Last Minute Sieg für Lugano

Von Pascal Zingg

Der HC Lugano gewinnt das Strafenfestival gegen die SCRJ Lakers mit 4:3 nach Verlängerung. Die Tessiner hatten sich in einer äusserst hektischen Schlussphase dank einem Treffer nur 1.7 Sekunden vor dem Ende in eben diese Überzeit gerettet.

Es war ein ausgeglichenes Spiel, dass die 123 Zuschauer in St. Gallen zu Gesicht bekamen. Geprägt war die Partie durch viele kleine Strafen. So schickten die Unparteiischen insgesamt 20 Mal einen Spieler auf die Strafbank. In einem solchen Powerplay kam der HCL in den Startminuten dann auch zu einer ersten sehr guten Chance. Reto Suri schaffte es jedoch aus nächster Nähe das leere Tor zu verfehlen. Besser machte es Martin Ness, der in der 17. Minute zum 1:0 per Shorthander einschiessen konnte. Der Rapperswiler profitierte von einem katastrophalen Fehlpass Herburgers. 

Mit der Wut im Bauch war der HC Lugano zu Beginn des zweiten Drittels wild entschlossen den Ausgleich zu schaffen. Nach nur 33 Sekunden war es Luca Fazzini, der einen Pass von Marc Arcobello nutzen konnte. Obwohl die Rapperswiler im Verlaufe des Mitteldrittels immer stärker wurden, war es erneut der HC Lugano der ein Tor schoss. Dominic Lammer nutzte eine Unsicherheit von Noël Bader nur 65 Sekunden vor der Pause zum 1:2. 

Obwohl die Rapperswiler auch im letzten Drittel bemüht waren, gelang es ihnen lange nicht den Ausgleich zu schiessen. Trotz des grossen Engagements schienen sie vor dem gegnerischen Tor zu ideenlos. Was ihnen schliesslich helfen sollte, waren die Strafen. So kämpfte Andrew Rowe die Scheibe bei doppelter Überzahl in der 54. Minute förmlich über die Linie. 159 Sekunden später war es Nando Eggenberger, der erneut von einem Fehler des Tessiner Powerplays profitieren und den zweiten Shorthander des Abends markieren konnte. 

Wer nun glaubte dieser Doppelschlag hätte das Spiel entschieden, der hatte sich jedoch getäuscht. Grund dafür war eine Strafe gegen Roman Cervenka nur sieben Sekunden vor dem Ende. Mit dem Mute der Verzweiflung und einem sechsten Feldspieler schafften es die Luganesi gut eine Sekunde vor dem Ende nochmals auszugleichen und sich damit in die Overtime zu retten. In dieser Verlängerung war es schliesslich Michael Boedker, der das Spiel mit einem herrlichen Hocheckschuss entschied.

 

Telegramm:

SCRJ Lakers – HC Lugano n.V. 3:4 (1:0, 0:2, 2:1, 0:1)

Eissportzentrum Lechenfeld, St. Gallen: 123 Zuschauer. – Schiedsrichter: Tscherrig, Fluri; Dreyfus, Ambrosetti. – Tore: 16:23 Ness (Ausschluss: Dufner!) 0:1; 20:33 Fazzini (Arcobello, Wellinger) 1:1; 38:55 Lammer 1:2; 53:26 Rowe (Cervenka, Schweri; Ausschlüsse: Arcobello, Nodari) 2:2; 56:05 Eggenberger (Ausschluss: Rowe!) 3:2; 59:59 Arcobello (Fazzini; Ausschluss: Cervenka) 3:3; 63:54 Boedker (Loeffel) 3:4. – Strafen: 11 x 2 Minuten gegen die SCRJ Lakers; 9 x 2 Minuten gegen Lugano.

SCRJ Lakers Bader (Nyffeler); Maier, Vukovic; Dufner, Egli; Sataric, Jelovac; Randegger, Profico; Lhotak, Dünner, Wick; Lehmann, Cervenka, Moses, Schweri, Rowe, Clark; Eggenberger, Ness, Loosli.

Lugano: Zurkirchen (Schlegl); Wellinger, Heed; Chiesa, Loeffel; Wolf, Nodari; Antonietti, Matewa; Fazzini, Arcobello, Boedker; Bertaggia, Romaneghi, Lammer; Suri, Herburger, Bürgler; Haussener, Morini, Traber.

Bemerkungen: SCRJ Lakers ohne Forrer, Payr, Rehak; Lugano ohne Lajunen, Sannitz, Walker, Riva, Carr, Kurashev, Vedova; Lugano ab 58:40 bis 58:45 und ab 58:49 bis 59:59 ohne Torhüter; 59:53 Timeout Lugano.

Aktuelle Spiele

Samstag, 12. September 2020

Ambrì - Bern

Servette - Fribourg

Rapperswil - Lugano

GCK Lions - Mulhouse

Kalender

<< September 2020 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28
2930