NLA - 1. VF - Samstag, 6. März 2004

2 : 1 (0:0, 1:1, 0:0) n.P.

Zuschauer

4880 Zuschauer (59% Auslastung)

Stadio Resega, Lugano

Schiedsrichter

Peter Kunz; Jürg Simmen, Adrian Sommer

Tore

Petteri Nummelin [PP]1:020:59
F. Conne, J. Aeschlimann
35:161:1Jukka Hentunen [SH]
keine Assists
Régis Fuchs2:180:00
(Penaltyschiessen)

Strafen

Flavien Conne15:57
2 min - Behinderung
16:56Thomas Rhodin
Penalty
19:35Mikael Karlberg
2 min - Hoher Stock
Effektive Dauer: 84 Sekunden
Sandy Jeannin21:36
2 min - Übertriebene Härte
21:36Julien Sprunger
2 min - Übertriebene Härte
Andy Näser26:20
2 min - Ellbogencheck
Andy Näser32:25
2 min - Haken
33:49Gil Montandon
2 min - Haken
39:29Lukas Gerber
2 min - Halten
Flavien Conne53:02
2 min - Übertriebene Härte
53:02Jukka Hentunen
2 min - Crosscheck
54:45Benjamin Plüss
2 min - Behinderung
56:24Jukka Hentunen
2 min - Beinstellen
Flavien Conne57:17
2 min - Hoher Stock
Petteri Nummelin60:00
2 min - Übertriebene Härte
60:00Geoffrey Vauclair
2 min - Übertriebene Härte
Olivier Keller66:42
2 min - Halten
66:42Cyrill Berthoud
2 min - Übertriebene Härte
Jean-Jacques Aeschlimann74:18
2 min - Stockschlag
74:18Patrick Howald
2 min - Unerlaubter Körperangriff

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
D. Bochy       00:23    G. Mona       80:00   
R. Rüeger       80:00   
Verteidiger Verteidiger
M. Astley                M. Abplanalp               
K. Cantoni                A. Birbaum               
S. Hirschi                L. Gerber             2'
A. Hänni                T. Gianini               
O. Keller             2' C. Haldimann               
P. Nummelin    1T       2' P. Marquis               
P. Sutter                T. Rhodin               
B. Schneider               
Stürmer Stürmer
G. Christen                S. Abplanalp               
F. Conne       1A    6' C. Berthoud             2'
K. Fair                J. Hentunen    1T       4'
R. Fuchs                P. Howald             2'
R. Gardner                M. Karlberg             2'
S. Jeannin             2' R. Nilsson               
M. Maneluk                B. Plüss             2'
A. Näser             4' B. Schümperli               
R. Sannitz                J. Sprunger             2'
A. Wichser                G. Vauclair             2'
V. Wirz               
Weitere Weitere
J. Aeschlimann       1A    2' S. Kohler               
N. Guyaz                G. Montandon             2'
V. Peltonen               

DER HC LUGANO STEHT VOR DEM HALBFINAL-EINZUG

Von Maurizio Urech

Lugano Sieger im Penalty-Schiessen nach einem echten Playoff-thriller

Das Spiel von gestern Abend war beste Werbung für den Eishockeysport und je länger es dauerte umso besser und spannender wurde es. Wer einen Spaziergang des HC Lugano erwartete sah sich getäuscht denn Gotteron bot vor allem kämpferisch eine einwandfreie Leistung gestützt auf einen Gianluca Mona der die Scheiben beinahe magisch anzog. Aber man soll auch die Leistung von Ronnie Rüeger hervorheben, der obwohl er sicherlich nicht soviel wie Mona zu tun hatte, in den entscheidenden Momenten im dritten Drittel und im Overtime mit ein paar Schlüsselparaden den HC Lugano vor der Niederlage rettete, und im Penaltyschiessen konnte er sämtliche gegnerischen Versuche abwehren, auch dank ihm steht Lugano vor dem Halbfinal-Einzug.

Das Spiel begann gleich mit einer Riesenchance für die Platzherren, Conne lancierte Sannitz der alleine vor Mona auftauchte, doch der Goalie gewann gleich sein erstes Duell. Nach einer ersten Gotteron-Chance durch Howald spielten sich Wichser-Jeannin und Fuchs durch die Gotteron Abwehr, doch erneut war Mona Endstation. Nach einem Schuss von Wirz der von Rüeger sicher gehalten wurde, gehörten die nächsten Minuten ganz den Bianconeri.

