NLA - 3. VF - Donnerstag, 6. März 2008

1 : 2 (1:0, 0:1, 0:0) n.P.

Zuschauer

10025 Zuschauer (94% Auslastung)

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Nadir Mandioni; Gilles Mauron, Paul Rébillard

Tore

Alexej Krutov1:009:07
V. Lakhmatov, K. Gloor
37:541:1Derek Cormier
K. Rintanen
80:001:2Derek Cormier
(Penaltyschiessen)

Strafen

11:39Marcel Jenni
2 min - Unerlaubter Körperangriff
Alexej Krutov17:27
2 min - Haken
Beat Forster18:29
2 min - Unerlaubter Körperangriff
20:52Derek Cormier
2 min - Stockschlag
28:46Radek Hamr
2 min - Beinstellen
29:08Patrick von Gunten
2 min - Stockschlag
Radoslav Suchy34:09
2 min - Haken
40:39Patrick von Gunten
2 min - Spielverzögerung
Team ZSC Lions52:19
2 min - Unkorrekter Spielerwechsel
64:55Robin Grossmann
2 min - Hoher Stock
Severin Blindenbacher71:39
2 min - Stockschlag

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#31 A. Sulander       80:00    #71 J. Gallmann               
#30 L. Flüeler                #66 R. Rüeger       80:00   
Verteidiger Verteidiger
S. Blindenbacher             2' J. Alavaara               
B. Forster             2' R. Grossmann             2'
L. Leeger                R. Hamr             2'
K. Lindemann                Y. Müller               
D. Schnyder                M. Schulthess               
M. Seger                F. Stephan               
A. Stoffel                M. Welti               
R. Suchy             2' P. von Gunten             4'
Stürmer Stürmer
J. Alston                D. Brunner               
M. Bastl                C. Bühler               
R. Gardner                D. Cormier    1T       2'
K. Gloor       1A       S. Kellenberger               
L. Grauwiler                S. Lindemann               
A. Krutov    1T       2' V. Stancescu               
V. Lakhmatov       1A       R. Suri               
T. Monnet               
M. Murovic               
D. Pittis               
P. Sejna               
A. Wichser               
Weitere
M. Jenni             2'
M. Liniger               
K. Rintanen       1A      
F. Rothen               

Cormier verschafft den Flyers ein weiteres Heimspiel

Von Andreas Bernhard und Stefan Bosshard

Zürich – In einen schwachen vierten Spiel gewinnen die Kloten Flyers nach Penaltyschiessen 1:2. Als Matchwinner durfte sich Derek Cormier mit seinen beiden Toren feiern lassen. Die Flyers zogen somit den Kopf «vorerst» aus der Schlinge. Wirklich Klasse hatte am heutigen Abend nur die Zuschauerzahl. 10'025 Eishockeyfans (Schnitt: 9’580) fanden den Weg ins Zürcher Hallenstadion.

Einzelrichter Reto Steinmann verkündete heute um Mittagszeit die Sperre gegen den Captain der Flyers Romano Lemm für das heutige vierte Playoffspiel. Für den Ehrgeizigen Lemm sicherlich doppelt hart, so konnte er in dieser Serie noch keine Akzente setzen und ist statistisch gesehen mit einer Minus-vier Bilanz der schlechteste Stürmer im Team.

Die Lions konnten in Bestbesetzung antreten. So war der angeschlagene Krutov (Bluterguss) mit dabei. Überzählige Ausländer waren weiterhin Pavlikovsky sowie Johner, welcher heute seinen 25. Geburtstag feiern konnte. Auf Seiten der Flyers war die Abwesenheitsliste länger. Cormier ersetzte Lemm als Center in der ersten Linie. Sven Lindemann stürmte anstelle des erkrankten Roman Wick in der positiv gefallenden dritten Linie.

Bereits nach 9 Spielminuten konnten die Stadtzürcher das erste Mal jubeln. Vitaly Lakhmatov spielte den vor das Tor stürmende Alexej Krutov an, dieser verwertete zur frühen Führung. Eben dieser Krutov lag letzten Montag noch vor Schmerzen krümmend, nach einem Stockstich vom Romano Lemm, auf der Eisfläche. Die Flyers verpassten kurz vor der ersten Drittelpause in doppelter Überzahl fahrlässig den Ausgleich. Im schwächsten und emotionslosesten Spiel dieser Serie versagte auch das sonst so sichere Zürcher Powerplay. Die Stadtzürcher machten während 1:38 Minuten 5 gegen 3 zwar gehörig Druck, für ein Tor reichte es nicht. Blass am heutigen Abend war zudem das sonst magistrale Duo Peter Sejna und Adrian Wichser.

