NLA - 1. VF - Montag, 9. März 2009

3 : 1 (0:0, 1:1, 2:0) 

Zuschauer

6380 Zuschauer (ausverkauft)

Hertihalle, Zug

Schiedsrichter

Brent Reiber; Tobias Wehrli, Dany Wirth

Tore

23:220:1Ivo Rüthemann [SH]
M. Plüss, T. Roche
Dale McTavish1:131:19
F. Schnyder
Brad Isbister [PP]2:152:09
keine Assists
Corsin Camichel3:159:38
keine Assists

Strafen

10:00Martin Gélinas
2 min - Haken
Corsin Casutt12:07
2 min - Beinstellen
Fabian Lüthi15:43
2 min - Behinderung
Dale McTavish19:29
2 min - Beinstellen
22:54Beat Gerber
2 min - Beinstellen
34:46Martin Gélinas
2 min - Behinderung
René Back35:04
2 min - Beinstellen
40:00Ramzi Abid
2 min - Ellbogencheck
51:37Keith Carney
2 min - Halten
Effektive Dauer: 32 Sekunden
Brad Isbister59:38
10 min - Unsportliches Verhalten
59:38Ramzi Abid
10 min - Unsportliches Verhalten

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#41 L. Weibel       60:00    # 1 J. Müller               
#39 S. Zurkirchen                #39 M. Bührer       60:00   
Verteidiger Verteidiger
#26 R. Back -1       1S 2' # 3 K. Carney +1          2'
#70 Y. Blaser ±0             #29 P. Furrer -1       1S   
#16 R. Diaz ±0       1S    # 2 B. Gerber -1       1S 2'
#25 M. Du Pont ±0       4S    #72 D. Jobin ±0            
# 2 J. Fischer ±0             #90 R. Josi ±0       2S   
# 4 M. Maurer ±0             # 5 M. Leuenberger ±0            
#84 P. Rytz ±0       1S   
Stürmer Stürmer
#93 Y. Bodemann ±0             #10 R. Abid ±0       2S 12'
#96 D. Brunner -1       3S    #89 P. Berger ±0       1S   
#10 T. Bucher ±0       1S    #47 A. Chatelain ±0            
#20 C. Camichel ±0 1T    2S    #96 C. Dubé -1       1S   
#24 D. Camichel† +1             #20 E. Froidevaux ±0            
#61 C. Casutt -1       4S 2' #23 M. Gélinas -1       2S 4'
#92 F. Lüthi ±0          2' #19 D. Meier ±0       2S   
#22 D. McTavish +1 1T    6S 2' #25 T. Meier -1       2S   
#28 P. Oppliger +1             #28 M. Plüss +1    1A 4S   
#57 F. Schnyder +1    1A 2S    #26 M. Reichert ±0       4S   
#32 I. Rüthemann +1 1T    7S   
#38 T. Ziegler ±0       3S   
Weitere
#21 P. Fischer -1       2S   
#27 J. Holden +1       4S   
#11 J. Steinmann ±0       1S   

Zugs vierter Streich – SCB erneut out

Von Martin Merk

Der EV Zug qualifizierte sich im sechsten Viertelfinalspiel gegen den SC Bern für die nächste Playoff-Runde. Die Innerschweizer gewannen ein defensives und diszipliniert ausgetragenes Duell dank einem späten Siegestor mit 3:1 und treffen im Halbfinale auf die Kloten Flyers. Der SC Bern scheiterte damit erneut als Favorit im Viertelfinale.

Nach den gehässigen Szenen im letzten Spiel mussten Zugs Jay Harrison und Berns Simon Gamache zuschauen. SCB-Trainer John van Boxmeer liess auch gleich Sébastien Bordeleau draussen und brachte stattdessen Ramzi Abid sowie den zuletzt krank gemeldeten Verteidiger Travis Roche. Die beiden Hoffnungsträge, um ein siebten Spiel in der PostFinance-Arena zu erzwingen. Beim EVZ rückte anstelle von Harrison der Flügelstürmer Brad Isbister in den ersten Block. Genützt haben die Änderungen vor allem auf Zuger Seite.

Josh Holden gewann das erste Bully gegen Martin Plüss und der EV Zug übernahm in der Folge auch das Kommando. Bereits in den ersten zwei Minuten musste Marco Bührer vier Schüsse abwehren. Und nach 2:37 Minuten zeigte sich auch bereits wieder, wie hart die Serie geführt wird. David Jobin verletzte sich bei einem Duell in der eigenen Zone, als er beim Ansetzen eines Checks in die Bande stürzte, und blieb mehrere Minuten regungslos liegen. Dieser Unfall ereignete sich jedoch ohne ein unfaires Spiel, war doch die Partie von beiden Seiten diszipliniert geführt. Zehn Minuten braucht es, bis Brent Reiber einen Spieler in die Kühlbox schickte.

Erst nach knapp acht Minuten kam es zum ersten richtigen Berner Angriff vor Lars Weibel, doch der nachnominierte Pascal Berger vergab, als er seitlich vor dem routinierten Goalie stand. Im ersten Berner Powerplay vergab Travis Roche eine gute Chance, während Corsin Camichel im darauf folgenden Konter scheiterte.

