NLA - 11. Spieltag - Sonntag, 6. Oktober 2019

3 : 2 (0:1, 1:1, 1:0) n.V.

Zuschauer

10584 Zuschauer (99% Auslastung)

Hallenstadion, Zürich

Schiedsrichter

Daniel Stricker, Michael Tscherrig; David Obwegeser, Eric Cattaneo

Tore

15:050:1Jan Mursak [PP]
R. Untersander, I. Pestoni
28:430:2Daniele Grassi
keine Assists
Simon Bodenmann1:232:07
P. Baltisberger, M. Krüger
Roman Wick2:243:24
G. Roe
Marcus Krüger3:264:35
P. Geering

Strafen

07:39Vincent Praplan
2 min - Beinstellen
Reto Schäppi13:15
2 min - Haken
Effektive Dauer: 110 Sekunden
Marcus Krüger24:25
2 min - Stockhalten
28:54Andrew Ebbett
2 min - Später Check
Christian Marti33:50
2 min - Stockschlag
54:41Calle Andersson
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#30 L. Flüeler 93,9% 64:35    # 1 N. Schlegel               
# 1 W. Zürrer                #33 P. Caminada 91,9% 64:35   
Verteidiger Verteidiger
#24 P. Baltisberger +2    1A       #55 C. Andersson -1       2S 2'
#96 T. Berni -1             #58 E. Blum +1            
# 4 P. Geering +3    1A 1S    #77 Y. Burren -1            
#54 C. Marti ±0       3S 2' #14 C. Gerber +1            
#56 M. Noreau ±0       2S    #50 M. Koivisto -1            
#22 D. Sutter ±0       1S    # 3 J. Krueger ±0            
#86 D. Trutmann -1       3S    #65 R. Untersander -2    1A 5S   
Stürmer Stürmer
#14 C. Baltisberger ±0       2S    #36 M. Arcobello -2       7S   
#26 S. Bodenmann +1 1T    3S    #11 A. Berger ±0            
#89 D. Diem -1       1S    #25 A. Ebbett -1       4S 2'
#91 D. Hollenstein ±0       4S    #71 J. Gerber ±0            
#16 M. Krüger +2 1T 1A 4S 2' #29 D. Grassi ±0 1T    1S   
#87 M. Pedretti +1       1S    #44 A. Heim ±0            
#71 F. Pettersson -1             #21 S. Moser -1       5S   
#18 R. Prassl -1       1S    # 9 J. Mursak ±0 1T    2S   
#11 G. Roe +2    1A 2S    #88 I. Pestoni ±0    1A 1S   
#19 R. Schäppi ±0          2' #23 V. Praplan ±0       1S 2'
#28 A. Simic ±0             #81 T. Rüfenacht -1       3S   
#44 P. Suter +1       4S    #41 G. Sciaroni ±0       2S   
#27 R. Wick +1 1T    5S   

Der SC Bern sorgt für den ersten Punktverlust der ZSC Lions im Hallenstadion

Von Andreas Bernhard

Ab und zu agierten die Lions vor dem Berner Tor etwas zu verspielt. Deshalb gelang es ihnen nicht, genügend Kapital aus ihrer, zeitweise krassen, Überlegenheit zu ziehen. Sie blieben aber auch im sechsten Heimspiel zuhause ungeschlagen, nachdem sie einen 0:2 Rückstand aufholen konnten. Der SC Bern beklagte gleich drei Pfostenschüsse, einer in der Verlängerung durch Simon Moser, können aber trotzdem zufrieden sein, aus dieser Partie einen Punkt mitgenommen zu haben.

