NLA - Final - Samstag, 24. April 2010

4 : 1 (2:1, 1:0, 1:0) 

Zuschauer

17131 Zuschauer (ausverkauft)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Danny Kurmann, Brent Reiber; Tobias Wehrli, Dany Wirth

Tore

01:200:1Florian Conz
C. Rivera
Etienne Froidevaux1:108:33
keine Assists
David Jobin2:111:59
A. Hänni, E. Froidevaux
Jean-Pierre Vigier3:121:19
S. Gamache, B. McLean
Pascal Berger4:142:08
C. Neuenschwander, B. Gerber

Strafen

Caryl Neuenschwander06:19
2 min - Hoher Stock
09:58Frank Banham
2 min - Stockschlag
09:58Jonathan Mercier
2 min - Behinderung
Thomas Ziegler21:47
2 min - Haken
27:23Juraj Kolnik
2 min - Crosscheck
39:25Daniel Rubin
2 min - Halten
45:43Reto Suri
20 min - Spieldaürdisziplinarstrafe
45:43Reto Suri
5 min - Stockschlag

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 M. Bührer       60:00    #29 F. Tamò               
#35 O. Gigon                #51 T. Stephan       60:00   
Verteidiger Verteidiger
#29 P. Furrer ±0       1S    #57 G. Bezina -1            
# 2 B. Gerber +1    1A 2S    #25 R. Breitbach -1            
#49 A. Hänni +1    1A       #43 J. Gobbi -2            
#72 D. Jobin +1 1T    2S    #33 M. Höhener -1            
#90 R. Josi +2       1S    # 2 M. Malik -1            
# 4 D. Meier +1             # 5 M. Maurer ±0            
#77 T. Roche ±0       3S    #22 J. Mercier -2          2'
# 3 M. Stettler ±0             #55 D. Vukovic -1            
Stürmer Stürmer
#89 P. Berger +3 1T          #38 F. Banham -1          2'
#96 C. Dubé -1       2S    #16 F. Conz -1 1T         
#20 E. Froidevaux +2 1T 1A 2S    #27 T. Déruns -1            
# 9 S. Gamache +1    1A 2S    # 9 S. Hürlimann ±0            
#15 B. McLean +1    1A       #13 J. Kolnik -1          2'
#25 T. Meier ±0             #17 P. Pivron ±0            
#24 C. Neuenschwander +2    1A 1S 2' #26 C. Rivera ±0    1A      
#28 M. Plüss ±0       4S    #40 D. Rubin -1          2'
#26 M. Reichert ±0       1S    #41 P. Savary -2            
#32 I. Rüthemann ±0       5S    #21 R. Suri -1          25'
#11 J. Vigier +1 1T    2S    #15 J. Toms -2            
#38 T. Ziegler ±0       1S 2' #39 M. Trachsler -1            

Der SC Bern ist Meister

Von Urs Berger

Der SC Bern kann gegen den HC Genf-Servette das entscheidende Spiel gewinnen. Dabei war eine doppelte Überzahl im ersten Drittel entscheidend. Genf gab jedoch nie auf und blieb gefährlich. Am Ende gewann aber Bern dank den kaltblütigeren Spielern mit 4:1.

Wer vor dem Spiel Andy Murray nach seiner Prognose fragte, bekam nur eine Antwort: "Der besser Torhüter wird entscheiden. Die Chancen sind auf beiden Seiten jedoch 50:50." Diese Aussage war denn auch als Kompliment für die beiden Schlussmänner gedacht. Und diese waren denn auch lange die Gründe dafür, dass keines der beiden Teams entscheidend vorlegen konnte. Immer wieder wehrten Marco Bührer und Tobias Stephan die unmöglichsten Schüsse ab und hielten so die beiden Team im Spiel. Auch wenn Bührer den ersten Schuss nicht abgewehren konnte, so liess er denn danach keinen weiteren Treffer mehr zu. Tobias Stephan seinerseits wurde beim Ausgleichstreffer unglücklich von John Gobbi erwischt. Kurz darauf setzte es gegen die Genfer zwei Strafen gleichzeitig ab. Die Berner drückten, suchten das Führungstor. Doch es fiel nicht während den Strafen, sondern eine Sekunde nach Ablauf dieser traf David Jobin mit einem satten Schuss in das obere rechte Lattenkreuz zur Führung der Berner.

Genfer bemüht – Bern cleverer

Die Genfer versuchten nun zu reagieren und machten Druck auf das Tor der Berner. Doch Marco Bührer und seine Vordermänner liessen kein weiteres Tor mehr zu. Anders die Genfer: kaum war angespielt, erwischt Jean-Pierre Vigier die Genfer Verteidigung und Torhüter Stephan mit einem platzierten Schuss ab der blauen Linie zwischen den Beinen des Torhüters hindurch zum 3:1. Genf steckte nicht zurück und machte noch einmal Druck auf die Berner Verteidigung. Immer wieder musste nun Bührer oder seine Teamkollegen gefährliche Situationen entschärfen. Doch es gelang den Servettiens nicht, das so wichtige Anschlusstor zu erzielen. Mit dem zwei Toren Vorsprung ging es nun in die Pause. In den letzten Abschnitt der Saison konnten die Berner mit einem Mann mehr beginnen. Erneut nützen die Berner diese nicht aus. Die Genfer wollte nach der Strafe auf biegen und brechen das Anschlusstor erzielen, was ihnen jedoch misslang und in einen Konter von Pascal Berger liefen. Das Eigengewächs der Berner trocknete Stephan mit einem schönen Schuss zum 4:1 ab. Die Party in der Berner Postfinance-Arena konnte beginnen. Als dann auch noch Reto Suri wegen eines Fouls unter die Dusche geschickt wurde, war der Ausgang der Partie klar. Das letzte aufbäumen der Genfer blieb aus.

Eine denkwürdige Serie

Damit endet eine Serie, die lange zugunsten des SC Bern lief. Danach konnte Genf noch einmal ausgleichen und sich in die Serie zurückkämpfen. Das Nervenkostüm der Bernern schien gerissen zu sein. Heute Abend meldete sich aber der SC Bern wieder auf eindrückliche Art und Weise zurück und gewann vor dem eigenen Anhang verdient und souverän mit 4:1. Schon während dem Spiel gingen denn auch die Welle und die Sprechgesänge des Schweizermeistertitels durch die Halle. Zum ersten Mal seit 1977 konnte damit der SC Bern seinen Meistertitel wieder zu Hause feieren. Und die Party begann erst recht. Und eine der spannensten und intensivsten Serien, die der SC Bern bestritten hatte, ging damit zu Ende.

Playoff

FINAL

1BERN43464214
2Servette32523321

Aktuelle Spiele

Samstag, 24. April 2010

Bern - Servette

Biel - Lausanne

Kalender

<< April 2010 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930