Die ZSC Lions schienen das Spiel unter Kontrolle zu haben. Die Flyers ihrerseits konnten sich bei Ronnie Rüeger bedanken, der am heutigen Abend nach drei eher enttäuschenden Spielen an seine Leistung der Qualifikation anknüpfen konnte. Die Lions waren gedanklich wohl bereits in der Drittelpause, als Derek Cormier zum doch überraschenden Ausgleich traf. Für Cormier, welcher am Montag noch überzähliger Ausländer war, fühlte sich kein Verteidiger zuständig. Nur so ist es zu erklären, dass der Kanadier zu drei Versuchen vor Sulander kam und im letzen treffen konnte.

Klotener zu passiv

Im Schlussdrittel gelang beiden Teams reichlich wenig. Die Klotener spielten zu passiv, die Wichtigkeit dieses Spiels war den Flyers nicht anzumerken. Die Stadtzürcher lagen dem Sieg und somit dem Halbfinaleinzug bedenklich nahe. In der 56. Minute lancierte Peter Sejna ideal Ryan Gardner, dieser kam vor Rüeger alleine zum Schuss, scheiterte aber mit einem unplatzierten Schuss. Kaum wurde das Spiel wieder angepfiffen, durfte sich auch Daniel Schnyder alleine vor dem Klotener Schlussmann versuchen. In der 59. Minute kullerte die Scheibe nach einem Schuss von Beat Forster nur knapp am weiten Pfosten vorbei.

Zu Beginn der Verlängerung (63’) vergab Adrian Wichser in guter Position. Für einen Lacher am Rande sorgte Anders Eldebrink. Als die Stoppuhr bei der Strafe gegen Robin Grossmann nicht zu zählen begann, warf der Trainer kurzerhand eine Trinkflasche auf das Eisfeld und fuchtelte mit den Armen wild umher. Randbemerkung, die Flyers überstanden das folgende Unterzahlspiel. Gardner (68’), Rintanen (69’) und Rothen (72’) liessen beste Chancen aus. Das Spiel war nichts für schwache Nerven. Den Zuschauern wurde 60 Minuten Rohkost geboten. Die 20-Minütige Verlängerung hingegen war packend und beide Schlussmänner zeigten ihre Klasse. Es kam wie es am heutigen Abend kommen musste. Das Penaltyschiessen musste für die Entscheidung sorgen. In den bisherigen Austragungen parierte Sulander 18 von deren 26 versuchen (Quote von 69.23%), Rüeger 5 von 6 (83.33%). Der von Sierre verpflichtete Cormier avancierte sich als einziger Schütze zum Matchwinner. Die Flyers verkürzen in der Serie auf 1:3.

Das war ein ersten kleiner Schritt

Sven Lindemann war nach dem Spiel stolz auf die eigene Mannschaft: „Wir haben heute defensiv sehr gut gespielt. Vorallem Ronnie Rüeger war hervorragend.“ Die Verteidigung hatte für die Flyers auch klar erste Priorität: „Wir wollten den Lions nicht wieder ins offene Messer laufen und zuerst hinten fehlerfrei spielen. Klar ist der Sieg im Penaltyschiessen glücklich, aber unverdient ist er sicher nicht.“ Für die Klotener gilt es jetzt, sich für das nächste Spiel am Samstag gut vorzubereiten. „Wir haben jetzt einen kleinen Schritt getan“, meinte Lindemann. „Wir wissen, wie wir die Lions packen können und heute haben wir bewiesen, dass wir das auch umsetzen können.“

Playoff

Viertelfinal

1Bern25152
8Fribourg23213
2Servette32263
7Rapperswil11501
3Kloten11342
6ZSC Lions35551
4Zug32536
5Davos11427

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 6. März 2008

Davos - Zug

Ambrì - SCL Tigers

Basel - Lugano

Fribourg - Bern

Rapperswil - Servette

ZSC Lions - Kloten

Kalender

<< März 2008 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31