NLA - 21. Spieltag - Sonntag, 21. November 2004

7 : 5 (1:1, 4:1, 2:3) 

Zuschauer

6500 Zuschauer (ausverkauft)

Ilfis-Halle, Langnau

Schiedsrichter

Danny Kurmann; Jürg Simmen, Adrian Sommer

Tore

08:010:1Marco Käser
R. Schrepfer
Martin Stettler1:113:45
R. DiMaio, T. Monnet
Tim Connolly [SH]2:121:59
keine Assists
Trevor Meier3:126:07
L. Burkhalter, P. Sutter
37:403:2Yves Sarault [PP]
R. Brennan, D. Brière
Trevor Meier4:238:36
L. Burkhalter, P. Sutter
Jeff Shantz5:238:47
D. Steiner, J. Heward
James Heward6:241:25
M. Murovic, J. Shantz
Daniel Aegerter7:246:20
T. Connolly, V. Schirjajev
49:357:3Ivo Rüthemann
Y. Sarault
51:377:4Rich Brennan
C. Neuenschwander, C. Roder
59:367:5André Rötheli
D. Brière, I. Rüthemann

Strafen

02:48Caryl Neuenschwander
2 min - Hoher Stock
Martin Stettler20:22
2 min - Halten
21:59Martin Steinegger
Penalty
27:04Rich Brennan
2 min - Übertriebene Härte
Stefan Grogg36:36
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 64 Sekunden
56:26Team Bern
2 min - Unkorrekter Spielerwechsel

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
D. Rüfenacht                M. Eichmann       12:44   
M. Bührer       47:16   
Verteidiger Verteidiger
D. Aegerter    1T          R. Brennan    1T 1A    2'
M. Astley                P. Furrer               
J. Fröhlicher                B. Gerber               
J. Heward    1T 1A       M. Leuenberger               
M. Stettler    1T       2' D. Meier               
P. Sutter       2A       M. Steinegger               
R. Ziegler               
Stürmer Stürmer
P. Ançay                C. Botter               
M. Bastl                D. Brière       2A      
T. Connolly    1T 1A       M. Käser    1T         
R. DiMaio       1A       C. Neuenschwander       1A    2'
S. Grogg             2' C. Roder       1A      
V. Lakhmatov                I. Rüthemann    1T 1A      
T. Meier    2T          S. Tschannen               
T. Monnet       1A       P. Wetzel               
M. Murovic       1A      
J. Shantz    1T 1A      
D. Steiner       1A      
Weitere Weitere
L. Burkhalter       2A       A. Rötheli    1T         
P. Jaks                Y. Sarault    1T 1A      
V. Schirjajev       1A       R. Schrepfer       1A      

Bern in Langnau ohne Chance

Von Urs Berger

In einem intensiven und schnellen Spiel verlor der SC Bern mit 7:5 gegen die SCL Tigers. Doch den Bernern muss zu gute gehalten werden, dass sie mit sieben Junioren auf dem Feld standen. Die Langnauer konnten so von einer Mannschaft aus der Hauptstadt profitieren, welche nicht an ihrem Limit spielte. Doch den Emmentalern zu unterstellen, dass sie nur deswegen gewonnen haben, wäre wohl etwas vermessen. Zu clever spielten die Einheimischen in der Defensive, zu gut waren deren Ausländer (Conolly, Shantz) sowie deren Schweizer Leistungsspieler wie Daniel Steiner, Loïc Burkhalter oder Thibaut Monnet. Auf den neuen Headcoach der Berner warten also noch viel Arbeit und die Hoffnung auf eine schnelle Genesung seiner Verletzten.

Welch ein Start der Langnauer. Die Tiger aus dem Emmental hatten in den ersten fünf Minuten mehr Chancen, als in den vorhergegangenen Spielen. Dennoch scheiterten Daniel Steiner (14 Sekunden nach Spielbeginn), Jeff Shantz und Tim Conolly immer wieder am ausgezeichnet spielenden Berner Schlussmann Marco Bührer. Ruhigen Gewissens hätten die Langnauer schon nach den ersten fünf Minuten entscheidend in Führung liegen sollen. Aber eben, sollen, denn in der achten Minute konterten die Berner schnell und wiederum, wie bereits gestern gegen die ZSC Lions, schoss Marco Käser das 0:1 für die Berner. Danach schienen die Gäste Spielgeschehen unter Kontrolle zu bekommen. Nun spielten die Berner ein freches Spiel, stürmten auf Pauli Jaks los und versuchten das 0:2 zu erzielen. Doch immer wieder blieben die Stadtberner in der guten Verteidigung der Langnauer hängen. Diese wiederum lauerten auf ihre Chancen und konnten in der 14. Minute durch einen Fehler in der Verteidigung der Berner profitieren. Der SCB-Verteidiger Phillippe Furrer verlor auf der blauen Linie seinen Stock und verteidigte so. Die Langnauer bauten ein Powerplay auf und zogen den Ring immer enger und so konnte es nicht erstaunen, dass Martin Stettler im allgemeinen Durcheinander den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielen konnte. Nun wogte das Spiel wieder hin und her und beide Teams besassen die Chancen, ein Tor vor zu legen. Doch keines der Teams nutzte diese und so blieb es zu Pause beim gerechten 1:1.

