NLA - 1. VF - Samstag, 18. März 2006

6 : 3 (1:1, 3:1, 2:1) 

Zuschauer

7561 Zuschauer (ausverkauft)

Schluefweg, Kloten

Schiedsrichter

Brent Reiber; Gilles Mauron, Paul Rébillard

Tore

Marcel Jenni [PP]1:008:37
R. Lemm, A. Brimanis
16:141:1Eric Perrin
S. Bordeleau, C. Dubé
Scott Lachance2:120:23
D. Pittis, K. Rintanen
Marcel Jenni3:130:43
A. Rufener, R. Lemm
Sven Lindemann [PP]4:133:40
A. Brimanis, M. Jenni
35:274:2Kimmo Kuhta [PP]
S. Bordeleau, P. Trépanier
Frédéric Rothen [PP]5:253:21
L. Pirjetä, A. Brimanis
58:195:3Pascal Trépanier
S. Bordeleau
Domenico Pittis6:359:05
K. Rintanen
ins leere Tor

Strafen

07:11Sébastien Bordeleau
2 min - Behinderung
Effektive Dauer: 86 Sekunden
09:23Rolf Ziegler
2 min - Beinstellen
13:14Pascal Trépanier
2 min - Halten
Scott Lachance14:09
2 min - Stockhalten
Frédéric Rothen17:49
2 min - Crosscheck
24:12Thomas Ziegler
2 min - Bandencheck
26:58Thomas Ziegler
2 min - Halten
Domenico Pittis27:36
2 min - Behinderung
33:08Martin Steinegger
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 32 Sekunden
Domenico Pittis34:54
2 min - Unsportliches Verhalten
Effektive Dauer: 33 Sekunden
34:54Eric Perrin
2 min - Unsportliches Verhalten
Fabian Guignard35:04
2 min - Behinderung
Aris Brimanis48:25
2 min - Haken
48:44André Rötheli
2 min - Haken
51:46Marc Reichert
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 95 Sekunden
Aris Brimanis54:16
2 min - Übertriebene Härte
54:16Martin Steinegger
2 min - Übertriebene Härte

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
S. Pfister                M. Bührer       60:00   
T. Stephan       60:00    M. Wegmüller               
Verteidiger Verteidiger
A. Brimanis       3A    4' B. Gerber               
F. Guignard             2' D. Jobin               
S. Kellenberger                M. Steinegger             4'
M. Klöti                T. Söderholm               
S. Lachance    1T       2' P. Trépanier    1T 1A    2'
T. Ramholt                R. Ziegler             2'
P. Seydoux               
F. Stephan               
Stürmer Stürmer
P. Bärtschi                M. Bastl               
G. Ehrensperger                S. Bordeleau       3A    2'
R. Lemm       2A       C. Dubé       1A      
S. Lindemann    1T          K. Kuhta    1T         
E. Peter                D. Meier               
L. Pirjetä       1A       T. Monnet               
D. Pittis    1T 1A    4' E. Perrin    1T       2'
A. Rufener       1A       R. Raffainer               
V. Stancescu                M. Reichert             2'
I. Rüthemann               
T. Ziegler             4'
Weitere Weitere
M. Jenni    2T 1A       A. Rötheli             2'
K. Rintanen       2A       R. Schrepfer               
F. Rothen    1T       2'

Flieger schossen Bären ab

Von Urs Berger

Dank einem omnipräsenten Marcel Jenni, einem sehr guten Torhüter Tobias Stephan gewannen die Klotener verdient mit 6 zu 3 gegen einen zuletzt desaströsen SC Bern. Bei den Bernern gelang nach dem perfekten Spiel von letzen Donnerstag heute Abend nichts. Ganz im Gegenteil die Klotener. Diesen gelang das perfekte Spiel. Nicht zu Unrecht stehen nun die Zürcher im Halbfinale.

