NLA - 2. VF - Samstag, 6. März 2004

5 : 2 (2:1, 2:1, 1:0) 

Zuschauer

16771 Zuschauer (ausverkauft)

BernArena, Bern

Schiedsrichter

Brent Reiber; Gilles Mauron, Paul Rébillard

Tore

André Rötheli [PP]1:008:08
I. Rüthemann, C. Dubé
André Rötheli [PP]2:008:41
T. Ziegler, R. Schrepfer
10:582:1Patrick Fischer [PP]
G. Voisard, C. Tancill
21:352:2Paolo Duca
C. Lemieux, P. Fischer
Dominic Meier3:222:36
C. Dubé
Sébastien Bordeleau [PP2]4:228:48
I. Rüthemann, C. Dubé
André Rötheli5:252:33
M. Steinegger

Strafen

Rolf Schrepfer01:03
2 min - Behinderung
Rolf Ziegler03:48
2 min - Ellbogencheck
Yves Sarault06:18
2 min - Stockschlag
06:18Barry Richter
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 110 Sekunden
07:49Frédéric Rothen
2 min - Halten
Effektive Dauer: 52 Sekunden
Vjeran Ivankovic10:23
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 35 Sekunden
Vjeran Ivankovic10:23
2 min - Disziplinar
Effektive Dauer: 0 Sekunden
10:23Andreas Keller
2 min - Stockschlag
Effektive Dauer: 0 Sekunden
15:32Paolo Duca
2 min - Stockhalten
Thomas Ziegler17:15
2 min - Übertriebene Härte
Sylvain Lefèbvre18:42
2 min - Bandencheck
22:43Patrick Fischer
2 min - Halten
26:51Claude Lemieux
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 117 Sekunden
27:26Gaëtan Voisard
2 min - Beinstellen
28:53Chris Tancill
2 min - Behinderung
Vjeran Ivankovic31:07
2 min - Disziplinar
Dominic Meier34:01
2 min - Behinderung
Sylvain Lefèbvre44:29
2 min - Crosscheck
47:54Chris Tancill
2 min - Übertriebene Härte
51:12Patrick Oppliger
2 min - Übertriebene Härte
Sébastien Bordeleau52:14
2 min - Behinderung
Rolf Schrepfer53:22
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Sylvain Lefèbvre53:22
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
53:22Pascal Müller
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
53:22Pascal Müller
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
54:22Daniel Giger
2 min - Übertriebene Härte
Luca Cereda59:15
2 min - Haken
Effektive Dauer: 45 Sekunden
59:15Pascal Müller
2 min - Disziplinar
Effektive Dauer: 45 Sekunden

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
M. Eichmann                P. Schöpf       60:00   
M. Bührer       60:00   
Verteidiger Verteidiger
B. Gerber                S. Anthamatten               
D. Jobin                R. Diaz               
S. Lefèbvre             6' L. Fazio               
M. Leuenberger                P. Fischer             2'
D. Meier    1T       2' P. Müller             6'
M. Steinegger       1A       B. Richter             2'
R. Ziegler             2' F. Schumacher               
G. Voisard       1A    2'
Stürmer Stürmer
S. Bordeleau    1T       2' D. Camichel†               
A. Chatelain                A. Demuth               
C. Dubé       3A       P. Duca    1T       2'
V. Ivankovic             6' D. Giger             2'
C. Neuenschwander                A. Keller             2'
I. Rüthemann       2A       C. Lemieux       1A    2'
S. Tschannen                S. Moser               
M. Weber                P. Oppliger             2'
T. Ziegler       1A    2' L. Schönenberger               
C. Tancill       1A    4'
Weitere Weitere
L. Cereda             2' P. Fischer    1T 1A      
A. Rötheli    3T          F. Rothen             2'
Y. Sarault             2' M. Tobler               
R. Schrepfer       1A    4'

Playoff Total in der BernArena

Von Urs Berger

Die Berner erkämpften sich heute gegen Zug den zweiten Sieg in dieser Serie. Mit viel Einsatz, Kampfkraft und enormer Präsenz vor dem Tor von Patrick Schöpf, konnten die Berner dieses Spiel mit 5 – 2 für sich entscheiden. Die beiden Teams haben sich wirklich nichts geschenkt. Dies beweist ein Blick auf die Strafenverteilung welche als einziges in diesem Spiel mit je 28 Strafminuten unentschieden endete.

