NLA - 41. Spieltag - Freitag, 20. Januar 2012

4 : 2 (3:0, 0:1, 1:1) 

Zuschauer

4601 Zuschauer (75% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Stephane Rochette; Julien Dumoulin, Daniel Zosso

Tore

Sandro Gmür1:002:25
B. Reid, S. Roest
Adrian Wichser2:012:46
L. Grauwiler
Stacy Roest3:016:51
B. Reid, J. Murray
30:553:1Brady Murray
L. Kienzle, D. Steiner
45:133:2Brett McLean
D. Steiner, B. Murray
Reto Suri4:259:59
keine Assists
ins leere Tor

Strafen

Reto Suri10:31
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Reto Suri10:31
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
10:31Matteo Nodari
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
10:31Matteo Nodari
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Reto Suri22:04
2 min - Übertriebene Härte
Reto Suri22:04
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
22:04Lorenz Kienzle
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
24:23Julien Vauclair
2 min - Beinstellen
Andreas Camenzind32:31
2 min - Haken
Sandro Gmür46:18
2 min - Behinderung

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#84 D. Manzato                #31 A. Caffi               
# 1 J. Müller                #91 B. Conz               
Verteidiger Verteidiger
# 8 T. Büsser -1             #26 F. Blatter +1       3S   
#11 A. Camenzind ±0          2' #27 J. Hendry -1            
#24 M. Geiger +2             #16 L. Kienzle +1    1A 1S 2'
# 6 C. Geyer +1             #11 M. Nodari -1       2S 4'
#30 S. Gmür ±0 1T       2' #18 D. Schlumpf ±0            
#51 H. Koch +1             #22 S. Ulmer -2       1S   
# 7 N. Marzan ±0             # 3 J. Vauclair -2       3S 2'
#44 J. Niinimaa +2            
Stürmer Stürmer
#81 N. Berger ±0             #95 L. Balmelli ±0            
#80 L. Burkhalter ±0             #21 J. Bednar -2       1S   
#14 L. Grauwiler ±0    1A       #40 F. Conne -1       1S   
# 9 S. Hürlimann -1             #76 H. Domenichelli -1            
#68 A. Lemm ±0             #61 M. Jörg -1       1S   
#28 J. Murray +2    1A       #79 O. Kamber ±0            
#55 B. Reid +2    2A       #97 B. McLean +1 1T    5S   
#17 A. Rizzello -1             #14 B. Murray +1 1T 1A 2S   
#19 S. Roest +3 1T 1A       #12 L. Profico ±0       1S   
#21 R. Suri ±0 1T       8' #32 S. Reuille -1       1S   
#89 N. Thibaudeau -1             #88 K. Romy -1       1S   
#97 A. Wichser +1 1T          #48 D. Steiner +1    2A 2S   
Weitere
#23 K. Rintanen -2            

Lakers-Sieg dank Startfurioso

Von Pascal Zingg

Die Rapperswil-Jona Lakers gewinnen gegen den HC Lugano mit 4:2. Die Rosenstädter profitierten zu Beginn des Spiels davon, dass der Gegner aus dem Tessin nicht bereit war. In der Folge kam man allerdings nochmals stark ins Zittern.

Die Lakers mussten auch heute auf einige verletzte Spieler verzichten. Die Ausfälle von Pavel Brendl und Derrick Walser führten dazu, dass die Lakers heute nur mit drei Verteidigern agieren konnten. Ebenfalls wegen den vielen Verletzten kamen mit Nicolas Marzan und Harrison Koch(erstes NLA-Spiel) zwei Elitejunioren zum Einsatz. Dazu spielte Andreas Camenzind sein zweites Spiel als Verteidiger. Im Tor bekam Jonas Müller wieder einmal den Vorzug vor Daniel Manzato. Beim Gegner aus Lugano erschien derweil der Kanadier Brett McLean das erste Mal auf dem Matchblatt.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da liefen Stacy Roest und Jordy Murray bereits den ersten Zwei-gegen-eins-Konter. Dank der Eigensinnigkeit von Topscorer Roest, blieb es jedoch vorerst beim 0:0. Die Ungeschlagenheit von Torhüter Conz dauerte jedoch nur 145 Sekunden. Dann profitierte Sandro Gmür davon, dass Brandon Reid bei einem Buebetrickli die Scheibe von der Schaufel sprang. Gmür knallte voll auf den herrenlosen Puck und traf zum 1:0. Die Lakers waren auch nach dem Tor das klar bessere Team. Die Einheimischen störten früh und liessen den Tessinern kaum Raum Dies beweist auch das Schussverhälnis von 17:8 zu Gunsten der Lakers. Das klare Chancenplus schlug sich zum Schluss des Drittels auch im Resultat nieder. Adrian Wichser traf in der 13. Minute nach einem Bandenabpraller aus spitzem Winkel. Rund vier Minuten später brachte Stacy Roest einen Abpraller aufs Tor und begann zu jubeln. Schiedsrichter Stephane Rochette schaute genau hin und sah, dass die Scheibe im Netzhimmel klebte. Luganos Coach Larry Hurras wollte derweil ein Zeichen setzen und brachte Ersatztorhüter Alex Caffi.