Die ZSC Lions dominierten den SC Bern im ersten Drittel über weite Strecken, wurden für ihren Einsatz aber schlecht belohnt. Denn der SCB führte nach den ersten 20 Minuten mit 0:1. Garrett Roe hatte bereits nach 20 Sekunden das Tor auf dem Stock. Patrick Geering schoss, ebenfalls noch in der ersten Spielminute, knapp über das Berner Goal, das heute von Pascal Caminada gehütet wurde. Die Zürcher spielten ein aggressives Forechecking, das die Berner vor grosse Probleme stellte. Fredrik Pettersson vergab die nächste Möglichkeit in der zweiten Minute. Der SC Bern kam erst in der vierten Minute zur ersten guten Szene. Daniele Grassi versuchte nach einem Schuss von Mark Arcobello die Scheibe über die Linie zu stochern. Im Gegenzug kam Roman Wick nicht an Caminada vorbei. Thomas Ruefenacht hätte trotz der Zürcher Überlegenheit in der achten Minute beinahe zum 0:1 erzielt. Er verpasste die Scheibe vor dem Tor von Lukas Flüeler nur um Zentimeter. Fredrik Pettersson traf in der zehnten Minute im Powerplay mit einem seiner harten Schüsse nur den Pfosten. Auch nach der 12. Minute stand es immer noch torlos Unentschieden. Raphael Prassl scheiterte zuerst mit einem Ablenker, dann kam Thomas Ruefenacht, nach einer sehenswerten Kombination über Simon Moser und Mark Arcobello, seinerseits mit einem Ablenker knapp nicht an Flüeler vorbei. In der 14. Minute wurde der erste Zürcher auf die Strafbank geschickt. Reto Schäppi musste nach einem Haken platznehmen. Kurz vor Ende des Powerplays schoss Ramon Untersander von der blauen Linie. Der Abpraller von Flüeler landete auf dem Stock von Jan Mursak, der direkt abzog und Flüeler keine Chance liess. Das Tor setzte den ZSC Lions hart zu. Vorallem auch weil die Berner nun mit viel grösserem Selbstvertrauen auftraten.

Sie kamen in der 22. Minute auch zur ersten Chance im zweiten Drittel. Calle Andersson kam nicht richtig an die Scheibe und verpasste so das Tor. Das gleiche Schicksal traf zwei Minuten später Garrett Roe, der einen Pass von Maxim Noreau nicht verwerten konnte. Gregory Sciaroni kam in der 25. Minute gleich zweimal an die Scheibe. Flüeler machte die erste Chance mit einer sehr schönen Beinabwehr zunichte. Danach wischte Sciaroni den Puck quer vor dem Tor durch. Kurz darauf wurde Marcus Krüger auf die Strafbank geschickt. Ramon Untersander traf nur den Pfosten, Inti Pestoni stolperte und leitete so den Gegenzug von Pius Suter ein. Der Zürcher verpasste den Shorthander. Noch während der gleichen Strafe scheiterten Ruefenacht und Ebbett und im Gegenzug Marco Pedretti. Fredrik Pettersson leitete in der 29. Minute das 0:2 ein. Als hinterster Spieler verlor er die Scheibe an Daniele Grassi. Im Alleingang liess dieser Flüeler keine Abwehrchance. Die ZSC Lions kamen langsam wieder stärker auf. Während einer Strafe gegen Andrew Ebbett musste sich Pascal Caminada nach einem Schuss von Pius Suter strecken. Simon Bodenmann sorgte in der 33. Minute mit einem Ablenker nach Schuss von Phil Baltisberger für den verdienten Anschlusstreffer. Kurz zuvor bewahrte Flüeler die Lions vor dem 0:3 Rückstand. André Heim passte quer vor dem Tor auf Gregory Sciaroni der direkt schoss. Der Schuss hatte die richtige Höhe doch Flüeler verschob blitzschnell und begrub den Puck in der Fanghand, die er genau über seinem auf Eis liegenden Beinschoner hatte. Die Lions setzten die Berner in den letzten Minuten des Mitteldrittels nochmals gehörig unter Druck. Acht Sekunden vor der zweiten Pause traf Maxim Noreau mit einem Weitschuss nur den Innenpfosten.

