Hart umkämpft – KalPa kommt mittels einem Knallerspiel ins Finale

Von Casper Thiriet

Auch dieses Halbfinal-Spiel wurde sehnsüchtig erwartet. Die Finnen zeigten bisher ein gutes Turnier und auch Davos schien sich gegenüber der Meisterschaft positiv verwandelt zu haben. KalPa gewinnt mit 2:1 knapp und zieht ins Finale gegen Team Kanada ein.

Der HC Davos hatte in den letzten Spielen immer viel Energie gezeigt. Vor allem die ausgeliehenen Stürmer (Klasen, Simion und Sanguinetti) zeigten viel Einsatz in den Spielen und konnten die Bündner erfolgreich unterstützen.

KalPa mit besserem Start

Den besseren Start hatte klar KalPa hingelegt. Mit vielen Schüssen aufs Tor und sehr guten Torchancen prägten sie die Anfangsminuten des zweiten Halbfinalspiels des Abends. Wenig erstaunlich erlösten sie bereits früh mit dem ersten Tor, in der dritten Spielminute traf Kim Nousiainen zum 1:0.

Eine Reaktion auf Davoser Seite liess noch auf sich warten. Sie schienen sich noch nicht gesammelt zu haben, auch wenn sie zu Chancen kamen. Für Aufruhr sorgte die Szene in der zehnten Spielminute, Gilles Senn wagte einen weiten Ausflug. Es hätte nur einen genauen Pass der Finnen gebraucht, um einen weiteren Treffer zu erzielen. Die Bündner mussten viel Einsatz zeigen, um das zu verhindern.

Auch die Effizienz ein Problem

Zum Start des Mitteldrittels hat es wohl bei den Davosern geklickt. Mit der nur mässig zufriedenstellenden Leistung des Startdrittels würden sie nicht weit kommen. Gleich nach dem Drittelsstart konnten sie zu dritt auf Manzato ziehen und verpassten den Ausgleich nur knapp.

KalPa jedoch zeigte eine konstante Leistung. Nicht nur dank Manzato konnten sie sich im Spiel halten, auch die Verteidigung liess nicht viele Eindringlinge zu. Im Angriff scheiterte es, wie so oft am diesjährigen Turnier, am Torhüter oder am Abschluss.

Schockmoment

In der 45. Spielminute wurde es plötzlich ruhig im Stadion. Bei einem Angriff der Finnen wurde Kantola von einem Davoser zum Umfallen gezwungen. Er verletzte sich dabei und prallte gegen die Bande. Sofort liess er den Schiedsrichter den Team Sanitäter holen.

Nur wenige Szenen später konnte Davos den Ausgleich erzielen. Yannick Frehner konnte den Rebound nutzen und umging Manzato geschickt. Damit kamen auch gleich mehrere Torchancen auf Davoser Seite in den nächsten Szenen.

Die Finnen wussten den Ernst der Lage zu schätzen. Davos wurde immer stärker und eine Verlängerung würde für den morgigen Finaltag eher schlecht auf die Leistung wirken.

Entscheidendes Tor

Passend zu diesem Denken schossen die Finnen in der 50. Minute den Führungstreffer. Das hin und her wurde drohte der Zeit zu verlieren, ein erneuter Ausgleich musste her. Trotzdem, dass man Gilless Senn fast ganze zwei Minuten aus dem Spiel liess, gewann KalPa das Spiel und zieht somit gegen Team Kanada ins Finale ein.

Damit steht zum ersten Mal seit 1975 wieder ein finnisches Team im Finale. Team Kanada könnte seinen vierten Titel in Folge holen.



Thierry Bader (HC Davos): «Wir hätten es in der Hand gehabt. Nur neun Minuten vor Schluss konnte KalPa leider durch einen Fehler unsererseits den erneuten Führungstreffer erzielen. Wir sind zwar ein bisschen enttäuscht, aber wir können zufrieden sein mit unserer Leistung. Wir haben gezeigt dass wir auf internationalem Niveau mithalten können.»


Ryan Wilson (KalPa): «Diese 1-Goal-Games sind unser Spiel. Mit dem können wir umgehen. Dieser Führungstreffer war ideal, wir konnten danach unser Hockey durchziehen und das Spiel fertigspielen. Gegen Kanada im Finale wird das schwieriger, dort musst du zuerst mal zu einer Führung kommen. Das wird ein tolles Spiel morgen, das nicht nur, weil ich gegen viele ehemalige Teamkameraden spielen darf.»