Luganos Aufholjagd

Die Eiszeit von Caffi dauerte jedoch nicht lange. Nachdem er im ersten Drittel 201 Sekunde gespielt hatte, musste er im zweiten Drittel bereits wieder Benjamin Conz Platz machen. Der Torhüter der Luganesi war jedoch in den restlichen 40 Minuten weniger ein Thema, brachten die Lakers in den beiden Drittel nur noch 12 Schüsse aufs Tor von Conz. Auf Seiten der Luganesi realisierte man, dass es so nicht weiter gehen konnte. Was ihnen noch fehlte war ein Tor. Dies gelang Brady Murray in der 31. Minute. Der Amerikaner konnte einen Schuss von Lorenz Kienzle zum 3:1 ablenken. Ein Schönheitsfehler am Tor war, dass Kienzles Schuss ein klares Foul an Andreas Camenzind voraus ging. Noch besser sollte es für die Tessiner in der 35. Minute kommen, als Jonas Müller einen Schuss von Daniel Steiner in der Fanghand festhielt, ihn dann aber doch noch ins Tor fallen lies. Das Glück der Lakers war, dass Rochette das Spiel nach Müllers Parade bereits unterbrochen hatte.

Für das letzte Drittel hatten sich die Luganesi offenbar viel vorgenommen. In den ersten zehn Minuten waren sie die klar bessere Mannschaft und machten viel Druck auf Jonas Müller. Den Tessinern gelang dann auch das 3:2 durch ihren neuen Ausländer Brett McLean. Die Luganesi hatten nun ihre klar beste Phase und kamen in der 48. Minute zu einem Pfostenschuss durch Brady Murray. Komischerweise verflachte die Druckphase je länger das Drittel dauerte. Weil man selbst mit sechs Feldspielern nicht mehr wirklich gefährlich wurde, konnte Reto Suri mit der Schlusssirene das 4:2 ins leere Tor markieren.

Interessante Position

Andreas Camenzind sprach nach dem Spiel von einem guten Start: „Wir haben gut begonnen, konnten dies aber nicht übers ganze Spiel durchziehen. Dies lag wohl daran, dass Lugano im zweiten Drittel unbedingt eine Reaktion zeigen wollte und wir etwas nachgelassen haben.“ Als Herausvorderung betrachtet Camenzind seine aktuelle Rolle als Verteidiger. „Es ist eine interessante Position auf der ich viel lernen kann.“

Mit dem Sieg konnten die Lakers den Anschluss zum Rest der Tabelle wieder herstellen. So fehlen ihnen noch drei Punkte auf Langnau und sechs auf Ambri. Für Camenzind sind solche Vergleiche in der Tabelle jedoch sekundär. „Wir fokussieren uns von Spiel zu Spiel und schauen nicht auf die Tabelle. Wichtiger ist, dass wir jedem potentiellen Playoutgegner zeigen, dass wir bereit sind.“ Ein solcher potentieller Gegner wartet morgen auch mit dem HC Servette-Genf.

Tabelle

1. Zug 40 20-7-6-7 142:108 80
2. +1 Fribourg 40 22-5-3-10 131:98 79
3. -1 Davos 40 21-6-2-11 122:97 77
4. Bern 41 21-3-6-11 128:107 75
5. Kloten 41 22-1-6-12 129:94 74
6. Lugano 41 16-4-5-16 126:129 61
7. ZSC Lions 40 14-6-3-17 107:110 57
8. Biel 39 15-4-2-18 90:94 55
9. Servette 39 11-4-7-17 91:104 48
10. Ambrì 41 9-5-6-21 88:124 43
11. SCL Tigers 41 10-4-2-25 100:141 40
12. Rapperswil 41 11-1-2-27 87:135 37

Aktuelle Spiele

Freitag, 20. Januar 2012

Ambrì - Kloten

Bern - ZSC Lions

SCL Tigers - Fribourg

Rapperswil - Lugano

Kalender

<< Januar 2012 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031