Kämpferische Langenthaler unterliegen dem SCB im Berner Cup

Von Roman Badertscher

Herzlich Willkommen zur fünften Ausgabe des Berner Cups aus der Kunsteisbahn Schoren in Langenthal. Die Hausherren kämpften heute vor 782 Eishockeyfans gegen den amtierenden Titelhalter SC Bern um den Finaleinzug. Trotz einer kämpferischen Leistung unterlag der SC Langenthal mit 3:5. Der SC Bern steht damit als erster Finalteilnehmer des Berner Cup 2021 fest.

Langenthal mit früher Führung, SC Bern mit dem Anschlusstreffer

Der erste gute Abschluss verzeichnete nach 36 Sekunden Colin Gerber für den SCB. Auch Joshua Fahrni kam wenig später aus kurzer Distanz zum ersten Test für ex-Bern-Hüter Pascal Caminada. Eine Strafe gegen Alain Berger führte zur ersten Langenthaler Überzahl, doch trotz guten Möglichkeiten für die Gastgeber befreiten sich die Stadtberner geschickt. In der sechsten Minute hiess es 1:0 für Langenthal, nachdem wohl Philip Wüthrich den Puck ins eigene Tor beförderte. Noch zuvor verpasste der SCB die Führung hauchdünn. Noah Fuss wurde als Torschütze genannt.

Nachdem sich Yannick Hänggi einen Fehlpass in der Mittelzone erlaubte, wurde der SCB durch Dominik Binias gekontert. Binias traf platziert zum 2:0 für den SC Langenthal. Nur eine knappe Minute später reagierte Gregory Sciaroni mit dem Anschlusstreffer nach einer schönen Hereingabe von Alain Berger. Auf eine Strafe gegen Timothy Kast kam die neue Torhüterregel gegen Pascal Caminada zum Einsatz, die besagt, dass der Puck ausserhalb des trapezförmigen Bereichs hinter dem Tor nicht weitergespielt werden darf. In dieser Situation fielen dann aber keine Tore mehr.

SCB spielt seine Überlegenheit aus

Während einer Strafe gegen Langenthals Eero Elo in der 25. Minute rettete Pascal Caminada mit einer Glanztat gegen den Schuss von Calle Andersson. Noch vor Ablauf der Strafe stocherte Simon Moser das 2:2 über die Linie. Wenig später zog Luca Wyss nach dem Gewinn eines Bully an allen vorbei und konnte beinahe Philip Wüthrich im Alleingang bezwingen.

In der 35. Minute traf Jeremi Gerber nach einer wunderschönen und verzögerten Vorarbeit von Joshua Fahrni zum 2:3. Der SCB übernahm je länger je mehr das Spieldiktat und kreierte Chance um Chance. In der 38. Minute schlug die vierte Linie des SCB erneut zu. Dieses Mal kam der perfekte Pass von Jeremi Gerber auf Joshua Fahrni, der dieses Mal den Puck vor dem Tor zum 2:4 einschob.

Simon Moser mit dem 2:5, Eero Elo mit dem dritten Langenthaler Treffer

Mit Ronny Dähler und Dominik Binias mussten in der 43. Minute gleich zwei Spieler des SC Langenthal auf die Strafbank und ermöglichte damit dem SCB in doppelter Überzahl zu spielen. Simon Moser reüssierte auch gleich nach dem Zuspiel von Cory Conacher und bescherte den mitgereisten SCB-Fans das fünfte Tor des Abends.

In der 52. Minute verkürzte Eero Elo, der letztes Jahr in den Playoffs für den SCB im Einsatz stand, den Spielstand auf 3:5. Jeremi Gerber scheiterte in der 56. Minute im Slot an Caminada. Darauf folgend hatte Langenthal mehrere Möglichkeiten, noch etwas am Resultat zu ändern. Trotz ohne Torhüter blieb es beim 3:5.

Damit wird der SC Langenthal am Donnerstag im kleinen Final entweder auf den EHC Biel oder die SCL Tigers treffen. Der SC Bern spielt am Freitag gegen den Sieger des morgigen Spiels.

Stimmen zum Spiel:

Pascal Caminada (Torhüter SC Langenthal): „Ich sehe es so, dass wir ein sehr gutes erstes Drittel gespielt haben. Nach dem 2:2 haben wir etwas nachgelassen und sind defensiv nicht mehr gut gestanden. Haben dort viele Fehler gemacht, nichtsdestotrotz hatten wir gute Phasen im Spiel, die wir mitnehmen. Es ist auch klar, dass noch nicht alles passte. Wir nehmen aber das Positive mit. Das defensive Verhalten muss sich aber noch verbessern. Für mich war das Spiel gegen meinen ehemaligen Club aber auch sehr schön, da ich auf alte Teamkameraden traf.“

Joshua Fahrni (Stürmer SC Bern): „Am Anfang lagen wir mit 2:0 zurück und waren noch nicht ganz bereit. Dann kamen wir zurück, haben härter gespielt, den Puck aufs Tor gebracht und die Tore auch erzielt. Als junger Spieler ist das Turnier für mich sehr cool. Vor allem, dass es ein Turnier mit Berner Clubs ist und dass Fans wieder im Stadion sind. Ich persönlich kann vor allem von den vielen routinierten Spielern viel mitnehmen, um mich in allen Belangen weiter zu verbessern. Für den Saisonstart müssen wir als Team weiterhin hart trainieren und am System arbeiten, die Vorbereitungsspiele machen, damit wir am 7. September bereit sind.“

SC Langenthal – SC Bern 3:5 (2:1, 0:3, 1:1)

KEB Schoren, Langenthal. – 782 Zuschauer. – SR: Stricker/Hungerbühler, Cattaneo/Gnemmi.

Tore: 5:55 Fuss 1:0. 9:18 Binias (Dähler) 2:0. 10:21 Sciaroni (Berger) 2:1. 26:03 Moser (Näf / Ausschluss Elo) 2:2. 34:45 Jeremi Gerber (Fahrni) 2:3. 37:22 Joshua Fahrni (Jeremi Gerber, Kast) 2:4. 43:07 Moser (Conacher / Ausschluss Dähler/Binias) 2:5. 51:04 Elo (Coffman) 3:5.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen den SC Langenthal, 5-mal 2 Minuten gegen den SC Bern.

SC Langenthal: Caminada (Ersatz: Stauffacher); Müller (A), Christen; Higgins, Maret; Aeschbach, Pienitz; Aebi, Weber; Kämpf (A), Coffman, Elo; Wyss, Kummer, Rüegsegger; Dähler, Kläy, Binias; Nyffeler, Rehak, Fuss; Arnicans.

Head Coach: Jeff Campbell

SC Bern: Wüthrich (Ersatz: Manzato); Henauer, Andersson; Colin Gerber (A), Pinana; Hänggi, Thiry; Kast; Moser (C), Jeffrey, Conacher; Scherwey, Daugavins, Praplan; Bader, Neuenschwander, Sciaroni; Jeremi Gerber, Fahrni, Berger; Näf.

Head Coach: Johan Lundskog

Bemerkungen: SC Langenthal ohne Bärtschi (abwesend), Tschannen (verletzt), Büschi, Meier, Duffey, Hess (Farmteam/Swiss League) – SC Langenthal von 58:04 bis 59:00 und von 59:04 bis 60:00 ohne Goalie. – 58:32 Time-out SC Langenthal.

Aktuelle Spiele

Dienstag, 17. August 2021

Thurgau - GCK Lions

Ajoie - Grenoble

Langenthal - Bern

Olten - Chx-de-Fds

Lausanne - Servette

Kalender

<< August 2021 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031