NLA - 2. VF - Sonntag, 19. März 2006

5 : 1 (2:0, 2:0, 1:1) 

Zuschauer

7334 Zuschauer (89% Auslastung)

Stadio Resega, Lugano

Schiedsrichter

Brent Reiber; Gilles Mauron, Paul Rébillard

Tore

Petteri Nummelin [PP]1:011:25
G. Metropolit, V. Peltonen
Sandy Jeannin [PP]2:015:14
G. Metropolit, V. Peltonen
Ville Peltonen3:025:13
J. Vauclair, G. Metropolit
Jukka Hentunen [SH]4:027:37
V. Peltonen
Ryan Gardner5:042:13
V. Peltonen, K. Cantoni
52:485:1Martin Höhener [PP]
H. Domenichelli, J. Toms

Strafen

08:16Alan Tallarini
2 min - Beinstellen
10:18Hnat Domenichelli
2 min - Haken
Effektive Dauer: 67 Sekunden
11:48Jean-Guy Trudel
2 min - Übertriebene Härte
14:52Mattia Baldi
2 min - Haken
Effektive Dauer: 22 Sekunden
15:14Alain Demuth
2 min - Stockschlag
Kevin Romy18:16
2 min - Übertriebene Härte
22:06Vjeran Ivankovic
2 min - Ellbogencheck
Steve Hirschi26:40
2 min - Haken
Raffaele Sannitz34:16
2 min - Haken
Andreas Hänni51:03
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 105 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
M. Flückiger                S. Züger               
R. Rüeger       60:00    T. Bäumle       60:00   
Verteidiger Verteidiger
K. Cantoni       1A       N. Celio               
A. Chiesa                F. Du Bois               
S. Hirschi             2' T. Gianini               
A. Hänni             2' M. Höhener    1T         
P. Nummelin    1T          R. Kobach               
J. Vauclair       1A       D. Mattioli               
J. York                F. Svensson               
O. Szczepaniec               
A. Tallarini             2'
Stürmer Stürmer
R. Fuchs                M. Baldi             2'
R. Gardner    1T          A. Brunold               
J. Hentunen    1T          A. Demuth             2'
S. Jeannin    1T          H. Domenichelli       1A    2'
G. Metropolit       3A       V. Ivankovic             2'
M. Murovic                O. Siritsa               
A. Näser                J. Toms       1A      
K. Romy             2' J. Trudel             2'
R. Sannitz             2' P. Vostrak               
V. Wirz               
Weitere Weitere
N. Guyaz                L. Cereda               
V. Peltonen    1T 4A       L. Leuenberger               
S. Reuille               

Lugano gewinnt das vierte Spiel de suite und kehrt die Serie doch noch!

Von Maurizio Urech

Angeführt vom finnischen Trio Nummelin,Peltonen,Hentunen und Topscorer Metropolit machten die Bianconeri bis Spielhälfte alles klar!

Vor diesem Showdown in der Resega entschied sich der Ambri Coach Rautakallio dafür seine Mannschaft wie am Vortag aufzustellen, während Kreis kleine Aenderungen in den Angriffslinien vornahm.

Das Spiel begann mit einem HC Lugano der gleich zeigen wollte, wer Herr im Hause war, in den ersten vier Minuten zwei Schüsse von Guyaz, weitere von York,Nummelin und Näser,auf der Gegenseite war es Du Bois der Rüeger prüfte. Schöne Kombination Sannitz – Hentunen in der 6. Minute und zwei Minuten später war es Romy der gefährlich vor dem Ambri Tor auftauchte. Im ersten Powerplay der Bianconeri zwei Schüsse von Nummelin und Jeannin die ihr Ziel nur knapp verfehlten. Kaum waren beide Mannschaften komplett leistete sich Domenichelli ein Foul an Vauclair und die Bianconeri konnte gleich weiter in Ueberzahl spielen, zuerst sah Peltonen seinen Schuss von Bäumle abgewehrt, dann wanderte die Scheibe via Metropolit zu Nummelin der mit einem satten Schuss von der blauen Linie das 1:0 erzielte. 30 Sekunden später leistete sich Trudel ein Foul und Peltonen scheiterte zweimal nur ganz knapp an Bäumle, der wenig später einen Schuss von York nicht festhalten konnte, dann aber sensationell die Nachschüsse von Peltonen und Gardner entschärfte. Eine Minute später schöne Kombination Gardner-Metropolit-Peltonen, doch der Finne traf das Tor nicht, dann gelang es Sannitz eine Scheibe in der offensiv Zone zu erobern, Pass für Hentunen, der an Bäumle hängen blieb, 30 Sekunden später tankte sich erneut Hentunen durch die Verteidigung von Ambri, doch erneut behielt Bäumle das bessere Ende für sich. In der 15. Minuten wanderten innert 20 Sekunden Baldi und Demuth auf die Strafbank und offerierten den Bianconeri eine doppelte Ueberzahl für 138 Sekunden, Metropolit spielte Jeannin am weiteren Pfosten doch dieser traf die Scheibe nicht richtig, doch 10 Sekunden später spielte der Topscorer noch einmal den gleichen Pass und Jeannin versenkte die Scheibe zum 2:0. Vor dem Ende des Drittels noch ein Powerplay für Ambri ohne einen einzigen Torschuss. Ein Startdrittel das von den Bianconeri komplett dominiert wurde und nur dank Bäumle blieb Ambri ein wenig Hoffnung.

