NLA - 24. Spieltag - Freitag, 23. November 2012

2 : 4 (0:2, 1:1, 1:1) 

Zuschauer

17043 Zuschauer (99% Auslastung)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Stephane Rochette, Marc Wiegand; Gilles Mauron, Michael Tscherrig

Tore

06:150:1Tyler Seguin [SH]
keine Assists
08:390:2Tyler Seguin
J. Micflikier, C. Kparghai
Byron Ritchie [PP]1:226:21
D. Jobin, M. Streit
28:081:3Tyler Seguin [PP]
A. Huguenin, J. Micflikier
45:061:4Patrick Kane [PP]
J. Micflikier, M. Pouliot
Joël Vermin2:454:31
B. Ritchie, A. Hänni

Strafen

05:03Clarence Kparghai
2 min - Behinderung
Andreas Hänni10:36
2 min - Behinderung
19:22Dario Trutmann
2 min - Haken
Ryan Gardner21:24
2 min - Stockschlag
21:24Marc Grieder
2 min - Stockschlag
23:24Anthony Rouiller
2 min - Haken
25:31Dario Trutmann
2 min - Bandencheck
Effektive Dauer: 50 Sekunden
Andreas Hänni27:33
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 35 Sekunden
37:11Marc Grieder
2 min - Haken
39:36Tyler Seguin
2 min - Hoher Stock
Christoph Bertschy44:21
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 45 Sekunden
Philippe Furrer45:56
2 min - Haken
47:17Patrick Kane
2 min - Stockschlag
Tristan Scherwey51:26
2 min - Übertriebene Härte
51:26Marc Grieder
2 min - Übertriebene Härte

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 M. Bührer 82.6% 58:40    #20 R. Berra 95.5% 60:00   
#35 O. Gigon               
Verteidiger Verteidiger
#29 P. Furrer -2       1S 2' # 8 M. Gossweiler +1       1S   
# 2 B. Gerber ±0       2S    # 5 M. Grieder ±0       1S 6'
#49 A. Hänni ±0    1A    4' #27 A. Huguenin -1    1A      
#72 D. Jobin ±0    1A 3S    #96 C. Kparghai +1    1A 3S 2'
#19 G. Kinrade ±0       1S    #33 A. Rouiller -1          2'
# 4 M. Streit +1    1A 8S    #17 D. Trutmann +1       1S 4'
Stürmer Stürmer
#89 P. Berger -1       3S    #93 G. Ehrensperger ±0       1S   
#94 C. Bertschy ±0       2S 2' #15 J. Füglister ±0            
#44 N. Danielsson -1             #52 K. Gloor +1       1S   
#27 T. Déruns -1             #92 G. Haas ±0       1S   
#51 R. Gardner ±0       1S 2' #88 P. Kane -1 1T    3S 2'
#24 C. Neuenschwander ±0             #19 S. Kellenberger ±0       2S   
#28 M. Plüss -1       4S    #97 A. Lauper ±0            
#14 F. Randegger -1       4S    #11 J. Micflikier +1    3A      
#93 B. Ritchie +1 1T 1A 1S    #21 E. Peter +1            
#32 I. Rüthemann -1       3S    #78 M. Pouliot ±0    1A 2S   
#10 T. Scherwey -1       1S 2' # 9 T. Seguin +2 3T    5S 2'
#91 J. Tavares +1       8S    #12 M. Tschantré -1       1S   
#92 J. Vermin +1 1T    2S    #65 M. Wieser ±0       1S   
Weitere
#35 M. Streit               

EHC Biel erobert die Berner PostFinance-Arena

Von Rolf Probst

Das 2:4 für den EHC Biel ist ein in dieser Höhe absolut verdientes Resultat. Ein schwerwiegender Fehler im Powerplay von Berns Routinier Ivo Rüthemann leitete die Niederlage des SC Bern schon früh ein. Überragende Spieler in den Reihen des EHC Biel waren Goalie Reto Berra und Tyler Seguin mit seinen drei Toren.

