NLA - 44. Spieltag - Sonntag, 20. Februar 2005

3 : 7 (0:2, 1:4, 2:1) 

Zuschauer

4251 Zuschauer (71% Auslastung)

Lido, Rapperswil-Jona

Schiedsrichter

Marco Prugger; Gilles Mauron, Paul Rébillard

Tore

03:320:1Oleg Petrov
M. Fisher, R. Diaz
06:560:2Patrick Fischer
G. Voisard
20:430:3Barry Richter [PP]
M. Fisher, G. Voisard
Derek Armstrong [SH]1:326:31
D. McTavish, M. Weber
34:041:4Patrick Oppliger [SH]
G. Crameri, G. Voisard
39:361:5Patrick Fischer [PP]
F. Rothen, R. Diaz
39:501:6Patrick Fischer
P. Oppliger, R. Diaz
Deny Bärtschi2:656:00
D. McTavish, M. Weber
56:302:7Patrick Fischer
D. Camichel †, F. Schnyder
Marko Tuulola3:757:48
P. Berchtold, A. Rizzello

Strafen

10:39René Back
2 min - Beinstellen
16:51Pascal Müller
2 min - Behinderung
Niki Sirén19:17
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 86 Sekunden
Marco Capaul24:46
2 min - Behinderung
26:48Patrick Oppliger
2 min - Haken
Thomas Walser28:27
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
28:27René Back
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
32:49Team Zug
2 min - Unkorrekter Spielerwechsel
Team Rapperswil37:31
2 min - Unkorrekter Spielerwechsel
Marco Capaul38:20
2 min - Beinstellen
Effektive Dauer: 76 Sekunden
47:38René Back
2 min - Halten
51:45Oleg Petrov
2 min - Unerlaubter Körperangriff

Aufstellung / Statistik

Torhüter
J. Feldmann               
L. Weibel       60:00   
Verteidiger Verteidiger
D. Bärtschi    1T          S. Anthamatten               
M. Capaul             4' R. Back             6'
P. Fischer                G. Crameri       1A      
C. Geyer                R. Diaz       3A      
S. Gmür                P. Müller             2'
P. Parati                B. Richter    1T         
N. Sirén             2' G. Voisard       3A      
M. Tuulola    1T         
Stürmer Stürmer
D. Armstrong    1T          D. Camichel †       1A      
A. Baumann                C. Casutt               
P. Berchtold       1A       M. Fisher       2A      
M. Bütler                N. Kapanen               
M. Eloranta                P. Oppliger    1T 1A    2'
S. Hürlimann                O. Petrov    1T       2'
D. McTavish       2A       F. Schnyder       1A      
A. Rizzello       1A       B. Schuler               
T. Walser             2'
M. Weber       2A      
Weitere Weitere
M. Bayer                P. Fischer    4T         
M. Streit                F. Rothen       1A      
M. Tobler               

Zug zeigte sich in Playoff-Laune

Von Thomas Oswald

Mit exzellenter Chancen-Auswertung schoss sich der EVZ auf den vierten Schlussrang der Qualifikation und kann somit mit einem Heimspiel die Playoffs beginnen. Vom SCRJ kann man das nicht wirklich behaupten, am Freitag ging man im Stadiönli unter und heute setzte es eine klare Heimniederlage ab.

Bereits in der vierten Minute zeigte der EV Zug, dass sie unbedingt gewinnen und somit den vierten Platz wollen! Oleg Petrov konnte zur Führung einschieben. Weil beim SCRJ so einiges nicht zusammenpasste, war es nach sieben Minuten auch schon 0:2. Danach konnte man zwar das Spielgeschehen ausgeglichen gestalten und kassierte keinen Treffer mehr, schoss aber auf der anderen Seite auch nie ins Schwarze.

Kurz nach der Pause nutzte Zug aber ein Powerplay aus und legte ein drittes Tor vor. Der SCRJ konnte noch den Anschlusstreffer erzielen bevor sie völlig auseinander fielen und vor der zweiten Pause noch drei Mal den Zugern beim Jubeln zusehen mussten (zwei Tore innert 15 Sekunden). Die SCRJ-Fans hofften nun, dass Zug einen Gang zurückschalten wird, nicht dass man noch ein „Stängeli“ kassieren würde.

Tatsächlich war das Spiel im letzten Drittel wieder ausgeglichener und wenn der EVZ nicht schon so klar in Führung gelegen hätte, wäre es nochmals spannend geworden. So aber kam kaum noch Jubel auf als der SCRJ in der 56. Minute das zweite Tor schoss, bevor nur 30 Sekunden später die Zuger wiederum scoren konnten. Kurz vor Schluss trafen die Rapperswiler ein weiteres Mal und konnte somit das letzte Drittel für sich entscheiden.

Der herausragende Spieler des Abends war Zugs Patrick Fischer, der vier Tore schoss und logischerweise auch zum besten Spieler gewählt wurde. Beim Heimteam wurde der solid spielende Rückkehrer Patrick Parati gewählt.

Am Samstag geht’s für den EV Zug zu Hause gegen Genf-Servette in die Playoffs, der SC Rapperswil-Jona muss die Reise nach Davos antreten. Gegen den HCD hat man diese Saison gar nicht so schlecht ausgesehen bis jetzt. Weil nun drei Teams 45 Punkte haben, ist Rapperswil auf den siebten Platz abgerutscht, dies wegen den Punkten aus den Direktbegegnungen. Wären Ambri die zwei Punkte abgezogen worden, wären die Rapperswiler auf dem fünften Platz.

Lido-Stimmungsbarometer (1-5): 3.0

Tabelle

1. Lugano 44 28-0-6 148:99 65
2. Davos 44 25-0-12 156:102 58
3. ZSC Lions 44 22-0-16 146:118 50
4. Zug 44 18-0-16 140:142 48
5. Servette 44 17-0-18 126:131 45
6. Ambrì 44 16-0-17 133:137 45
7. Rapperswil 44 20-0-17 140:130 45
8. Bern 44 17-0-17 143:121 44
9. Kloten 44 18-0-19 122:128 43
10. Fribourg 44 13-0-22 115:145 33
11. SCL Tigers 44 11-0-25 96:154 30
12. Lausanne 44 8-0-28 111:169 22

Aktuelle Spiele

Sonntag, 20. Februar 2005

Ambrì - Davos

Bern - Kloten

SCL Tigers - Servette

Lausanne - ZSC Lions

Lugano - Fribourg

Rapperswil - Zug

Kalender

<< Februar 2005 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28