NLA - 20. Spieltag - Freitag, 2. November 2012

5 : 1 (1:1, 3:0, 1:0) 

Zuschauer

16335 Zuschauer (95% Auslastung)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Brent Reiber; Nicolas Fluri, Joris Müller

Tore

05:190:1Damien Brunner [PP]
H. Zetterberg, L. Omark
John Tavares1:105:32
B. Ritchie
Nicklas Danielsson [PP]2:124:20
B. Ritchie, P. Furrer
Tristan Scherwey3:132:32
T. Déruns, D. Rubin
Joël Vermin4:138:08
J. Tavares, B. Ritchie
Roman Josi [PP]5:146:34
I. Rüthemann, R. Gardner

Strafen

Christoph Bertschy04:23
2 min - Haken
Effektive Dauer: 56 Sekunden
06:40Björn Christen
2 min - Beinstellen
Nicklas Danielsson10:22
2 min - Beinstellen
13:37Andy Furrer
2 min - Beinstellen
23:41Dominic Lammer
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 39 Sekunden
27:51Fabian Schnyder
2 min - Spielverzögerung
29:50Fabian Lüthi
2 min - Haken
41:41Björn Christen
2 min - Bandencheck
45:52Fabian Schnyder
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 42 Sekunden
Geoff Kinrade50:18
2 min - Beinstellen
52:39Fabian Sutter
2 min - Haken
Philippe Furrer59:51
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 9 Sekunden
59:51Fabian Schnyder
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 9 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 M. Bührer 95% 60:00    #51 R. Kuonen               
#35 O. Gigon                #90 S. Rytz 88.9% 60:00   
Verteidiger Verteidiger
#29 P. Furrer ±0    1A 2S 2' # 2 A. Chiesa -1       1S   
# 2 B. Gerber +2             #16 R. Diaz ±0       1S   
#49 A. Hänni +1       1S    #31 P. Fischer -2       1S   
#72 D. Jobin +1       3S    #56 T. Helbling -2            
#90 R. Josi ±0 1T    4S    #37 A. Wozniewski ±0            
#19 G. Kinrade +2       4S 2'
# 4 M. Streit ±0       1S   
Stürmer Stürmer
#89 P. Berger ±0             #96 D. Brunner -1 1T    2S   
#94 C. Bertschy ±0          2' #61 C. Casutt ±0       1S   
#44 N. Danielsson ±0 1T    4S 2' # 7 B. Christen -1       1S 4'
#27 T. Déruns +1    1A       #36 A. Furrer -1       1S 2'
#51 R. Gardner ±0    1A 4S    #27 J. Holden ±0       3S   
#24 C. Neuenschwander ±0       2S    #10 D. Lammer ±0       1S 2'
#28 M. Plüss ±0       4S    #15 S. Lindemann ±0       1S   
#93 B. Ritchie +2    3A       # 8 F. Lüthi ±0          2'
#40 D. Rubin +1    1A 2S    #46 L. Martschini -2            
#32 I. Rüthemann ±0    1A 2S    #95 L. Omark -1    1A 1S   
#10 T. Scherwey +1 1T    2S    #23 C. Schneuwly -1            
#91 J. Tavares +2 1T 1A 7S    #57 F. Schnyder -1       1S 6'
#92 J. Vermin +2 1T    3S    #26 R. Suri ±0       3S   
#12 F. Sutter -1       1S 2'
#40 H. Zetterberg -1    1A 1S   

Zug mit Zetterberg entgleist in Bern

Von Rolf Probst

5:1 hiess das deutliche und verdiente Verdikt nach 60 Minuten. Der EV Zug führte ganze 13 Sekunden. Mit dem ultraschnellen Ausgleich von John Tavares war der SC Bern sofort zurück im Spiel. Ein starkes Mitteldrittel des SC Bern entschied das Spiel zu Gunsten des SC Bern. Das letzte Drittel wurde dann zum Schaulaufen der Berner und den Jubelgesängen der Fans.

Der SC Bern nahm den Schwung von letzten Dienstag mit in das Spiel gegen den EV Zug und bestimmte die Startphase des Spiels. Eine Strafe gegen den Berner Christoph Bertschy stoppte den SC Bern in seinen Bemühungen. Mehr noch, sie gerieten durch Damian Brunner mit 0:1 in Rückstand. Der Treffer fiel etwas glücklich, weil der Zuger Topscorer einen Berner Verteidiger ans Bein schoss und so der Puck für Marco Bührer unhaltbar im Tor landete. Die Freude der Innerschweizer währte nur ganze 13 Sekunden. John Tavares erzielte mit einem sehenswerten Buebetrickli das vielumjubelte 1:1. Dieses Tor verlieh den Berner wieder Kräfte und sie übernahmen das Spieldiktat. Doch es fehlte der direkte Zug auf das Tor. Das Powerplay, das letzten Dienstag noch sehr gut funktionierte, war im ersten Drittel kaum anzusehen. Der EV Zug mit Josh Holden und Henrik Zetterberg war äusserst gefährlich und wäre beinahe mit 1:2 in Führung gegangen. Dank Marco Bührer und Glück blieb es beim Unentschieden. Henrik Zetterberg traf in der 15. Minute in Unterzahl nur die Latte. Der SC Bern verlor danach etwas den Faden und die Passgenauigkeit blieb vieles schuldig.

