Getrieben von den Fans – Ambrì gewinnt Startspiel am Spengler Cup

Von Casper Thiriet

Was ohnehin schon ein Fan-Fest der besonderen Art ist, wurde heute Nachmittag zu einer reinen Ambrì-Orgie. Tausende Fans, die schon Monate, vielleicht sogar Jahre auf die Teilnahme am Spengler Cup gewartet haben, verwandeln das Eisstadion Davos in eine Ambrì-Festung.

Gänsehaut vor dem Spiel

Es war schwierig sich vorzustellen, dass noch eine andere Mannschaft in diesem Stadion spielte. Bereits vor dem Spiel sorgen die Tessiner für reichlich Gänsehaut-Momente. Beim Einlaufen und vor dem Startbully ertönten regelmässig Gesänge und «Ambrì»-Rufe. Dies belegte den magischen Start des Spengler Cups mit einem stimmungsvollen Boden! Es war zeitlich unglaublich laut – bevor das Spiel überhaupt begann.


Tapfere Tessiner

Getrieben vom Phänomen Ambrì schlugen die Tessiner sich Wacker und behaupteten sich gegenüber dem KHL-Ligist. Es überraschte nicht, dass die Biancoblu bereits in der dritten Spielminute das Starttor des Spengler Cups schossen. Nach einem Big-Save von Daniel Manzato, bei dem er noch Hilfe von Verteidiger Ngoy erhielt, kam eine kurze Phase der Überlegenheit von Salavat Yulaef. Vor allem gestärkt durch das Powerplay hätte man meinen können, dass der Ausgleich der Russen bald kommen würde. Eine unkonzentrierte Angelegenheit führte aber zum Ausbautreffer der Tessiner, Michael Fora hatte fast freie Schussbahn vor dem Tor. Ambrì dominierte hauptsächlich das Spiel, vor allem im Mitteldrittel verpassten die Tessiner mehrmals die Chance zum 4:1. Je länger es zum Schluss kam, desto mehr drückte Yulaef aufs Gas. In der 53. Spieminute kam es zu einem Pfostenschuss. Bis dahin hatte Ambrì eigentlich die Schussstatistik angeführt, zum Ende der Partie hatte Yulaef aber drei Schüsse mehr. Torhüter Kareyev ging zum Schluss zwei Mal aus dem Tor. Das führte zum 4:1 von Ambrì, welches allerdings als technisches Tor, ein Russe hat das Tor beim Save-Versuch verschoben.


Ambrì-Fans schuld am Sieg

So gewannen die Tessiner äusserst verdient mit 4:1 das Spiel und kamen so zum ersten Spengler Cup Sieg. Eine Mitschuld tragen definitiv auch die Fans, welche Ambrì so dermassen vorwärts trieben, dass man, machte man die Augen zu, auch im neuen Stadion von Ambrì hätte sein können.


Es war sicherlich einer der schöneren «La Montanara» der Ambrì-Geschichte.


HC Ambrì-Piotta – HC Salavat Yulaef Ufa 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)

Eisstadion Davos – 6300 Zuschauer (ausverkauft)

Schiedsrichter: Evgeni Romasko (RUS), Daniel Stricker (SUI – Roman Kaderli (SUI), Dmitri Shishlo (RUS)

Bestplayer Spiel: D’Agostini (HCAP), Soshnikov (Yulaef)

Tore: 2:28 (1:0) Robert Sabolic, Zwerger; 15:46 (2:0) Matt D’Agostini, Fora, Egli; 38:39 (3:1) Evgeny Lisovets, Omark; 59:42 (4:1) Marco Mueller (solo). 

Schüsse: HCAP 30 (12,13, 5) – Ufa 33 (10, 9, 14)

Strafminuten: 3 mal 2 Minuten gegen HCAP; 5 mal 2 Minuten gegen Salavat Yulaev

Bemerkungen: 57:10 Timeout Salavat Yulaev

HC Ambrì-Piotta: Manzato (ET : Waeber), Isacco, Fora, Hinterkircher, Goi, Trisconi; Fischer, Plastino, Wolski, Flynn, D’Agostini; Pinana, Ngoy, Zwerger, Mueller, Miranda; Forler, Douay, Egli, Sabolic, Mazzolini.

Salavat Yulaev Ufa: Kareyev (ET: Sokhatsky); Koledov, Sergeyev, Omark, Burmistrov, Amirov; Gareyev, Mukhamadullin, Soshnikov, Kartaev, Bashkirov; Lisovets, Tsulygin, Mayorov, Pimenov, Baranov; Kuzmin, Pustozerov, Lukin.

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Unbekannt - Unbekannt

Unbekannt - Unbekannt

Kalender

<< Dezember 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031