Der SC Bern kam ganz gut in das Spiel hinein und machte von Beginn weg Druck. Es schien nur eine Frage der Zeit bis der SC Bern diese Überlegenheit in Tore ummünzen konnte. Zumal mit Clarence Kparghai noch ein Bieler auf die Strafbank musste. Doch erstens kommt es anders zweitens als man denkt. Ein kapitaler Bock, man kann es nicht anders bezeichnen, von Ivo Rüthemann brachte das Heimteam ins Hintertreffen. In diesem Powerplay lief der Puck gefällig durch die Berner Reihen und kam dann zu Ivo Rüthemann auf der blauen Linie. Er verlor ganz kurz die Puckkontrolle und schon war Biels Topscorer Tyler Seguin zur Stelle. Er luchste dem Berner Routinier die Scheibe ab, zog alleine auf das Berner Tor und bezwang Marco Bührer eiskalt in Unterzahl zum 0:1 für die Seeländer. Obwohl der SC Bern noch weiter in Überzahl spielen konnte, hinterliess dieser Shorthander Spuren. Es machte sich Verunsicherung breit beim SC Bern. Es lief einen Moment lang nicht mehr viel zusammen. Ganz anders der EHC Biel. Mit einfachem, schnörkellosem und schnellem Spiel kamen sie immer wieder gefährlich vor das Berner Tor. Ein schnell vorgetragener Konter führte zum 0:2. Jacob Micflikier zog auf der rechten Seite davon und es entstand eine 2:1-Situation. Sein herrlicher Pass verwertete erneut Tyler Seguin zum 0:2. Jetzt war der SC Bern einige Minuten völlig von der Rolle. Kaum ein Pass kam mehr an. Einziger Spieler, der versuchte gegen das Unheil zu stemmen, war John Tavares. Gegen Ende des ersten Drittels kamen die Mannen von Antti Törmänen wieder besser ins Spiel. In dieser Phase waren sie dem Anschlusstreffer ziemlich nahe. Doch Reto Berra blieb die Ruhe selbst, wehrte alle Berner Abschlussversuche souverän ab und brachte die SCB-Stürmer zum verzweifeln. Der EHC Biel stand in diesen ersten 20 Minuten defensiv aber auch äusserst gut und machte die Räume im eigenen Drittel eng.

Der SC Bern konnte Drittel Nummer zwei mit einem Mann mehr in Angriff nehmen und nahm das Spieldiktat dadurch wieder in die Hand. Die Berner mussten ja etwas tun, den sie lagen ja mit zwei Toren im Hintertreffen. Doch es war weiterhin kein Durchkommen bei der Bieler Defensive und Goalie Reto Berra. In der 27. Minute wurden dann die Bemühungen des SC Bern belohnt. Byron Ritchie traf im Powerplay zum 1:2 Anschlusstreffer. Die Freude währte nur von kurzer Dauer. Knappe zwei Minuten später stand es 1:3. Tyler Seguin, wer den sonst, traf ebenfalls im Powerplay. Der EHC Biel spielte das sehr clever in der Berner PostFinance-Arena und liess die Berner nur selten gefährlich vor das eigene Tor. Und wenn dann doch mal einer Berner zum Abschluss kam, war ein starker Reto Berra zur Stelle.