Kloten setzten von Beginn an alles auf die Karte Angriff. Die Berner konnten dem in den ersten sieben Minuten entgegen halten. Die Verteidigung der Gäste, wie auch deren Torhüter Marco Bührer, mussten sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Immer wieder scheiterten die gut positionierten Klotener an den Berner. Doch alles Glück hat mal ein Ende. So musste in der 8. Minute sebastien wegen eines Fouls auf die Strafbank. Diese Chance liess sich Marcel Jenni nicht nehmen und erzielte das mehr als verdiente 1 zu 0 der Flyers. Die Berner waren nun gefordert. Doch wer eine Reaktion derselben erwartet, sah sich enttäuscht. Die Gäste liessen die Klotener munter weiter spielen. Nichts sah man von der kompakten Mannschaftsleistung der Berner, welche sie noch am Donnerstag im Heimspiel ausgezeichnet hatte. Der Ausgleichstreffer von Eric Perrin in der 17. Minute war denn auch nicht eine herausgespielte Aktion sondern ein Produkt des Zufalls. Die Berner wirkten denn auch danach nicht unwiderstehlich. Immer wieder schlichen sich Fahler in das Spiel ein. So auch kurz nach wiederbeginn des mittleren Abschnittes, als die Klotener nur 23 Sekunden brauchten, um auf 2 zu 1 zu erhöhen. Nun waren die Berner gefordert. Wie aber bereits im ersten Drittel gelang ihnen nichts Vielversprechendes. Ganz anders die Klotener. Mit unbedingtem Siegeswille stürmten die Flieger nach vorne, setzten die Berner früh unter Druck und konnten bei Spielmitte das Vorentscheidende 3 zu 1 durch Marcel Jenni erzielen. Die Berner konnten daraufhin nicht mehr reagieren. Keiner der auf dem Eis stehenden Akteure der Berner schien ein Mittel gegen das frühzeitige Ausscheiden zu haben. Ganz anders die Klotener nur drei Minuten nach dem 3 zu 1 erhöhte Sven Lindemann auf 4 zu 1. Bern versuchte das Spiel nun zu übernehmen und hatte zwischen der 34. Minute und der 37. Minute einige gute Chancen. Doch ausser Kimmo Kuhta, der zum Zwischenzeitlichen 4 zu 2 verkürzen konnte, gelang den Bären nichts Zählbares mehr.

Mit einem zwei Tore Rückstand starteten die Berner in das letze Drittel. Nun mussten die Berner mehr für das Spiel machen. Aber es blieb beim Willen. Ganz anders die Klotener. Wie die Berner bei ihrem letzten Heimspiel in der BernArena, gelang den Klotener das perfekte Spiel. Die Berner rannten zwar noch an, konnten aber das Spiel nicht mehr wenden. Als in der 54. Minute Frederic Rothen das 5 zu 2 erzielen konnte, glaubten auch die hartgesottensten Berner-Fans nicht mehr an einen Sieg. Zwar gelang den Berner nun der 59. Minute durch Pascal Trepanier noch das 5 zu 3, doch mehr als eine Resultatskosmetik war dies nicht mehr. Als dann Alpo Suhonnen 73 Sekunden vor Schluss noch Marco Bührer durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, konnte Domenico Pittis das 6 zu 3 in das leere Tor der Berner erzielen.

Die Berner Klubführung ist nun gefordert. Trotz einem weiterlaufenden Vertrag steht nun Alpo Suhonnen bei vielen in der Kritik. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison vermochte er den Spielern nicht die nötigen Impulse zu versetzen, machte taktische Fehlüberlegungen, vor allem im katastrophalen Auftritt der Berner am Samstag vor einer Woche, als er vier von fünf Ausländerpositionen mit Finnen besetze, welche noch gar nicht im Spielsystem der Mannschaft integriert war. Doch nicht nur ihm muss man Vorwürfe machen. Den Spielern Andrè Rötheli, Rolf Schrepfer, Thomas und Rolf Ziegler und Martin Steinegger muss man den Vorwurf machen, zu wenig für das Team in den entscheidenden Spielen gemacht zu haben. Keiner war ein Leader auf dem Eis, keiner übernahm Verantwortung und setze mal zu einem krachenden Check an. Man liess es einfach über sich ergehen, ohne jegliche Emotionen zu zeigen. Anders sah dies bei Sébastien Bordeleau aus. Er kämpfte, trotz einer Erkrankung im dritten Spiel, für die Mannschaft, setzte Akzente und als er gesund war, war er es, der die Mannschaft am letzen Donnerstag in der BernArena in dieses sechste Spiel schoss. Doch es nütze zuletzt nichts mehr. Eine Frage sei nun noch gestattet. Wird Alpo Suhonnen seinen Vertrag mit den Bernern noch erfüllen können oder zieht das Berner Management um Marc Lüthi nun die Notbremse und setzt wieder auf einen Nordamerikanischen Coach, der es wieder rumpeln lässt? Wir werden es sehen.

Playoff

Viertelfinal

1Bern2313233
8KLOTEN4026306
2Lugano3304525
7Ambrì3435412
3DAVOS4511053
5Basel123122
4Rapperswil3603315
6Zug3121522

Aktuelle Spiele

Samstag, 18. März 2006

Ambrì - Lugano

Kloten - Bern

Zug - Rapperswil

SCL Tigers - Fribourg

Servette - ZSC Lions

Kalender

<< März 2006 >>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031