Effiziente Bieler nähern sich den Playoffs

Von Pascal Zingg

Der EHC Biel gewinnt in Klagenfurt mit 6:3. Die Bieler waren in Kärnten zwar nicht unbedingt das bessere, aber ganz sicher das effizientere Team. Matchwinner für den EHCB war neben Goalie Elien Paupe auch Peter Schneider, der insgesamt vier Mal traf.

Für Peter Schneider war es bestimmt ein spezielles Spiel, spielte der Wiener doch erstmals seit seinem Wechsel ins Seeland gegen ein Team aus seinem Heimatland. Ebenfalls speziell dürfte das Spiel für Johannes Bischofberger gewesen sein. Der Voralberger verbrachte den Grossteil seiner Juniorenzeit in der Schweiz. Vor dem Wechsel nach Kärnten war er zudem zwei Jahre für den HC Thurgau tätig.

Während Bischofberger der Torerfolg nicht vergönnt war, traf seine Antipode Schneider gleich vier Mal. Zum ersten Mal bereits nach 151 Sekunden. Dies notabene per Shorthander. Rund zwei Minuten später konnte Janis Moser gar auf 2:0 erhöhen. Es zeigte sich, dass diese Hypothek für den KAC eine Nummer zu gross war. Obwohl das Team aus Kärnten alles daran setzte die Bieler zu Fall zu bringen (48:18 Torschüsse!), sollten sie den Rückstand nicht mehr wettmachen. Zwar kam man zu Beginn des letzten Drittels nochmals auf 3:4 heran, doch besiegelten das Powerplaytor von Rajala und der vierte Treffer von Schneider das Schicksal der Österreicher.

In der Tabelle grüssen die Bieler damit von erster Stelle. Wollen sie die Playoffs auf sicher haben, müssen sie im abschliessenden Heimspiel gegen den KAC mindestens einen Punkt holen.

Telegramm:

Klagenfurter AC – EHC Biel 3:6 (0:2, 2:2, 1:2)

Eissportzentrum Klagenfurt: 3411 Zuschauer. – Schiedsrichter: Zrnic, Pragic; Seewald, Nothegger (alle AUT). – Tore: 2:31 Schneider (Ausschluss: Pouliot!) 0:1; 4:49 Moser (Ulmer, Lüthi) 0:2; 21:46 Haudum (Petersen, Harand) 1:2; 24:32 Schneider (Neuenschwander, Tanner) 1:3; 32:11 Schneider 1:4; 38:45 Kozek (Neal, Fischer Ausschluss: Pouliot) 2:4; 42:46 Fischer (Comrie, Schumnig; Ausschluss: Riat) 3:4; 44:43 Rajala (Pouliot, Hügli; Ausschluss: KAC) 3:5; 51:20 Schneider 3:6. – Strafen: Je 4 x 2 Minuten. – Schüsse: 48:18 (19:5, 13:7, 15:6).

Klagenfurt: Haugen (Madlener); Fischer, Hansson; Schummnig, Harand; Unterweger, Comrie; M. Geier, Kernberger; Kozek, Koch, Neal; Petersen, Obersteiner, Haudum; Bischofberger, Hundertpfund, Richter; S. Geier, Livik, Witting.

Biel: Paupe (Stauffacher); Moser, Ulmer; Salmela, Sataric; Prysi, Fey; Neuenschwander, Fuchs, Schneider; Rajala, Pouliot, Hügli; Kraffa, Cunti, Riat; Lüthi, Wüst, Kohler.

Aktuelle Spiele

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Zug - Pilsen

Klagenfurt - Biel

Lahti - J. Minsk
2:4 (1:1 0:2 1:1)

Trinec - Lausanne

Kalender

<< Oktober 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21
222324252627
28293031