ZSC Lions in der CHL ausgeschieden

Von Andreas Bernhard

Die Zürcher konnten den Eintorerückstand aus dem Hinspiel nicht aufholen. Sie verloren auch das Heimspiel gegen Skelleftea AIK und schieden mit einem Gesamtscore von 5:9 aus. Drei Powerplaytore der Schweden im Mitteldrittel brachen den Zürchern nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt das Genick. Den einzigen Treffer für die Lions erzielte Chris Baltisberger ebenfalls im Powerplay

Die ZSC Lions gingen mit der Hypothek der 4:5 Niederlage aus dem Hinspiel in die heutige Partie. Nach den ersten 20 Minuten hatte sich daran noch nichts geändert. Den Zuschauern in der Swiss Life Arena wurden zwar keine Tore aber europäisches Spitzenhockey geboten. Mit grossem Tempo erspielten sich beide Teams gute Chancen. Doch weder Linus Söderström im Tor der Schweden noch Simon Hurbec bei den ZSC Lions liessen sich bezwingen. Wobei Söderström in der elften Minute Glück hatte, dass Lucas Wallmark nur den Pfosten traf als er einen Pass von Alexandre Texier mit einer Direktabnahme verwerten wollte.

Tödliches schwedisches Powerplay

Skellefea konnte im Mitteldrittel dreimal in Überzahl spielen. Jedes Powerplay führte für einen Treffer für die Schweden. In der 24. Minute sass Phil Baltisberger auf der Strafbank. Filip Sandberg wurde von der Zürcher Verteidigung vergessen. Er hatte sogar Zeit genug, sich einen schlechten Pass Max Lindholm zurechtzulegen und dann zum 0:1 einzuschieben. Das 0:2 durch Andreas Wingerli sah Sven Andrighetto von der Strafbank aus. Der Schwede lenkte einen Pass von der blauen Linie, der wieder von Max Lindholm kam, unhaltbar ab. Das Powerplay dauerte nur 16 Sekunden. Schlussendlich sass in der 38. Minute Yannick Weber in der Kühlbox. Mikko Lehtonen versuchte zu retten und servierte mit seiner Aktion den Puck direkt auf die Schaufel von Pär Lindholm. Es stand 1:3. Denn zwischenzeitlich konnten auch die ZSC Lions in der 31. Minute ein Powerplay ausnützen. Jonathan Pudas sass draussen. Eine herrliche Kombination über Alexandre Texier und Lucas Wallmark vollendete Chris Baltisberger im 1:2 und sorgte für eine Druckphase der Zürcher. Nach 40 Minuten sah es nicht nach einem Weiterkommen für die Lions aus. Sie brauchten drei Treffer, um wenigstens in die Verlängerung zu kommen.

Chris Baltisberger dachte in der 44. Minute, er habe das 2:3 erzielt. Aber er hatte unglaubliches Pech. Der Schuss des Zürchers prallte von der Latte an den Pfosten. Zu mehr reichte es heute Abend nicht. Rickard Hugg traf in den Schlusssekunden noch ins leere Tor zum 1:4. Nach dem HC Davos am frühen Abend schieden die Lions als zweite Schweizer Mannschaft aus im Achtelfinal aus der Champions Hockey League aus.

Schüsse: 26:25 (10:7;10:10;6:8)

Turnover eigene Zone: 9:5 (4:0;3:3;2:2)

Bully: 23:25 (8:9;10:7;5:8)

Mannschaftsaufstellung:

ZSC Lions: Hrubec (Ersatz: Waeber); Lehtonen, Weber; Marti, Kukan; Geering, Phil Baltisberger; Diem, Guebey; Texier, wallmark, Riedi; Andrighetto, Roe, Azevedo; Bodenmann, Sigrist, Hollenstein; Bachofner, Schäppi, Chris Baltisberger.

Skelleftea AIK: Söderström (Ersatz: Lindvall); Mans Forsfjäll, Pudas; Lundberg, Sandin-Pellika; Nilsson, Granberg; Olsson, Zeb Forsjäll; Sandberg, Pär Lindholm, Joakim Lindström; Möller, Jonsson, Hugg; Sundsvik, Wingerli, Max Lindholm; Robertsson, Linus Lindström, Stenman.

Bemerkungen:

11. Pfostenschuss Wallmark

44. Latten- und Pfostenschuss Chris Baltisberger

57:43 – 60:00 ZSC Lions ohne Torhüter


Aktuelle Spiele

Dienstag, 22. November 2022

Fribourg - Jukurit

ZSC Lions - Skellefteå

Straubing - Frölunda
2:3 (1:1 1:1 0:1)

Rögle - Salzburg
5:1 (1:0 3:1 1:0)

Luleå - Wolfsburg
2:1 (0:0 0:1 2:0)

Tappara - Davos
2:2 (0:0 0:1 2:1)

H. Kralove - Färjestad
4:2 (2:0 1:1 1:1)

Kalender

<< November 2022 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
212223242527
282930