Erwartete Niederlage

Von Simon Wüst

Phasenweise zeigt die Schweizer Equipe ein starkes und engagiertes Spiel gegen die USA, aber der Niveauunterschied ist immer noch klar sichtbar. Die Amerikanerinnen lassen nichts anbrennen und bezwingen die Schweiz mit 9:1

Heute stand an der Frauen WM im kanadischen Brampton – ein Vorort von Toronto und nicht weit von der US-Grenze entfernt – das zweite Gruppenspiel auf dem Programm. Nach der Startniederlage gegen Kanada hiess der Gegner nun USA, der zweite Topfavorit des Turniers. Gegen Kanada am Mittwoch schlugen sich die Eisgenossinnen zwar tapfer, aber auch gegen die USA spricht die Statistik eine klare Sprache: 14 Spiele, 14 Niederlagen

Das Team von Colin Muller erwischte einen denkbar schlechten Start, als sie schon nach 7 Sekunden! in Rückstand gerieten. Sie konnten sich im Anschluss aber fangen und hatten durch Stalder zwei Minuten später sogar die Chance auf den Ausgleich. Lange hielten sie das Resultat mit einer kämpferischen und zuweilen auch frech-aggressiven Leistung knapp. Aber in der 16. und 17. Minute musste Saskia Maurer gleich dreimal hinter sich greifen. In der Folge hielten die Schweizerinnen wieder besser mit, oder die US-Amerikanerinnen drosselten das Tempo schon ein wenig. Auf alle Fälle sah es optisch besser aus und auch Offensiv vermochte man die eine oder andere Chance zu kreieren. Trotzdem baute die USA ihren Vorsprung aus und erhöhte bis zur zweiten Sirene auf 6:0. Eine dreiminütige Überzahl für die Schweiz, Murphy hatte mit einem eingesprungenen Check gegen den Kopf Vallario von den Beinen geholt und musste unter die Dusche, liess man ungenutzt verstreichen. Nach dem siebten Treffer der USA gelang den Schweizerinnen etwas doch historisches. Nach 15 Jahren ohne Torerfolg gegen die Amerikanerinnen gelang Rahel Enzler der viel umjubelte Ehrentreffer. Zum Schluss hiess es 1:9 für die USA, ein durchaus erwartetes Resultat. Nun kommen für die Eisgenossinnen die wichtigeren Spiele gegen Japan (am Ostermontag) und Tschechien und natürlich der Viertelfinal, für den sie schon qualifiziert sind.


Telegramm:

SUI – USA 1:9 (0:4, 0:2, 1:3)

CCA Centre, Brampton CAN – Refrees: Hiller (USA) / Kainberger (AUT), Linespersons: Cameron (USA) / Chartrand (CAN)

Strafen:

SUI 5 x 2 Min. ; USA 1 x 2 Min. , 1 x 5 Min. plus Spieldauer (Murphy)

Tore:

1. Murphy (Roque) 0:1 ; 16. Harvey (Heise) 0:2 ; 16. Bilka (Heise) 0:3 ; 17. Gilmore (Hughes, Murphy) 0:4 ; 29. Roque (Murphy) 0:5 ; 39. Kessel (Heise, Barnes) 0:6 ; 48. Harvey (Roque, Janecke / Ausschluss Rossel) 0:7 ; 51. Enzler (Müller, Stalder / Ausschluss Knight) 1:7 ; 55. Barnes (Knight, Kessel / Ausschluss Bächler) 1:8 ; 60. Hughes (Barnes) 1:9

Aufstellung:

Schweiz

Maurer; Vallario, Christen; Hauser, Bächler; Sigrist, Wetli; Forster, Hofstetter; Stalder, Leemann, Müller; Zimmermann, Marti, Rossel; Quennec, Rüedi, Enzler; Ingold, Lutz, Joray

USA

Hensley; Barnes, Keller; Stecklein, Harmon; Harvey, Guilday; Winn; Knight, Carpender, Kessel; Janecke, Bilka, Heise; Roque, Hughes, Murphy; Pannek, Scamurra, Gilmore; Eden

Bemerkungen:

44.Min. Pfostenschuss SUI (Stalder)

 

Best Player:

#9 Sigrist (SUI)

#4 Harvey (USA)

Aktuelle Spiele

Freitag, 7. April 2023

Finnland - Deutschland
3:0 (2:0 1:0 0:0)

Schweiz - USA

Frankreich - Ungarn
2:4 (0:2 0:1 2:1)

Kalender

<< April 2023 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930