SC Bern gewinnt mit 4:1 gegen Grenoble

Von Rolf Probst

Nach einem etwas zähen Start in das Spiel gewann der SC Bern am Ende doch noch klar mit 4:1 gegen die Franzosen aus Grenoble. Das mässige Powerplay-Spiel des SC Bern war auch mitverantwortlich, dass der Sieg nicht höher ausfiel.

Rolf Probst, Journalist Hockeyfans.ch - Dienstag, 8. Oktober 2019 – 19:45 Uhr

Die Franzosen starten ziemlich forsch in das Spiel und kamen in den ersten 15 Minuten zu den besseren Chancen als der SC Bern. Die Berner taten sich zu Beginn schwer und sie kamen kaum zu gefährlichen Aktionen. In der 19. Minute tankte sich der 19-jährige Jeremi Gerber links kraftvoll durch, spielte den Puck quer vor das Tor und dort lenkte Alain Berger unhaltbar zum 1:0 für das Heimteam ab. Dieser Treffer war so etwas wie eine Signalwirkung. Der SC Bern hatte bis zur Pause noch die eine oder andere gute Möglichkeit, doch es blieb bei diesem einen Tor.

Der SC Bern nahm den Schwung in den zweiten Abschnitt mit und machte dort weiter, wo sie in Drittel Eins aufgehört haben. Dies zahlte sich in der 23. Minute aus. Inti Pestoni spielte sich hinter dem Tor durch, legte den Puck perfekt vor das Tor auf den Stock von Justin Krueger, welcher mit seinem Schuss Lukáš Horák keine Chance liess und zum 2:0 traf. In der Zwischenzeit war dieser Spielstand verdient. Die Angriffe von Grenoble waren nicht mehr so gefährlich wie zu Beginn des Spiels. Wenn es dann gefährlich wurde, war vor allem die erste Linie von Grenoble (Denis Kearney, Joel Champagne, Alexander Aleardi) am Werk. Meistens war bei Berns Goalie Niklas Schlegel Schluss, welcher bis dahin sehr souverän agierte. Der SC Bern hatte nun das Spiel im Griff und dominierte das Geschehen, jedoch ohne weitere Treffer zu erzielen. Dabei wurden auch zwei Überzahlspiele nicht genutzt. Mit 2:0 ging es in die zweite Pause.

Gleich zu Beginn stellte der SC Bern wohl die definitive Entscheidung her. In der 42. Minute zog André Heim mit einem Handgelenkschuss ab und Grégory Sciaroni lenkte unhaltbar zum 3:0 ab. Der SC Bern tat nicht mehr als zu viel für das Spiel und beschränkte sich nur auf die Kontrolle. Kurz vor Schluss konnten die Berner auch eine fast zweiminütige doppelte Überzahl nicht ausnutzen. Kaum waren die Franzosen wieder komplett, trafen sie durch Kyle Hardy etwas überraschend zum 3:1. Grenoble nahm kurz vor Schluss den Goalie Lukáš Horák zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor. Es dauerte aber nur wenige Sekunden bis Eric-Ray Blum zum 4:1-Schlussresultat traf.

SC Bern vs. Grenoble 4:1 (1:0 / 1:0 / 2:1)

PostFinance-Arena, Bern – 6'779 Zuschauer

SR/LM: Vikman Daniel (FIN), MOLLARD Ken (SUI); Progin Marc-Henri, Schlegel Dominik

Tore: 18:15 Berger (J. Gerber, Andersson) 1:0; 22:34 Krueger (Pestoni, Blum) 2:0; 41:53 Sciaroni (Heim, Krueger) 3:0; 56:25 Hardy (McEachern) 3:1; 58:40 Blum (Moser, Arcobello / ins leere Tor) 4:1

Strafen: SC Bern 1 x 2 Min.; Grenoble 4 x 2 Min.

SC Bern: Schlegel (Caminada); Burren, Untersander, Koivisto (FIN), Andersson (SWE-SUI), Blum (A), Krueger (GER-SUI), C. Gerber; Moser (C), Arcobello (TS / USA), Ruefenacht; Ebbett (A / CAN), Mursak, Praplan; Pestoni, Heim, Sciaroni; J. Gerber, Berger, Grassi

Coach: Kari Jalonen (FIN)

Grenoble: Horák (CZE) (Corvez / FRA); Hardy (CAN), Bisaillon (CAN), Tartari (FRA), Manavian (FRA), Trabichet (FRA), McEachern (CAN); Kearney (USA), Champagne © (CAN), Aleardi (USA); Treille (TS / FRA), Fleury (FRA), Kara (FRA); Koudri (FRA), Rohat (FRA), Valier (FRA); Dair (FRA), Baylacq (FRA), Fabre (FRA)

Coach: Edo Terglav (SLO)

Bemerkungen:

SC Bern ohne B. Gerber, Kämpf, Scherwey, Bieber

Grenoble ohne Dechelle, Legault, Raibon, Sauve, Villiot

Schussverhältnis: SC Bern 41 (9 / 19 / 13) – Grenoble 28 (6 / 10 / 12)

37:30 Lattenschuss Inti Pestoni, SC Bern

58:32 bis 58:40 Grenoble ohne Goalie Lukáš Horák

60:00 Game-Winning-Goal: #03 Justin Krueger

(TS): Topscorer

©: Captain

(A): Captain-Assistent

Aktuelle Spiele

Dienstag, 8. Oktober 2019

Belfast - Luleå
3:6 (0:1 0:2 3:3)

Bern - Grenoble

B. Bystrica - Ambrì

Graz - H. Kralove
1:2 (0:2 0:0 1:0)

Augsburg - Liberec
2:3 (1:0 0:1 1:1) n.V.

München - Färjestad
2:1 (1:0 0:0 1:1)

Asker - Tappara
1:3 (1:1 0:0 0:2)

Hämeenlinna - Rungsted
2:0 (1:0 1:0 0:0)

Djurgården - Mannheim
6:3 (3:0 1:3 2:0)

Tychy - Vienna
4:2 (0:1 3:1 1:0)

Skellefteå - Kärpät
2:0 (1:0 0:0 1:0)

Frölunda - Cardiff
9:2 (1:0 3:1 5:1)

Kalender

<< Oktober 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21
222324252627
28293031