Im Mittelabschnitt machten beide Teams Druck. Beide kamen zu Chancen hüben und drüben. Dennoch waren es die Langnauer, welche das 2:1 erzielen konnte. Der Berner Martin Steinegger musste Burkhalter regelwidrig mit einem Haken stoppen und Schiedsrichter Kurmann blieb nicht anderes übrig, als auf einen Strafstoss zu entscheiden. Diesen versenkte Tim Connolley problemlos. Diesen Rückstand schienen die Stadtberner nicht richtig zu verdauen und sie gaben das Spiel aus der Hand. Die Tiger hatten nun mehr Spielanteile und entwickelten noch mehr Druck auf das Tor der Berner. So konnte es nicht erstaunen, dass fünf Minuten später die Langnauer durch einen Treffer von Trevor Meier zum 3:1 erhöhen konnten. Als dann die Berner in der 30. Minute wieder einmal gefährlich vor das Tor von Pauli Jaks kamen, scheiterte jedoch Marc Leuenberger mit seinem Schuss am Schlussmann. Die Berner fanden kein Mittel um die anstürmenden Langnauer in Schach zu halten und schienen teilweise von der Rolle zu sein. Als dann Stefan Grogg einen unmotivierten Stockschlag begang, hatten die Berner die Möglichkeit auf 3:2 zu verkürzen. Dieses Powerplay konnte Yves Sarault zum nicht ganz unverdienten Treffer ausnutzen. Nun schienen die Berner wieder an Kampfmoral zu gewinnen, doch die Bären waren zu wenig konzentriert bei ihrer Arbeit und so hiess es nach nur 54 Sekunden später 4:2 für das Heimteam. Das anschliessende Anspiel gewannen die Emmentaler wieder, spielten schnell auf den freistehenden Topscorer Jeff Shantz, welche nur noch in das hohe Eck zu treffen hatten. So stand es 73 Sekunden vor Ende des Mittelabschnitts 5:2 für Langnau.

Die Berner fielen nun im letzen Drittel total auseinander. In der 41. Minute kassierten die Berner das 6:2 und in der 47. Minute das 7:2. Was dazwischen geschehen war, war eine Demontage des Meisters. Die Langnauer spielten cleverer, schneller und auch die Linien waren konzentrierter am Werk als bei den Bernern. Somit war klar, dass nun von der Bande aus reagiert werden musste. Dies geschah dann auch und Alpo Suhonen ersetze Marco Bührer zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft durch Marc Eichmann. Diese Massnahme verlieh den Bernern noch einmal Flügel und so konnten diese innerhalb von 122 Sekunden von 7:2 auf 7:4 verkürzen. Nun reagierte auf der anderen Seite Dave Chambers und nahm ein Time-Out, um seine Spieler wieder auf den Boden der Realität zu holen. Auch diese Massnahem nützte und die Berner, welche nun wieder besser im Spiel waren, rannten vergebens an. Wiederum entwickelten beide Teams, trotz des klaren Spielstandes, eine hohe Intensität. Doch mehr als eine Resultatskosmetik durch André Rötheli 24 Sekunden vor Schluss schaute nicht mehr heraus. So verloren die Berner nicht ganz unverdient mit 7:5 in der Langnauer Ilfis-Halle.

Doch den SC Bern kann in dieser Zusammenstellung und in dieser Verfassung auch ein Junioren-Elite-A-Team jederzeit schlagen. Den Bernern fehlen einfach die Entschlossenheit, der letzte Wille zum Sieg, die letzte Konsequenz vor dem Tor. Spieler, welche in der vorhergehenden Saison Verantwortung übernommen haben, sind hinter ihren Erwartungen geblieben (André Rötheli, Yves Sarault, Ivo Rüthemann), oder sind durch dumme und unmotivierte Fouls gesperrt (Christian Dubé, Sebastien Bordeleau). Der Weg, welcher der SC Bern in den nächsten Tagen und Wochen zu gehen hat, ist ein harter, steiniger. Der Erfolg kann nicht nur durch erhöhtes Training erfolgen, der Weg zum Siegen führt über jeden einzelnen Spieler in der Mannschaft, jeder muss sich am Morgen im Spiegel sehen können und von sich mit Fug und Recht behaupten, er habe alles für das Team gemacht, alles getan und sein Bestes gegeben. Diese Tatsache können im Moment nur Wenige von sich behaupten (Marco Bührer, der Junioren-Block). So kann es nicht erstaunen, dass die Berner die fünfte Niederlage in Serie kassierten und so nun vier Punkte vom ominösen Playoff-Strich entfernt sind. Gelingt den Bernern in den nächsten Spielen die Wende zum Guten? Diese Frage wird sicher noch an manchem Stammtisch in den nächsten Tagen gestellt werden.

Tabelle

1. Lugano 22 15-0-3 77:47 34
2. Davos 22 13-0-6 79:52 29
3. Ambrì 22 10-0-6 71:58 27
4. ZSC Lions 21 11-0-7 69:54 25
5. Rapperswil 22 11-0-9 74:62 24
6. Zug 22 9-0-9 67:71 23
7. Servette 22 9-0-9 68:71 22
8. SCL Tigers 22 8-0-10 53:66 20
9. Kloten 21 6-0-10 55:69 16
10. Bern 22 6-0-12 58:65 16
11. Fribourg 22 7-0-13 54:81 16
12. Lausanne 22 4-0-15 53:82 10

Aktuelle Spiele

Sonntag, 21. November 2004

Kloten - Lausanne

SCL Tigers - Bern

Kalender

<< November 2004 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930