Zuerst setzte der Paradesturm der Luganesi die Freiburger mächtig unter Druck zuerst ein Schuss von Peltonen, der Abpraller wurde von Gardner übernommen der jedoch zweimal an Mona scheiterte. Dann war es Aeschlimann der nach Vorarbeit von Sutter und Peltonen an Mona hängen blieb, genauso wie zweimal innert kürzester Zeit das Duo Fuchs – Wichser, doch nach einer erneuten Chance durch Sannitz nach Pass von Conne konnten sich die Freiburger vom Druck befreien und kamen dank einer schönen Aktion ihres vierten Blocks zu zwei Grosschancen, zuerst traf Plüss nur den Pfosten des Lugano-Tores und als die Verteidiger die Scheibe nicht wegbrachten, war es Schümperli der genau den gleichen Pfosten noch einmal traf! Nach dieser Aktion schickte der unsichere Schiri Kunz Conne für 2 Minuten auf die Strafbank, womit Gotteron die Chance hatte in Führung zu gehen. Doch wieder einmal funtionierte das Boxplay der Luganesi hervorragend und es gelang Guyaz sogar Jeannin zu lancieren, der alleine vor Mona auftauchte, jedoch im letzten Moment mit einem Foul am Torschuss gehindert wurde, logische Folge Penalty für Lugano.Ville Peltonen lief an, schöne Finte, doch er konnte den Puck nicht genügend anheben so dass Mona mit dem Schoner abwehren konnte.

Der HC Lugano konnte das zweite Drittel nach einem hohen Stock von Karlberg im Powerplay beginnen, Aeschlimann konnte ein Bully gewinnen, der Puck gelangte via Conne zu Nummelin, dieser lief zwei Schritte und liess Mona mit einem Hammer keine Chance und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung, das 100. NLA-Tor des Finnen im Lugano-Dress notabene!

Dann war es Wichser der sich mit einer schönen Aktion bis vors Tor durchtanken konnte doch sein Schuss wurde von Mona abgewehrt. Nach einer überstandenen Strafe gegen Näser bot sich dem HC Lugano die Riesenchance das Spiel vorzeitig zu entscheiden schöner Pass von Fuchs für Nummelin der ganz alleine am zweiten Pfosten stand und nur noch das leere Tor vor sich hatte, doch der Schuss des finnischen Verteidigers verfehlte das Tor. Nach einer weiteren Strafe gegen Näser,musste auch Montandon auf die Strafbank womit sich den Luganesi die Chance zum 2:0 bot. Die Scheibe zirkulierte gut in den Reihen der Luganesi, doch dann beging Gardner einen folgenschweren Fehler als er sich die Scheibe an der blauen Linie von Hentunen abluchsen liesse, dieser lief alleine auf Rüeger zu und konnte trotz der verzweifelten Rückkehr von Sutter den 1:1 Ausgleich schiessen. Vor dem Ende des Drittels noch je eine Chance für beide Teams, zuerst ein schönes Solo von Marquis das von Rüeger gestoppt wurde, während auf der Gegenseite Mona Endstation für eine schöne Kombination Keller-Wichser-Jeannin bedeutete.

Das dritte Drittel bot Eishockey vom Feinsten mit Chancen hüben und drüben und einer kaum mehr zu überbietenden Spannung. Der HC Lugano konnte gleich mit einem Powerplay beginnen und Wichser –Jeannin spielten herrlich Fuchs frei, dieser schoss sofort, doch Mona konnte mit einer tollen Parade retten genauso wie einige Sekunden später gegen einen weiteren Jeannin Schuss. Nach einem Backhand-Schuss von Montandon folgte die verrückte fünfte Minute, der Block mit Näser-Aeschlimann-Fair setzte sich im gegnerischen Drittel fest, nach diversen Schüssen brachte Fair endlich die Scheibe an Mona vorbei,doch Rhodin konnte für seinen geschlagenen Goalie auf der Linie retten, und kaum 10 Sekunden später tauchte aus dem nichts Hentunen alleine vor Rüeger auf, doch diesmal behielt der Lugano-Goalie das bessere Ende für sich. Nach einer weiteren knapp verpassten Lugano Chance durch Conne auf Pass von Wichser,tauchte plötzlich Berthoud alleine vor Rüeger auf, doch erneut behielt der HCL Goalie das bessere Ende für sich. Dann gab es bis zum Spielende nur noch Lugano Chancen zu notieren, doch zuerst verfehlte Peltonen auf Pass von Nummelin das Tor nur ganz knapp und als die Luganesi 3.30 vor Schluss während 21 Sekunden in fünf gegen drei spielen konnten, war es Mona der einen Nummelin Slap entschärfen konnte. Damit kam es zum Overtime.

