Schweiz holt den 1. Sieg in der Relegation.

Von Fabian Lehner

Trotz des frühen Treffers im Powerplay hatten die Schweizer einen guten Start. Nachdem 1. Drittel führten sie mit 2:1. Im letzten Drittel machte Janik Canova mit dem Treffer ins leere Tor alles Klar. Am Samstag geht es mit dem 2. Spiel weiter.

Die Nervosität war beiden Teams anzusehen. Das erste mal anschreiben durften die Slowaken. Im Powerplay fälschte Dominik Sojak vor dem Tor ab und bezwang Andri Henauer. Der frühe Gegentreffer tat dem Spiel der Schweizer keinen Abbruch. Sie störten energisch den Spielaufbau der Slowaken. Dies wurde mit dem 1:1 in der 10. Minute durch Elvis Schläpfer belohnt. Wunderbar wie Noah Fuss die Scheibe durchspielte. Das Powerplay der Schweizer sah gut aus. Einige gute Schüsse wurden auf das Tor von Samuel Hlavaj. Doch auch die Slowaken kamen im Powerplay zu ihren Chancen. Richtig wild wurde es in der 19. Minute. Zuerst erzielten die Slowaken einen Shorthander, welcher nicht zählte, dann die Schweizer einen eine Powerplaytreffer, welcher nicht zählte und dann die Schweiz endlich das 2:1!

Die Schweizer starteten gleich mit einem Powerplaytreffer. Janik Canova war dafür zuständig! Die Slowaken zogen den 1. Joker und wechselten Hlavaj aus und für ihn kam Ptrik Kozel. Im Boxplay standen die 4 Schweizer gut. Sie kamen sogar zu 2 Shorthanded Chancen. Eine davon vergab Simon Knak. Nachdem die Schweizer eine Weile lang mehr vom Spiel hatten, kamen die Slowaken etwas mehr zum Drücker. Diese Phase überstanden die Schweizer gut und konnten immer wieder ihre Geschwindigkeit ausspielen. Dies führte auch immer wieder dazu, dass die Slowaken Strafen nehmen mussten. Einerseits machte dieses Gattung, wenn es installiert war. Anderseits gingen die Slowaken wie die Feuerwehr auf die Konter. Das scheint der slowakische Staff eine schwäche eruiert zu haben.

Im letzten Drittel hatte die erste richtige Chance hatten die Schweizer. Doch der Onetimmer aus dem Slot wurde von Kozel pariert. Grober Schirifehler in der 45. Minute. Kozel liess die Scheibe durchrutschen. Leider pfiff der Schiedsrichter zu früh. Das wäre ein Tor geworden! Die Entschuldigung folgte sogleich. Zum Glück war das am Ende nicht entscheidend. Andri Henauer danach packte die Bester Parade des Spiels aus. Sojak lief alleine auf ihn zu und er machte die Ecke zu.

Langsam drückten die Slowaken mehr. Richtig heiss wurde es in der 55. Minute , als Zentraleuropäer für 36 Sekunden 5vs3 spielen durften. Die Schweizer killten die Situation und die Slowaken versuchten es noch ohne Torhüter. Doch David Mudrak nahm eine Strafe. Kurz vor Schluss ging Kozel nochmals vom Eis. Allerdings nicht zum Idealen Zeitpunkt. Janik Canova zog an ihm an der Bande vorbei und schob zum endgültigem Schlussstand von 4:1 ein. Somit holte sich die Schweiz den 1. Sieg und braucht noch einen für den Klassenerhalt.

Stimmen zum Spiel:

Yves Stoffel: Der Sieg ist sicher wichtiger als mein Gamewinner. Heute hatten wir trotz des Powerplaygegentreffers hatten wir einen guten Start. Das müssen wir sicher beibehalten für das nächste Spiel. Wir müssen noch mehr Schüsse im Powerplay kreieren, dann müssen wir auch nicht mehr so riskante Pässe spielen und laufen weniger in die Shorthandersituationen.

Stefan Bardh: Es war ein wichtiges und gutes Spiel. Wir müssen das Spiel anschauen, analysieren und uns gut erholen. Mit meinem Spiel heute bin ich zufrieden. Ich habe einfach gespielt und umgesetzt was die Trainer gesagt haben. Andri Henauer hat uns mit einigen Saves sehr geholfen. Der Torhüter ist sehr wichtig in einem solchem Spiel.

Gaetan Jobin: Wir haben gut und Solid gespielt. Vielleicht waren wir zu beginn etwas passiv, haben das mit unseren Treffern aber gleich wieder korrigiert. Wichitig für das 2. Spiel wird es sein, denn Fokus hoch zu behalten und genau so gut weiter zu spielen. Natürlich ist es schöner einen Treffer zu erzielen, wenn man gewinnt.

Telegramm:

Schweiz - Slowakei 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

Umea A3 Arena

SR: Labonte, Shrubok; Badyl, Kilian.

Strafen: SUi: 6x 2min Slk: 8x2min

Tore: 2:46 Sojak (Cajkovic, Turan/ Ausschluss Guggenheim) 0:1, 9:27 Schläpfer (Fuss, Zürcher) 1:1, 19:02 Stoffel (Delemont) 2:1, 21:08 Jobin (Rubinak/ Ausschluss Lavicka) 3:1, 58:48 Canova (Pezzullo/ Ausschluss Mudrak) 4:1.

Bemerkungen: Torhüterwechsel Hlavaj raus, Kozel rein 21:08.

Sui: Henauer (Ersatz: Vuichard) Delemont, Fiedler; Pezzullo, Baragano; Guggenheim, Chanton; Ugazzi, Rubanik; Knak, Salzgeber, Stoffel ; Canova, Jobin, Bard; Schläpfer, Fuss, Zürcher; Salzgeber, Dähler, Jobin; Marchand, Valenza, Bardh.

Slk: Hlavaj (Ersatz: Kozel); Turan, Golian; Lavicka, Knazko; Mudrak, Gajdos; Beno, Hlavac; Sojka, Turanksy, Cajkovic; Hasack, Chromak, Krajc; Valigura, Skvarek, Jellus; Elias, Lasak, Mrazik.

Aktuelle Spiele

Donnerstag, 25. April 2019

Schweden - Tschechien

Kanada - Lettland

Weissrussland - Russland

USA - Finnland

Schweiz - Slowakei

Kalender

<< April 2019 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930