NLA - 3. VF - Donnerstag, 27. Februar 2003

1 : 2 (0:1, 0:0, 1:0) n.V.

Zuschauer

12530 Zuschauer (75% Auslastung)

BernArena, Bern

Schiedsrichter

Reto Bertolotti; Jürg Simmen, Adrian Sommer

Tore

13:580:1Igor Fedulov
J. Heward, D. Kessler
Christian Dubé [PP]1:143:05
I. Rüthemann
63:451:2Gian-Marco Crameri
keine Assists

Strafen

03:08Brett Hauer
2 min - Behinderung
John Miner04:53
2 min - Beinstellen
11:13Igor Fedulov
2 min - Unerlaubter Körperangriff
19:38Michaël Neininger
2 min - Beinstellen
Marc Leuenberger26:56
2 min - Behinderung
Rolf Schrepfer31:31
2 min - Behinderung
42:05Kevin Romy
2 min - Stockhalten
Effektive Dauer: 60 Sekunden
Rolf Schrepfer44:16
2 min - Behinderung

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
M. Eichmann                D. Bochy               
M. Bührer       63:45    G. Mona       63:45   
Verteidiger Verteidiger
P. Furrer                R. Breitbach               
D. Jobin                G. Crameri    1T         
M. Leuenberger             2' B. Hauer             2'
D. Meier                J. Heward       1A      
M. Steinegger                D. Kessler       1A      
R. Ziegler                P. Marquis               
W. Snell               
N. Studer               
Stürmer Stürmer
S. Bordeleau                Y. Benoît               
S. Helfenstein                T. Déruns               
V. Ivankovic                D. Meier               
L. Müller                M. Neininger             2'
P. Müller                A. Reymond               
C. Neuenschwander                K. Romy             2'
I. Rüthemann       1A       P. Savary               
M. Weber                P. Schaller               
P. Thalmann               
T. Wittmann               
Weitere Weitere
C. Dubé    1T          P. Bozon               
L. Leuenberger                I. Fedulov    1T       2'
S. Leuenberger               
J. Miner             2'
Y. Sarault               
R. Schrepfer             4'

Der Falke zeigte Krallen

Von Urs Berger

In einem überaus Defensiven Spiel besiegten die Calvin Städter die Berner mit 2-1 und verkürzten in der Serie auch gleich auf 1-2. Die Berner konnten nicht an die Leistung der letzten beiden Spiel anknüpfen und waren zu wenig aggressiv und schossen zu wenig auf das Tor. Auch Dubé war blass und bei den Bernern merkte man die Absenz von Patrick Juhlin, der mit einer Grippe das Bett hüten musste. John Miner, der an der Stelle von Juhlin spielte, konnte, noch (?), keine Akzente setzen.

Beide Teams spielten nicht, wie in den vorangegangenen Spielen auf Tor schiessen sondern auf Tore verhindern.. So erstaunt es auch nicht, das die Genfer in der 13. Minute mit 1:0 in Führung gehen konnten. Doch auch Bern hatte im ersten Drittel Ihre Chancen, konnten sie jedoch nicht verwerten. Sie tauchten nicht sehr viel vor dem von Fribourg gekommen Torhüter Mona auf, doch wenn sie eine Chance hatten, scheiterten sie an ihm, oder vergaben in aussichtsreicher Position. Genf hat im ersten Drittel nicht viel für das Spiel getan, doch immer die richtigen Entscheidungen getroffen.

Im Mittel Drittel konnte man nicht mehr von Eishockeysprechen! Das war eher eine Lektion, wie man kein Eishockeyspiel gewinnen kann. Kein Spieler suchte den Zweikampf, kein Spieler ging in die Zonen, in denen es schmerzt. Die seltenen Torchancen konnte man an einer Hand abzählen. Eine davon war ein Konter durch Ivankovic. Er tauchte alleine vor dem Torhüter Mona auf, doch wurde Invankovic regelwidrig von den Beinen geholt. Doch der schwache Schiedsrichter Bertolotti sah das anders und lies das Spiel weiter laufen. Nach diesem Lapsus gab Bertolotti das Spiel aus der Hand. Er traute sich nicht mehr, eine Strafe auszusprechen. Aber Bern sollte sich lieber selber an der Nase nehmen. Wie sagt man so schön? Wer die Tore nicht macht, der kriegt sie.

Auf einmal wurde im dritten Drittel wieder Eishockey gespielt. Die Berner tauchten nun vermehrt gefährlich vor dem Tor von Mona auf. Doch dieser oder seine gut stehende Verteidigung sorgten dafür, das es vorerst beim 1-0 für Genf blieb. Doch dann kassierten die Genfer in der offensiven Zone ein Dummer strafe und die Dubé konnte diese Chance zum 1-1 Ausgleichs Treffer nutzen. Wie schon im ersten Heimspiel geschah dies durch eine schöne Kombination mit Bordeleau und Rüthemann. Bordeleau erkämpfte sich an der Bande die Scheibe und spielte sie direkt weiter auf Ivo Rüthemann welcher den freistehenden Dubé nur noch anzuspielen brauchte. Dieser Treffer tat dem Spiel gut. Beide Mannschaften suchten nun den direkten Weg zum Tor. Doch die Berner wie auch die Genfer vergaben aussichtsreiche Chancen vor dem Tor. So kam es in dieser Serie zur ersten Verlängerung

In dieser Verlängerung machte Servette mehr Druck. Bern konnte zwar auch den einen oder anderen Schuss auf das Tor von Mona abgeben, doch wehrte dieser bravourös ab. Bern versuchte nun mehr Druck zu machen, doch Genf verhielt sich geschickt und wartete auf Fehler den Berner. Dieser Fehler beginnen die Berner in der eigenen Zone und brachten die Scheibe nicht aus dem Drittel. Crameri erkämpfte sich die Scheibe im Drittel und schoss mit einem satten Handgelenkschuss das verdiente Siegestor.

Den Bernern wird nun am Samstag in Genf ein schwieriges Spiel erwarten. Wenn Servette wieder so defensiv spielt wie heute Abend, dann ist die Serie noch lange nicht zu Ende.

Playoff

Viertelfinal

2ZSC Lions2421
8Rapperswil1103
1Davos3453
7Ambrì0110
3Bern2751
6Servette1022
4Lugano2434
5Kloten1143

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 27. Februar 2003

Bern - Servette

Davos - Ambrì

Lugano - Kloten

ZSC Lions - Rapperswil

Kalender

<< Februar 2003 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728