In diesem Overtime spielte dann nur noch eine Mannschaft der HC Lugano der sich praktisch im Minuten-Takt Chancen erspielte. Hier nur ein paar Müsterchen davon. Zuerst scheiterte Peltonen nach einem schönen Solo, und als erneut der erste Block Druck auf das Gotteron Tor ausübte mit Chancen für Peltonen und Gardner durfte Nilsson sein Tor ungestraft verschieben. Nach einer Chance von Näser auf Pass von Sutter konnte sich Guyaz durchtanken sein Schuss wurde von Mona abgewehrt, genau auf den Stock von Wichser, dieser schoss sofort doch irgendwie konnte der am Boden liegende Gotteron-Goalie den Puck abwehren. Nachdem auch Gotteron endlich zweimal vor dem Lugano-Tor auftauchte, ging der Lugano Monolog weiter, Peltonen für Nummelin der tauchte alleine vor Mona auf, doch irgendwie gelang es dem Gotteron-Goalie auch diese Scheibe abzuwehren, wie auch wenig später einen Backhand-Schuss von Aeschlimann nach einem nicht festgehaltenen Slap von Sutter. Dann folgten zwei Riesenchancen für die Bianconeri um das Spiel endgültig zu entscheiden zuerst lancierte Nummelin – Peltonen der alleine vor Mona auftauchte, doch der Gäste Goalie konnte mit dem Handschuh den Schuss aus dem hohen Eck fischen, nach einer Chance für Hentunen, konnte sich der Parade-Block des HC Lugano erneut im gegnerischen Drittel festsetzen,doch nach diversen Schüssen von Maneluk und Gardner brachte Peltonen den Puck aus kürzester Distanz nicht ins leere Tor unter ,der Puck kam zu Nummelin, doch sein Slap blieb an irgend einem gegnerischen Schlittschuh hängen. Zwei Minuten vor Schluss nahm Popichin sein Time-Out dass beinahe seine Früchte getragen hätte, doch nach einem Alleingang von Vauclair war es Rüeger der seine Mannschaft ins Penaltyschiessen rettete.

In diesem versuchte zuerst Nummelin Mona mit einer schönen Finte zu überraschen doch der Puck landete neben dem Tor, dann war es Rhodin der nur die Latte traf, dann nahm Peltonen anlauf, genau die gleiche Finte wie beim verschossenen Penalty im ersten Drittel doch diesmal brachte er die Scheibe an Mona zum 1:0 vorbei. Dann war es Karlberg der am gut reagierenden Rüeger scheiterte, genauso wie auf der gegenseite Aeschlimann an Mona hängen blieb, dann hatte Montandon die Chance für Gotteron auszugleichen doch sein Schuss ging am Tor vorbei und so war es Régis Fuchs der mit einer herrlichen Finte Mona keine Chance liess und zum 2:0 einschoss. Damit lag der ganze Druck auf den Schultern von Howald, der versuchte Rüeger auszuspielen doch dieser liess sich nicht erwischen und sicherte damit seiner Mannschaft den wichtigen Sieg.

Damit hat der HC Lugano bereits morgen Abend die Gelegenheit in die Halbfinals einzuziehen, doch Gotteron hat gezeigt dass man nicht gewillt ist sich kampflos geschlagen zu geben und man darf auch morgen ein Spiel mit vielen Emotionen erwarten.

Best player

HC Lugano Petteri Nummelin

HC Fribourg-Gotteron Gianluca Mona

Torschüsse

60-31 (17-5,7-10,14-8,22-8)

Playoff

Viertelfinal

1Lugano3742
8Fribourg0221
2Bern2425
7Zug1152
3Servette2421
6Ambrì1213
4Davos2113
5ZSC Lions1302

Aktuelle Spiele

Samstag, 6. März 2004

Bern - Zug

Lausanne - Basel

Lugano - Fribourg

Rapperswil - Kloten

Servette - Ambrì

Davos - ZSC Lions

Kalender

<< März 2004 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031