NLA - 16. Spieltag - Freitag, 21. Oktober 2011

0 : 2 (0:1, 0:0, 0:1) 

Zuschauer

4111 Zuschauer (67% Auslastung)

Diners Club Arena, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Didier Massy; Roman Kaderli, Simon Wüst

Tore

02:110:1Pavel Rosa
M. Knoepfli, M. Abplanalp
45:590:2Cédric Botter
J. Cadieux, T. Vauclair

Strafen

Marc Welti05:44
2 min - Behinderung
Reto Suri24:06
2 min - Übertriebene Härte
35:51Mike Knoepfli
2 min - Haken
42:16Benjamin Plüss
2 min - Bandencheck
58:44Sandy Jeannin
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 76 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#84 D. Manzato                #39 C. Huet               
# 1 J. Müller                #29 S. Rytz               
Verteidiger Verteidiger
# 8 T. Büsser ±0             # 2 M. Abplanalp +1    1A      
#11 A. Camenzind -1             #42 M. Barinka +1       1S   
# 6 C. Geyer -2             #25 F. Collenberg ±0       1S   
#30 S. Gmür ±0             # 5 L. Gerber ±0            
# 4 M. Maurer ±0       1S    #55 R. Loeffel +1       4S   
#25 N. Sirén ±0             #82 M. Ngoy +1       1S   
#43 D. Walser ±0       1S   
# 2 M. Welti -2       1S 2'
Stürmer Stürmer
#81 N. Berger ±0             #93 C. Botter +1 1T    2S   
#80 L. Burkhalter ±0       1S    #15 S. Brügger ±0       1S   
#14 L. Grauwiler -2             #23 J. Cadieux +1    1A 1S   
# 3 M. Hartigan ±0       1S    #96 C. Dubé ±0       1S   
# 9 S. Hürlimann ±0             #22 S. Gamache ±0       1S   
#68 A. Lemm ±0             #57 A. Hasani ±0            
#64 B. Neukom ±0             #58 S. Jeannin +1       3S 2'
#79 M. Riesen ±0       5S    #27 M. Knoepfli +1    1A 1S 2'
#17 A. Rizzello -1       4S    #12 S. Lüssy ±0            
#19 S. Roest -1       2S    #13 B. Plüss ±0          2'
#21 R. Suri -1       3S 2' #18 P. Rosa +1 1T    3S   
#89 N. Thibaudeau ±0             #86 J. Sprunger ±0       1S   
#17 T. Vauclair +1    1A      

Fribourgs Minisieg in Rappi

Von Pascal Zingg

Das Spiel zwischen dem Leader aus Fribourg und dem letzten aus Rapperswil bot wenig Spektakel. Am Schluss standen dann auch nur zwei Tore auf der Anzeigetafel. Geschossen hatte sie beide Fribourg-Gottéron.

Widererwartend starteten die spielstarken Fribourger verhalten ins Spiel. Erst nach 131 Sekunden gab Pavel Rosa den ersten Schuss auf Daniel Manzato ab. Weil der Lakers Schlussmann seinen Stock nicht auf dem Eis hatte, kullerte die Scheibe zwischen seinen Beinen hindurch zum 0:1 ins Tor. Auch nach dem Tor präsentierten beide Teams ihre Defensive. Bei den Lakers ging es gar 17 Minuten, bis sie ein erstes Mal aufs Tor von Christobal Huet schossen. Fribourg bekam unterdessen eine weitere gute Chance. Sandy Jeannin, traf jedoch das leere Tor aus spitzem Winkel nicht.

Auch im zweiten und dritten Drittel beherrschte die Defensive das Geschehen auf dem Eis. Während vierzig Minuten gab es gerade Mal zwei Aufreger. In der 26. Minute liefen die Lakers einen Konter. Loïc Burkhalter legte quer auf Stacy Roest, der die Scheibe direkt abnahm, seinen Schuss jedoch von einem starken Christobal Huet pariert sah. Die zweite Szene lieferte Cedric Botter, der in der 46. Minute etwas glücklich an die Scheibe kam und diese zum 0:2 versenken konnte. Es war dies die Entscheidung.

Sorgenkind Offensive

Vor der Saison waren sich die Experten einig, dass die Defensive das Sorgenkind der Lakers sein würde. Nach 16 gespielten Runden ist es Trainer Harry Rogenmoser jedoch gelungen seine Hintermannschaft zu stabilisieren. „Wir trainieren zur Zeit sehr spielnah. Ausserdem stellen wir uns taktisch gut auf den Gegner ein“, begründet Marc Welti diese Entwicklung. In Spielen wie heute zeigt sich jedoch einmal mehr, dass die Offensive zu schwach ist. „Wir haben heute defensiver begonnen, als wir das eigentlich wollten. Vorne sind wir gehemmt und zeigen zu wenig Kreativität“, analysiert der Verteidiger weiter. Die Lakers scheinen zur Zeit offensiv kein Konzept zu haben. So kamen sie heute immer wieder ins Drittel, wussten dann aber nichts mit der Scheibe anzufangen. Was den Lakers ebenfalls fehlt, ist ein Stürmer, der auch in schwachen Spielen einen Akzent setzt und den Puck ohne grosse Mithilfe seiner Mitspieler im Tor versenkt. Einen solchen Spieler hatte man zu letzt in Christian Berglund. Die aktuellen Ausländer scheinen diese Qualitäten jedoch nicht zu haben. So überrascht es nicht, dass mit Reto Suri ein Schweizer Topscorer bei den Lakers ist. Der Zürcher Unterländer kann sich zwar punkte Einsatz und Kampf nichts vorwerfen lassen, ein Serienschütze ist aber auch er nicht.

Tabelle

1. Fribourg 18 10-3-2-3 54:37 38
2. +1 Kloten 17 10-1-2-4 61:36 34
3. -1 Davos 16 10-1-1-4 59:44 33
4. Zug 15 7-4-2-2 62:45 31
5. Bern 17 8-2-3-4 49:45 31
6. +1 Biel 15 6-2-2-5 32:34 24
7. -1 ZSC Lions 17 5-4-1-7 44:49 24
8. Lugano 16 4-2-4-6 48:55 20
9. +1 Ambrì 17 5-1-3-8 43:50 20
10. -1 SCL Tigers 16 4-2-1-9 44:57 17
11. Servette 16 2-2-3-9 34:52 13
12. Rapperswil 16 3-0-0-13 28:54 9

Aktuelle Spiele

Freitag, 21. Oktober 2011

Bern - ZSC Lions

Biel - Servette

Kloten - Lugano

SCL Tigers - Ambrì

Rapperswil - Fribourg

Zug - Davos

Kalender

<< Oktober 2011 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31