Drittel zwei begann beidseitig überschaubar und gemächlich. Chancen waren in dieser Startphase beidseitig Mangelware. Dies änderte sich, als in der 24. Minute Dominic Lammer auf die Strafbank musste. Endlich zeigte der SC Bern ein gutes Powerplay und setzte den EV Zug mächtig unter Druck. Dies wurde nach 39 Sekunden mit einem Weitschusstreffer durch Nicklas Danielsson zum 2:1 belohnt. Dies war schon der zweite Treffer des Schweden in dieser Woche (vorher in den ersten 15 Spielen ebenfalls 2 Tore). Nun war der SC Bern Herr im Hause. Der Druck führte dazu, dass der EV Zug mehr Strafen nehmen musste. Zwar fielen dabei keine weiteren Treffer für den SC Bern, aber es gab Chancen zu Hauf. Der EV Zug blieb in dieser Phase diskret bzw. die Berner liessen die Innerschweizer sich nicht entfalten. Eine schöne Einzelleistung vom Kämpfer schlechthin, von Tristan Scherwey brachte das verdiente 3:1. Es weitere Chancen und Score hätte gut noch Tor höher ausfallen können. So blieb es vorerst bei diesem Zweitore-Vorsprung für den SC Bern. Die gefährlichste Linie auf dem Eis war für erneuten Jubel in der PostFinance-Arena verantwortlich. Knapp zwei Minuten vor Drittelsende traf zuerst John Tavares nur den Pfosten, doch Joël Vermin reagierte am Schnellsten und traf zum 4:1.

Der SC Bern hatte das Geschehen gut im Griff. Nur einmal, als der SC Bern in Überzahl spielte, konnten die Zuger kurz vor Ablauf der Strafe einen Konter starten. Marco Bührer verhinderte mit einer Glanzparade den Shorthander und somit das 4:2-Anschlusstor. Eine sehr wichtige Parade vom Berner Goalie in dieser Phase. Die Zuger mussten immer wieder zu unerlaubten Mitteln greifen und wurden dafür regelmässig auf die Strafbank geschickt. Eine dieser Überzahlmöglichkeiten nutzte Roman Josi zum 5:1. Der EV Zug war geschlagen und der SC Bern spielte sich in einen kleinen Rausch und suchten nun den Abschluss aus allen Lagen. Obwohl die Linie Omark-Zetterberg-Brunner einige Male ihre Klasse aufblitzen liessen, standen sie heute Abend eindeutig im Schatten von Ritchie-Tavares-Vermin. Der SC Bern war heute Abend dem EV Zug eindeutig überlegen und konnte mit diesem Sieg den EV Zug in der Tabelle etwas distanzieren und zugleich einen Schritt nach vorne machen.

SC Bern vs. EV Zug 5:1 (1:1; 3:0; 1:0)

PostFinance-Arena, Bern – 16‘335 Zuschauer - SR: Reiber (15); Fluri (19), Müller (11)

Tore: 05:19 Brunner (Zetterberg / Ausschluss Bertschy) 0:1; 05:32 Tavares (Ritchie) 1:1; 24:20 Danielsson (Ritchie, Tavares / Ausschluss Lammer) 2:1; 32:32 Scherwey (Déruns) 3:1; 38:08 Vermin (Tavares) 4:1; 46:34 Josi (Rüthemann / Ausschluss Schnyder) 5:1

Strafen: SC Bern 4 x 2 Min.; EV Zug 8 x 2 Min.

SC Bern: Bührer (Gigon); Furrer, Josi, Streit, Jobin, B. Gerber, Kinrade, Hänni; Tavares, Ritchie, Vermin; Scherwey, Rubin, Déruns; Rüthemann, M. Plüss, Neuenschwander; Bertschy, Gardner, Danielsson; Berger

EV Zug: Rytz (Kuonen); Fischer, Helbling, Wozniewski, Diaz, Furrer, Chiesa, Schneuwly; Martschini, Holden, Suri; Omark, Zetterberg, Brunner; Casutt, Sutter, Schnyder; Lindenmann, Lüthi, Lammer; Christen

Bemerkungen:

SC Bern ohne Randegger, Roche (beide verletzt), Lötscher (B-Lizenz bei HC Sierre-Anniviers),Höhener (überzählig / HC Ambri-Piotta) und Collenberg (überzählig / SCRJ Lakers)

EV Zug ohne Zurkirchen, Erni (beide verletzt), Markkanen, Rossi (beide überzählig) und Blaser (gesperrt)

14:10 Lattenschuss Henrik Zetterberg, EV Zug (in Unterzahl!)

38:06 Pfostenschuss John Tavares, SC Bern

Tabelle

1. Servette 19 13-2-0-4 65:42 43
2. ZSC Lions 20 10-3-1-6 59:48 37
3. Fribourg 19 6-6-3-4 62:52 33
4. +2 Bern 19 9-1-2-7 58:45 31
5. -1 Lugano 19 7-1-6-5 64:61 29
6. +2 Biel 19 8-2-1-8 61:61 29
7. -2 Rapperswil 20 8-2-1-9 60:74 29
8. -1 Zug 18 7-1-3-7 61:60 26
9. +1 Kloten 19 6-3-2-8 53:58 26
10. -1 Davos 19 5-4-3-7 60:58 26
11. +1 Ambrì 19 4-1-2-12 43:66 16
12. -1 SCL Tigers 16 3-1-3-9 39:60 14

Aktuelle Spiele

Freitag, 2. November 2012

Ambrì - Lugano

Bern - Zug

Biel - Servette

Rapperswil - Kloten

Kalender

<< November 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930