel. Was es nun jedoch brauchte waren Emotionen. Dies schien auch Duri Camichel zu spüren. Als Richard Park in der 47. Minute den Stock zwischen die Beine von Camichel schlug, revanchierte sich dieser mit einem Faustschlag. Nachdem beide draussen waren, liess sich auch noch Adrian Trunz zu einem dummen Stockschlag hinreissen, worauf die Lakers im Powerplay spielten. Nach nur 17 Sekunden Powerplay war es Juraj Kolnik, der einen Pass von Robbie Earl direkt zum 3:4 abnehmen konnte. Neben dem Aufbäumen der Lakers hatte man das Gefühl, Ambrì wolle heute nicht gewinnen. Anders ist jedenfalls nicht zu erklären, wieso Adrian Trunz auch bei seinem nächsten Einsatz eine dumme Strafe fasste. Diesmal hatte er die Scheibe völlig unnötig ins Publikum geschaufelt. Im zweiten Powerplay innert Minuten war es Loïc Burkhalter, der die Scheibe mit viel Entschlossenheit im eigenen Drittel holte, nach vorne dribbelte und am Pfosten scheiterte. Weil Nolan Schaefer bei dieser Aktion unglücklich zu Boden ging, konnte Michel Riesen den Abpraller zum 4:4 verwerten. Plötzlich standen Spiel und Halle Kopf. Als wäre dies nicht genug, setzte Stefan Hürlimann nur elf Sekunden später einen drauf und brachte die Lakers gar mit 5:4 in Führung. Obwohl Serge Pelletier sofort reagierte und ein Timeout nahm, sass der Schock bei Ambrì zu tief. Sie schlugen sich nun mit dummen Strafen nun gleich selber. Wàhrenddessen funktionierte bei den Lakers plötzlich alles. Sinnbild dafür war das 6:4, bei welchem Kolnik die Scheibe mit einem genialen Looppass übers Tor von Nolan Schaefer zu Peter Sejna spedierte, welcher sie nur noch zum 6:4 zu verwerten brauchte. Den Schlusspunkt unter dieses verrückte Spiel setzte schliesslich Michel Riesen, der in der 59 Minute einen weiteren Powerplaytreffer zum 7:4 schoss.

Im letzten Drittel nicht mehr gelaufen

Die Lakers kamen so zu einem klaren 7:4-Sieg. Dies obwohl sie über weite Strecken des Spiels mehr als nur enttäuscht hatten. „Wir waren am Anfang nervös und wenig konsequent, das hat Ambrì in den ersten 40 Minuten ausgenützt. Wir haben jedoch trotz des Rückstands immer wieder einfach gespielt und plötzlich hat das Glück gekehrt“, meinte Stefan Hürlimann in der Analyse. Während man auf Seiten der Lakers sichtlich erleichtert über die drei Punkte war, musste man sich beim Gegner fragen, wie man ein solches Spiel noch verlieren konnte. „Das Spiel hat in der 41. Minute begonnen zu kippen, weil wir nicht mehr Schlittschuh fuhren. Dazu kamen Undiszipliniertheiten von uns, die Rappi zurück ins Spiel brachten, das war Glück. Dank dem grossen Effort, den man auch nach dem Ausgleich betrieb, war der Sieg zum Schluss jedoch verdient“, analysierte Raeto Raffainer. Besonders ärgerlich aus Sicht der Leventiner ist derweil nicht nur die Niederlage, auch muss man sich mit der Tatsache abfinden, dass man es verpasste den 10. Platz (Heimrecht in den Playouts) zu übernehmen.

Tabelle

1. Bern 39 23-2-3-11 132:81 76
2. Fribourg 39 19-8-3-9 125:93 76
3. Zug 38 19-3-4-12 127:118 67
4. ZSC Lions 39 18-5-3-13 115:104 67
5. Servette 39 20-2-2-15 114:97 66
6. Davos 38 16-4-4-14 131:113 60
7. Lugano 38 15-3-7-13 131:112 58
8. Kloten 39 13-7-3-16 113:110 56
9. Biel 39 13-4-5-17 120:139 52
10. Rapperswil 40 13-3-3-21 117:157 48
11. Ambrì 40 12-2-3-23 101:140 43
12. SCL Tigers 38 7-2-5-24 82:144 30

Aktuelle Spiele

Freitag, 18. Januar 2013

Fribourg - Biel

Kloten - Bern

Rapperswil - Ambrì

Servette - Zug

Kalender

<< Januar 2013 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031