Das zweite Drittel brachte die erwartete Reaktion von Ambri mit 2 Schüssen von Demuth und einen Schuss von Svensson der Rüeger Probleme bereitete. Im ersten Powerplay der Bianconeri verfehlten Peltonen 2mal und Jeannin mit Ihren Schüssen das Tor nur ganz knapp. Kaum waren die beiden Mannschaften komplette gewann Metropolit ein Bully in der Offensiv-Zone, Rückpass für Vauclair, dieser schoss sofort, Bäumle konnte die Scheibe nicht festhalten, Peltonen hatte aufgepasst und versenkte den Abpraller zum 3:0. Nach einer Strafe gegen Hirschi winkte Ambri die Chance ins Spiel zurückzukehren, nach einem Schuss von Höhener, schnappte sich Peltonen die Scheibe lancierte Hentunen der alleine vor Bäumle auftauchte und diesem mit einer herrlichen Finte keine Chance lies und zum 4:0 einschoss. Vor dem Drittelsende noch zwei Schüsse von Svensson in einem Ambri-Powerplay und zwei weiteren Chancen für Fuchs und Hentunen, während Trudel zweimal an Rüeger scheiterte. Nach dem Shorthander Goal von Hentunen war das Spiel und die Serie natürlich entschieden.

Das Schlussdrittel war nur noch ein Schaulaufen für die Bianconeri, welche sich von den eigenen Fans feiern lassen konnten. Trotzdem gehörten die ersten Chancen den Platzherren, als Sannitz einen Abpraller von Bäumle nach einem Schuss von Nummelin übernehmen konnte, doch der Ambri Goalie rettete in extremis. Nach zwei Minuten lancierte Cantoni Peltonen der mit einem trockenen Antritt Kobach stehen lies, Pass für Gardner, der schneller als Du Bois reagierte und zum 5:0 einschiessen konnte. Nach einem Schuss von Hirschi der von Bäumle in extremis entschärft werden konnte, erwachte endlich auch Ambri und man notierte Chancen für Vostrak,Toms,Trudel, Du Bois und Domenichelli, doch Rüeger hielt sein Tor sauber. Dann stellte ein satter Schuss von Chiesa Bäumle vor Probleme, der wenig später auch einen Abschluss von Metropolit nach Pass von Nummelin parieren konnte. Neun Minuten vor Schluss bei einem Powerplay für Ambri konnte Rüeger einen Schuss von Domenichelli nicht festhalten, Höhener drückte den Abpraller zum 5:1 über die Linie. Vor dem Spielende noch eine Chance für Vostrak, und auf der Gegenseite für Reuille nach Pass von Jeannin.

Anschliessend war die Erleichterung bei den Bianconeri gross, hatte man doch das unmöglich scheinende geschafft einen 0:3 Rückstand nach zwei Heimniederlagen noch wettzumachen und am Schluss die Serie noch zu wenden. Kompliment auch an Ambri, denn wenn diese Serie intensive und mitreissende Spiele bot, ist dies auch ihr Verdienst, doch im Entscheidenden Moment fehlten Ihren Schlüsselspielern wohl die Kraft. Die Bianconeri hatten das grosse Verdienst vor allem im vierten Spiel der Serie nachdem man viermal im Rückstand war, jedesmal die Kraft zu finden um wieder auszugleichen, und auch im fünften Spiel in der Resega war der Sieg hartumkämpft. Jetzt folgt das Halbfinale gegen die Flyers welche sensationell den Sieger der Qualifikation den SCB geschlagen haben, eine Serie die viel Spannung verspricht.

Hier noch zwei Reaktionen kurz nach dem Spiel

Harold Kreis, „die Wende in dieser Serie war sicherlich unser Sieg in der Overtime in Spiel 4 in der Valascia mit diesem unglaublichen Tor von Vauclair, diese Niederlage tat Ambri sehr weh und bremste Ihren Schwung.Im weiteren konnten wir die Spiele immer mit 4 kompletten Linien beginnen und mussten unsere besten Kräfte nicht sofort forcieren, die dann in der Schlussphase der Spiele frischer waren."

Ivano Zanatta, "trotz der Niederlage im dritten Spiel in der Resega hatte ich sofort das Gefühl dass alle innerhalb der Mannschaft von der Wende überzeugt waren und auch bereit waren dafür hart zu arbeiten und an das unmögliche geglaubt haben. Erwähnen möchte ich auch Rüeger der wie in der Finalserie gegen Davos als wir mit 0:2 zurücklagen, sich im Entscheidenden Moment steigern konnte und ein grosser Rückhalt für unsere Mannschaft war. Heute werden wir sicherlich diesen Moment geniessen, ab morgen Montag werden wir uns auf die Flyers konzentrieren."

Torschüsse

41 – 20 (22-1, 9-10, 10 -9)

Best players

HC Lugano Ville Peltonen

HC Ambri-Piotta Thomas Bäumle

Playoff

Viertelfinal

1Bern2313233
8KLOTEN4026306
2LUGANO43045255
7Ambrì34354121
3DAVOS4511053
5Basel123122
4RAPPERSWIL46033155
6Zug31215223

Aktuelle Spiele

Sonntag, 19. März 2006

Lugano - Ambrì

Rapperswil - Zug

Kalender

<< März 2006 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031