Zug mit Sieg über Kloten im Cup-Halbfinal

Von Rolf Schwarz

Im Viertelfinale des Swiss Ice Hockey Cup unterliegt Kloten in einer packenden und hochstehenden Partie gegen den EV Zug nur knapp mit 3:4 Toren.

Vor Wochenfrist haben die Klotener gegen das Farmteam des heutigen Gegners eine eher blamable Leistung abgeliefert und sind nur knapp als Sieger aus der Partie gegangen. Heute wollen sie im Cup nach dem EHC Biel dem nächsten Vertreter aus der NationalLeague ein Bein stellen. Der EV Zug hat vor drei Tagen in der Meisterschaft nach einem Sieg über die Seeländer diese von der Tabellenspitze verdrängt und den Thron selber erklommen. Sie sind also haushoher Favorit und ein Sieg gegen die unterklassigen Klotener ist für die Innerschweizer Pflicht.

Zug scheint die Aufgabe am heutigen Abend ernst zu nehmen: Sie treten so an wie zuletzt in der Meisterschaft auch und machen also Gebrauch von den vier Ausländern, welche ihnen auch im Cup-Wettbewerb zur Verfügung stehen, wogegen Kloten als SwissLeague Club nur zwei Söldner aufs Matchblatt setzen darf. Auch Kloten tritt gegenüber den letzten Spielen weitgehend unverändert an, mit Ausnahme der Torhüterposition, wo Neuverpflichtung Joren van Pottelberghe sein Debüt gibt.

Zu Beginn des Spiels treten beide Teams engagiert auf und verstecken sich nicht. Das Tempo ist von Beginn weg hoch. Schnell aber wird klar, dass Zug die etwas feinere Klinge führt und deren Passstafetten geschmeidiger sind. Kloten bekundet mehr Mühe mit der Angriffsauslösung. Zu ungenau sind die Klotener Pässe im Spielaufbau. Sofort steht immer ein Zuger in der Nähe und macht Druck. Folgerichtig geht Zug in Führung: Roe kann die Scheibe in der Ecke ausgraben und den frei vor dem Tor stehenden Klingberg bedienen.

Im Powerplay klappt's dann mit dem Klotener Ausgleich: Obrist, bedient von Back, zieht alleine los, schüttelt vor dem Tor Alatalo ab und legt gekonnt zurück auf den mitstürmenden Wetli, welcher ohne zu zögern einschiesst. Kloten ist mittlerweile besser ins Spiel gekommen. Der Ausgleichstreffer hat ihnen gut getan. Und wo sich kurz darauf gleich die nächste Überzahlsituation fürs Heimteam ergibt, schiesst Kloten den vermeintlichen Führungstreffer durch Wetli auf Zuspiel von Obrist. Der Treffer wird aber nach einer Coach's Challenge von Dan Tangnes zurecht wegen Offside an der blauen Linie aberkannt. Und damit noch nicht genug Pech für Kloten: Im Video Review wird noch vor der Pause ein weiterer Treffer (Jokinen) aberkannt (Kick-Goal).

Kloten kommt besser aus der Kabine und nimmt immer mehr Fahrt auf. Jetzt kommen die Pässe plötzlich an und man erspielt sich Chancen im Minutentakt. Nach gut 5 Minuten im Mitteldrittel erspielet sich Kloten eine 2-1 Situation: der Ex-Zuger Marchon passt zu seinem Flügelpartner Lemm und dieser haut die Scheibe unhaltbar ins nahe obere Eck zum Führungstreffer, welcher nun endlich regulär ist. Und es ist gleich noch einmal Romano Lemm, welcher auch für den nächsten Treffer im Powerplay besorgt ist. Plötzlich spielt Kloten begeisterndes Eishockey und übersteht zum Schluss des Mittelabschnittes sogar eine 3-minütige Überzahl schadlos.

Kurz nach Wiederaufnahme der Partie kurvt Alatalo hinter dem Klotener Tor durch, findet eine Lücke und kann diese schöne Einzelleistung Backhand mit einem "Lupfer" abschliessen und van Pottelberghe, welcher sonst eine sehr souveräne Partie spielt, bezwingen. Auch die kommenden Minuten im Schlussabschnitt gehören wieder ganz den Gästen. Kloten ist unter Druck und Zug scheint sich noch nicht geschlagen zu geben. Nach dem Verkürzungstreffer kann Zug gar ausgleichen und hat nun mit Alatalo ebenfalls einen Doppeltorschützen in seinen Reihen. Kloten fängt sich zwar noch einmal und ist dem Siegestreffer wenige Minuten vor Spielschluss in Überzahl sehr nahe, aber nach Ablauf der Strafe gegen Zug hämmert Zgraggen 1:47 vor Schluss den EV Zug in den Cup Halbfinal.

Kloten hat sich gut verkauft und gezeigt, dass die Leistung gegen den EHC Biel im Cup-Achtelfinal kein Ausrutscher war. Aber Kompliment an die Zuger, welche nach dem 1:3 Rückstand mit einem effizienten letzten Drittel die Partie noch einmal haben herumreissen können.

Telegramm

EHC Kloten – EV Zug 3:4 (1:1, 2:0, 0:3)

SWISS Arena, Kloten - Zuschauer: 5'009 - Schiedsrichter: Salonen/Stricker; Altmann/Duarte - Tore: 05:59 Klingberg (Roe) 0:1; 12:06 Wetli (Obrist, Back; Ausschluss McIntyre) 1:1; 25:03 Lemm (Marchon) 2:1; 30:50 Lemm (Jokinen, Sutter; Ausschluss Schnyder) 3:1; 40:47 Alatalo (Roe) 3:2; 46:08 Alatalo (McIntyre) 3:3; 58:13 Zgraggen (McIntyre) 3:4.

Schussverhältnis: 25:33 (11:7, 5:13, 9:13)

Strafen: 5'/20' (Harlacher/Check gegen den Kopf) + 10' (Sutter/unsportliches Verhalten) gegen Kloten, 7 x 2 Minuten gegen Zug.

Kloten: van Pottelberghe; Kellenberger (C), Back; Steiner N., Ganz; Harlacher (A), Weber; Bircher; Combs, Sutter, Füglister; Wetli, Obrist (A), Jokinen; Lemm, Mettler, Marchon; Knellwolf, Monnet, Krakauskas; Lehmann.

Zug: Stephan (ab 15:27 Aeschlimann); Schlumpf, Stadler; Zryd, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Klingberg, Roe, Everberg; Martschini, McIntyre (A), Suri (A); Lammer, Albrecht, Simion; Schnyder (C), Senteler, Zehnder; Leuenberger.

Bemerkungen: Kloten ohne Seydoux und Brunner A. (beide verletzt), MacMurchy und Starkbaum (überzählige Ausländer) sowie Brunner Y und Steiner O. (beide überzählig) und Kindschi (Langnau); Zug ohne Morant und Diaz (beide verletzt); 15:27 Coach's Challenge Zug; 55:28 Time Out Kloten; Kloten ab 59:33 ohne Torhüter; Best Player Kloten: Lemm, Best Player Zug: Alatalo.

© Michael Walch

Aktuelle Spiele

Dienstag, 27. November 2018

Davos - Rapperswil

Kloten - Zug

SCL Tigers - Servette

Bern - Ambrì

Kalender

<< November 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930