Wie Drittel zwei konnte der SC Bern auch das dritte Drittel in Überzahl beginnen, da noch Biels Topscorer noch auf der Strafbank sass. Mehr als ein Lattenschuss von John Tavares schaute dabei für den SC Bern aber nicht heraus. Der EHC Biel blieb ganz ruhig und setzte immer wieder zu Nadelstichen an. Patrick Kane machte mit dem 1:4 in der 46. Minute so ziemlich alles klar. Auch im nächsten Unterzahlspiel geriet der SC Bern stark unter Druck und konnte nur mit Müh und Not einen weiteren Gegentreffer verhindern. Berns Beat Gerber wischte den Puck von der Linie weg. Biel war im Angriff präsenter und gefährlicher als der Hauptstadtclub. In der 50. Minute vernaschten Patrick Kane und Tyler Seguin die Berner Defensive regelrecht. Es fehlte dabei nur der krönende Abschluss, weil Patrick Kane neben dem Tor vorbeischoss. In der 55. Spielminute konnte Joël Vermin noch auf 2:4 verkürzen. Mehr als ein kleines Strohfeuer war dies jedoch nicht.

Das Gute ist, dass man Morgen Abend gegen den gleichen Gegner direkt zur Revanche antreten kann.

SC Bern vs. EHC Biel 2:4 (0:2; 1:1; 1:1)

PostFinance-Arena, Bern – 17‘043 Zuschauer -

SR: Rochette (9), Wiegand (20); Mauron (26), Tscherrig (86)

Tore: 06:15 Seguin (Ausschluss Kparghai!) 0:1; 08:39 Seguin (Micflikier, Kparghai) 0:2; 26:21 Ritchie (Jobin, Streit / Ausschluss Trutmann) 1:2; 28:08 Seguin (Huguenin, Kane / Ausschluss Hänni) 1:3; 45:06 Kane (Micflikier, Pouliot / Ausschluss Bertschy) 1:4; 54:31 Vermin (Tavares, Ritchie) 2:4

Strafen: SC Bern 6 x 2 Min.; EHC Biel 9 x 2 Min.

SC Bern: Bührer (Gigon); M. Streit, Jobin, Gerber, Kinrade, Furrer, Hänni; Tavares, Ritchie, Vermin; Rüthemann, M. Plüss, Bertschy; Berger, Gardner, Danielsson; Scherwey, Randegger, Déruns; Neuenschwander

EHC Biel: Berra (M. Streit); Huguenin, Grieder, Kparghai, Trutmann, Gossweiler, Gloor, Rouiller; Seguin, Peter, Micflikier; Tschantré, Pouliot, Kane; Wieser, Kellenberger, Ehrensperger; Füglister, Haas, Lauper

Bemerkungen:

SC Bern ohne Josi, Roche, Rubin, Höhener (alle verletzt), Lötscher (B-Lizenz bei HC Sierre-Anniviers) und Collenberg (überzählig / SCRJ Lakers)

EHC Biel ohne Meier, Spylo, Untersander, Beaudoin, Wetzel, Wellinger (alle verletzt)

20:27 Tor John Tavares, SC Bern annulliert, da der Pfiff des Schiedsrichter vorher erfolgte.

41:12 Lattenschuss John Tavares, SC Bern.

58:30 bis 60:00 SC Bern ohne Goalie Marco Bührer.

58:40 Timeout SC Bern.

Tabelle

1. Servette 24 15-2-2-5 81:56 51
2. ZSC Lions 26 11-5-2-8 78:67 45
3. +1 Zug 24 11-2-3-8 82:74 40
4. +1 Fribourg 23 8-6-3-6 70:59 39
5. +1 Biel 24 10-3-2-9 80:79 38
6. -3 Bern 23 11-1-2-9 68:56 37
7. Lugano 23 9-1-6-7 80:68 35
8. Kloten 24 8-4-3-9 73:71 35
9. +1 Rapperswil 24 9-2-2-11 72:96 33
10. -1 Davos 23 7-4-3-9 74:71 32
11. Ambrì 23 6-1-2-14 58:84 22
12. SCL Tigers 21 3-2-3-13 48:83 16

Aktuelle Spiele

Freitag, 23. November 2012

Bern - Biel

Davos - ZSC Lions

Rapperswil - Kloten

Servette - Fribourg

Zug - SCL Tigers

Kalender

<< November 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930