Das Mitteldrittel begann zwar mit einem Berner Powerplay, doch die grösste Chance hatte Zugs Dale McTavish, aber SCB-Goalie Marco Bührer packte den hart geschossenen Puck in seine Fanghand. Doch der Kanadier wirbelte weiter, bis Beat Gerber ihn nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Doch nicht der EVZ traf im Überzahlspiel, sondern mit einem Konter der SCB-Stürmer Ivo Rüthemann. Hartnäckig tankte sich Rüthemann zu Lars Weibel durch und schien mit seinem Schussversuch zu scheitern, doch der Puck prallte von Rafael Diaz auf den Stock Rüthemanns, der nur noch zum 0:1 einzuschieben brauchte.

Mit der Berner Führung schienen die Gäste immer mehr dicht zu machen und das Spiel abzuflachen, doch plötzlich ergab sich eine Zuger Chance, McTavish – einmal mehr er – konnte von der vorderen blauen Linie auf Bührer zulaufen und bezwang den Berner Schlussmann zum 1:1.

Auch im Schlussdrittel legten die Zuger, begünstigt durch eine Strafen gegen Berns Abid, wie die Feuerwehr los, Abschlusschancen daraus gab es aber wenige. Dafür stockte den Fans in der 46. Minute der Atem. Bei einem Berner Angriff und einer Schussabgabe landete der Puck via EVZ-Verteidiger Patrick Oppliger irgendwo zwischen Weibel und der Torlinie. Reiber hatte jedoch die Fernsehbilder und sah, dass der Puck die Linie nicht überquerte.

Kein Team wollte einen Fehler begehen und es wurde auf Nummer sicher gespielt. Doch Fehler schlichen sich bei beiden Teams ein und je länger das Spiel dauerte, umso klarerer wurde es, dass die Partie und die Serie durch Kleinigkeiten entschieden würde. In der 53. Minute waren es die Ausländer, welche den Ton angaben, oder nicht angaben. Während SCB-Verteidier Keith Carney auf die Strafbank musste, zog der Zuger Paradeblock ein Powerplay auf. Nach einem Distanzschuss von Micki Dupont wurde vor Bührer gestochert, was das Zeug hielt und Brad Isbister brachte schliesslich den Puck zur erstmaligen Zuger Führung ins Tor. Die einzige Frage war, ob es durch McTavish ein Torraum-Offside gab, doch der Schiedsrichter entschied auf Tor.

Nun war der SC Bern gefragt und verbrachte die letzten vier Spielminuten grossmehrheitlich im Zuger Drittel. Die Körper und Stöcke prallten aneinander, den Fans stockte der Atem, doch die Zuger konnten sich befreien und Corsin Camichel 22 Sekunden vor Spielende das rettende 3:1 ins leere Tor schiessen.

SCB-Fans als schlechte Verlierer

Damit war das Spiel gelaufen. Auch die SCB-Fans gaben ihr Team auf und räucherten die Hertihalle in den SCB-Farben ein. Den EVZ-Spielern kam die Verschnaufpause gerade recht, um in den letzten Sekunden die Führung souverän ins Trockene zu bringen. Der EV Zug steht damit im Halbfinale gegen die Kloten Flyers. Der SC Bern hat zum zweiten Mal in Folge als Qualifikationssieger versagt.

Telegramm:

Zug – Bern 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)

Herti. – 6380 Zuschauer (ausverkauft). – SR: Reiber, Wehrli/Wirth.

Tore: 23:22 Rüthemann (Plüss/Ausschluss Gerber!) 0:1. 31:19 McTavish (Schnyder) 1:1. 52:09 Isbister (Ausschluss Carney) 2:1. 59:38 Camichel (ins leere Tor) 3:1.

Strafen: 4-mal 2 plus 10 Minuten gegen Zug, 5-mal 2 plus 10 Minuten gegen Bern.

Zug: Weibel (Ersatz: Zurkirchen); Dupont, Oppliger; Diaz, Back; Maurer, Blaser; Jannik Fischer; McTavish, Holden, Isbister; Corsin Camichel, Patrick Fischer, Brunner; Casutt, Duri Camichel, Fabian Schnyder; Lüthi, Steinmann, Bodemann; Bucher.

Bern: Bührer (Ersatz: Müller); Roche, Rytz; Jobin, Furrer; Gerber, Carney; Leuenberger, Josi; Abid, Dubé, Gelinas; Reichert, Plüss, Rüthemann; Trevor Meier, Ziegler, Daniel Meier; Pascal Berger, Chatelain, Froidevaux.

Bemerkungen: Zug ohne Sutter, Di Pietro, Christen, Dominic Meier, Kress (alle verletzt) und Harrison (gesperrt). Bern ohne Bärtschi (verletzt), Gamache (gesperrt) und Bordeleau (überzählig). – 25:27 Pfostenschuss McTavish. – Bern von 59:02 bis 59:38 ohne Torhüter.

Playoff

Viertelfinal

1Bern2523221
8ZUG4232533
2ZSC Lions01012
7FRIBOURG43323
3KLOTEN42646
6Servette01215
4Davos3134542
5Lugano3223353

Aktuelle Spiele

Montag, 9. März 2009

Lugano - Davos

Zug - Bern

Kalender

<< März 2009 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031