Die Lions liessen sich durch die Pause nicht stoppen. Sie drückten nach dem ersten Scheibeneinwurf im dritten Drittel sofort auf den Ausgleich. Der SCB kam kaum aus der Verteidigungszone. Garrett Roe passte in der 44. Minute in die Mitte auf Roman Wick, der völlig allein vor Caminada stand. Wick verlud den Goalie und schob backhand zum 2:2 ein. Die Lions liessen die Berner nicht ausruhen. Dario Trutmann umspielte in der 45. Minute alle ausser Caminada. Bis zur 47. Minute hatten Roman Wick, Phil Baltisberger und Marcus Krüger weitere ausgezeichnete Möglichkeiten, die Lions erstmals in Führung zu schiessen. Kari Jalonen wurde das zuviel. Er nahm sein Time-out und stabilisierte damit das Spiel seiner Mannschaft wieder etwas. Trotzdem hätte der ZSC dieses Spiel noch vor der Verlängerung für sich entscheiden müssen. Bei einer Strafe gegen Calle Andersson hatte Roman Wick den Siegtreffer auf dem Stock, schoss aber zu ungenau und ermöglichte so die Parade von Pascal Caminada. Es kam zur Verlängerung, auch weil Ramon Untersander zwei Minuten vor dem Drittelsende ein zweites Mal nur den Pfosten traf.

Simon Moser setzte den Puck in der 62. Minute erneut nur an den Pfosten. 25 Sekunden vor Ende der Verlängerung täuschte Marcus Krüger einen Pass auf Garrett Roe an und schoss, für Caminada überraschend, doch selber. Damit sicherte er den Lions den zweiten Punkt.

Schüsse aufs Tor: 50:30 (14:9;16:13;18:7;2:1)

Bully: 22:22 (9:5;9:12;2:4;2:1)

Turnover eigene Zone: 5:5 (2:2;3:3;0:0;0:0)

Aufstellung:

ZSC Lions: Flüeler (Ersatz: Zürrer); Marti, Noreau; Geering, Phil Baltisberger; Berni, Trutmann; Sutter; Wick, Roe, Suter; Diem, Prassl, Pettersson; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Pedretti, Schäppi, Chris Baltisberger; Simic.

SC Bern: Caminada (Ersatz: Schlegel); Burren, Untersander; Koivisto, Andersson; Blum, Krueger; Colin Gerber; Moser, Arcobello, Ruefenacht; Ebbett, Mursak, Praplan; Pestoni, Heim, Sciaroni; Jeremi Gerber, Berger, Grassi.

Bemerkungen:

ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt) und Ortio (überzählig).

SC Bern ohne Beat Gerber, Scherwey, Kämpf, Bieber (verletzt).

10. Pfostenschuss Pettersson

25. Pfostenschuss Untersander

47:52 Time-out SC Bern

58. Pfostenschuss Untersander

62. Pfostenschuss Moser

6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Marcus Krüger (ZSC) schiesst das Seigestor im Overtime gegen Torhueter Pascal Caminda (Bern).
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, SC Bern vor dem Spiel.
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Roman Wick (ZSC) gegen Torhueter Pascal Caminda (Bern)
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Inti Pestoni (Bern) gegen Simon Bodenmann (ZSC)
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Torhüter Pascal Caminda (Bern)
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Topscorer Garrett Roe (ZSC) gegen Eric Blum (Bern)
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Mark Arcobello (Bern)
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Roman Wick (ZSC) beim Tor zum 2-2.
6.10.2019, Zürich, Hallenstadion, NL: ZSC Lions - SC Bern, Simon Bodenmann (ZSC) gegen Justin Krüger (Bern)
© JustPictures.ch

Tabelle

1. ZSC Lions 11 6-1-2-2 41:29 22
2. Biel 11 4-3-2-2 25:23 20
3. Servette 11 4-2-1-4 30:29 17
4. Lausanne 9 5-0-0-4 28:30 15
5. Zug 9 3-2-2-2 35:30 15
6. Lugano 9 3-1-3-2 23:24 14
7. SCL Tigers 10 3-1-3-3 24:28 14
8. Bern 10 3-1-2-4 28:31 13
9. Rapperswil 9 2-3-0-4 19:21 12
10. Davos 6 3-1-0-2 21:16 11
11. Ambrì 10 3-0-1-6 20:25 10
12. Fribourg 7 1-1-0-5 12:20 5

Aktuelle Spiele

Sonntag, 6. Oktober 2019

ZSC Lions - Bern

Kalender

<< Oktober 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21
222324252627
28293031