Vaillant Arena – 6300 Zuschauer (ausverkauft)


SR: Roman Gofman (RUS)/Brad Watson (CAN), Dario Fuchs (SUI)/Simon Wüst (SUI)

Tore:

Strafen: KalPa 1-mal 2 Minuten, Davos 1-mal 2 Minuten

Torschüsse: 28:22 (12:7, 8:8, 8:7)

Timeout: 59:12 HC Davos.

Torhüter: 58:24 Senn out.


KalPa:

Tor: Manzato (Ersatz: Godla)

1. Linie: Leskinen, Wilson, Texier, Rissanen, Ruuttu

2. Linie: Seppala, Fairchild, Klemetti, Luostarinen, Kantola

3. Linie: Grondahl, Makinen, Sebok, Nuutinen, Jokinen

4. Linie: Nousiainen, Lappalainen, Vainiola, Knuutinen, Kononen

Headcoach: Sami Kapanen


Davos:

Tor: Senn (Ersatz: Lindbäck)

1. Linie: Sanguinetti, Jung, Lindgren, Simion, Klasen

2. Linie: Heldner, Kparghai, Pestoni, Bader, Meyer

3. Linie: Payr, Stoop, Wieser (Dino), Wieser (Marc), Corvi

4. Linie: Buchli, Kessler, Aeschlimann, Frehner, Egli

Headcoach: Harijs Vitolins

Gilles Senn (91, Davos) und Jaakko Rissanen (28, KalPa)
Dino Wieser (56, Davos)
Otto Leskinen (25, KalPa) und Linus Klasen (86, Davos)
Otto Leskinen (25, KalPa), Marc Aeschlimann (19, Davos) und Ryan Wilson (51, KalPa)
Inti Pestoni (18, Davos), Balazs Sebok (14, KalPa) und Ari Grondahl (18, KalPa)
Robert Sanguinetti (21, Davos)
Daniel Manzato (84, KalPa), Eetu Luostarinen (21, KalPa), Marc Wieser (65, Davos) und Lasse Lappalainen (55, KalPa)
Dino Wieser (56, Davos)
Mikael Seppala (5, KalPa), Dino Wieser (56, Davos) und Marc Wieser (65, Davos)
Robert Sanguinetti (21, Davos) und Otto Leskinen (25, KalPa)
Alexander Ruuttu (82, KalPa) und Sven Jung (90, Davos)
Julian Payr (8, Davos)
Gilles Senn (91, Davos), Tommi Jokinen (42, KalPa), Eetu Luostarinen (21, KalPa) und Lukas Stoop (75, Davos)
Tommi Jokinen (42, KalPa) und Julian Payr (8, Davos)
Alexandre Texier (13, KalPa) und Fabian Heldner (61, Davos)
Thierry Bader (77, Davos), Gilles Senn (91, Davos) und Tommi Jokinen (42, KalPa)
Kai Kantola (81, KalPa) und Enzo Corvi (70, Davos)
Julian Payr (8, Davos) und Alexander Ruuttu (82, KalPa)
Sven Jung (90, Davos) und Balazs Sebok (14, KalPa)
Lasse Lappalainen (55, KalPa) und Marc Wieser (65, Davos)
Thierry Bader (77, Davos)
Chris Egli (96, Davos), Mikael Seppala (5, KalPa) und Daniel Manzato (84, KalPa)
Die Davoser Chris Egli (96, Davos) und Torschütze Yannick Frehner (93, Davos) bejubel den Treffer zum 1:1
Davoser Torjubel nach dem Treffer zum 1:1 von Yannick Frehner (93, Davos)
Dario Simion (59, Davos), Tommi Jokinen (42, KalPa), Schiedsrichter Dario Fuchs (67), Daniel Manzato (84, KalPa) und Schiedsrichter Simon Wüst (44)
Dario Simion (59, Davos)
Viel Verkehr vor Daniel Manzato (84, KalPa)
Ari Grondahl (18, KalPa) und Marc Wieser (65, Davos)
Davoser Headcoach Harijs Vitolins (HC; Davos) beim Timeout
Dino Wieser (56, Davos)
Dino Wieser (56, Davos) und Linus Klasen (86, Davos)
Bestplayers: Kim Nousiainen (39, KalPa) und Gilles Senn (91, Davos)
Marc Wieser (65, Davos)
Three Stars HC Davos: Gilles Senn (91, Davos), Linus Klasen (86, Davos) und Dario Simion (59, Davos)
OK Chef Marc Gianola und Dino Wieser (56, Davos)
Three Stars KalPa Kuopio: Alexandre Texier (13, KalPa), Alexander Ruuttu (82, KalPa) und Daniel Manzato (84, KalPa)
Teamfoto HC Davos
Teamfoto KalPa Kuopio
© Christoph Perren

Aktuelle Spiele

Sonntag, 30. Dezember 2018

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Kalender

<< Dezember 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31