Das heutige Aufeinander Treffen der beiden Mannschaften des SC Bern und des EV Zug war schon im Vorfeld des Spieles hart umstritten. Dies schon nur wegen der hart geführten letzen Partie in Zug. Die Aufbietungsstelle des Schweizerischen Eishockeyverbandes wechselte unter dieser Affiche auch das Schiedsrichter Trio aus. Doch auch Reiber hatte im ersten Drittel keine leichte Aufgabe, dieses Spiel zu leiten. Beide Teams schenkten sich in den ersten Minuten nichts und gingen mit vollem Körpereinsatz zur Sache. In der 9. Minute war dann André Rötheli mit einer Tor Dublette erfolgreich und brachte die Berner mit 2 – 0 in Führung. Von nun an war Feuer im Dach der guten alten BernArena. Immer wieder mussten beide Teams in Unterzahl spielen. So konnte es nicht erstaunen, dass die Zuger in Überzahl das 2 – 1 erzielen konnten. Doch das muntere Strafenspektakel ging weiter. Reiber lies zwar viel laufen, im Gegensatz zu Bertolotti, doch konnte er auch nicht jedes versteckte Foul sehen. Die Berner kassierten dann in der Folge zwei unnötige und umstrittene Strafen. Die Fans waren darob so erbost, dass eine Vorzeitige Eisreinigung von Nöten war. In den letzen 78 Sekunden, nach der vorgezogenen Eisreinigung, geschah dann jedoch nichts mehr, so dass die Berner mit einem 2 – 1 gut bedient waren.

Nachdem die beiden Teams die Seiten gewechselt hatten, gelang den Innerschweizern ein schnelles Tor. Nur 95 Sekunden nach Anspiel zum Mitteldrittel konnten die Zuger zum 2 – 2 ausgleichen. Doch 61 Sekunden später konnten die Berner durch Dominic Meier zum 3 – 2 erhöhen. Nach diesem Treffer kamen nun die Zuger in Rücklage. Was vorhin den Bernern mit dummen Strafen geschehen war, war nun auf der Seite der Innerschweizer der Fall. Mit nur 3 Spielern mussten sie sich gegen fünf Berner wehren und kassierten in dieser Situation das 4 – 2. Claude Lemieux und Gaetan Voisard sassen zu diesem Zeitpunkt auf der Strafbank, doch kaum waren die Innerschweizer wieder zu viert, wurden sie wieder bestraft. Diesmal wurde Chris Tancill wegen Behinderung auf die Strafbank geschickt. Nun konnten die Berner während 33 Sekunden mit fünf gegen drei Spielen. In dieser Phase sandte Kent Rhunke, nicht zum ersten Mal in dieser Serie, nur Stürmer aufs Eis, welche einen enormen Druck auf das Tor der Zuger entwickelten. Bordelau, Dubé, Sarault, Rötheli und Rüthemann spielten in dieser Phase über zwei Minuten im Powerplay und Patrick Schöpf konnte sich bei seinen Teamkameraden bedanken, dass es nicht 5 – 2 stand. Doch auch danach blieben die Berner Spiel bestimmend und konnten aus den sich nun weniger oft anbietenden Chancen immer wieder gefährliche Torszenen erkämpfen. Auffallend in den letzen 10 Minuten des Mitteldrittels war, dass die Zuger nun müde wirkten und das Niveau gegenüber dem ersten Drittel klar nachliess. Die Berner konnten so mit einem beruhigenden Vorsprung von zwei Toren in die Pause gehen.

Auch das letzte Drittel war von vielen Unsportlichkeiten auf beiden Seiten geprägt. Immer wieder musste Brent Reiber mit seiner Pfeife in das geschehen Eingreifen und für Ruhe und Ordnung sorgen. Doch am verdienten Sieg der Berner konnten die nun aufsässigeren Innerschweizer auch nichts mehr ändern. Die Berner waren über das ganze Spiel gesehen die Aktivere und physisch bessere Mannschaft. Dies beweist nicht nur die Schussstatistik, welche mit 38 – 29 zu Gunsten der Berner ausfiel. Auch im gewinn der Anspiele war der SC Bern heute Abend eine Macht für sich. Mit 45 – 25 konnten sie diesen nicht unwichtigen teil des Spieles für sich entscheiden.

Am kommenden Montag werden die beiden Teams wieder auf einander treffen. Trotz der Fernseh Live Übertragung, dürfte das Spiel in der wohl Ausverkauften Herti Halle stadtfinden. Die Ausgangslage für dieses Vierte Aufeinander Treffen beider Teams ist trotz des Sieges der Stadt Berner völlig offen, können doch die Zuger mit mehr Körpereinsatz und mehr Spielerischen Mitteln die Berner in die Knie zwingen, wie sie dies schon am letzten Donnerstag getan haben. Die Serie dieser beiden wohl am meisten kanadisch geprägten Teams ist noch lange nicht entschieden.

Bully-Statistik

DrittelBernZugTotal
1.13821
2.171027
3.15722
Total452570

ZoneBernZugTotal
Bern13619
Neutral171027
Zug15924
Total452570

Playoff

Viertelfinal

1Lugano3742
8Fribourg0221
2Bern2425
7Zug1152
3Servette2421
6Ambrì1213
4Davos2113
5ZSC Lions1302

Aktuelle Spiele

Samstag, 6. März 2004

Bern - Zug

Lausanne - Basel

Lugano - Fribourg

Rapperswil - Kloten

Servette - Ambrì

Davos - ZSC Lions

Kalender

<< März 2004 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031