Lions schiessen sich eine Runde weiter

Von Sabrina Hartmann

Nach dem 6:2 Auswärtssieg gegen die Vienna Capitals qualifizieren sich auch die ZSC Lions für die Achtelfinale. Damit sind alle vier Schweizer Clubs in der Champions Hockey League weiter.

Das Team aus Zürich konnte praktisch aus dem gesamten Repertoire schöpfen. Die Wiener hatten einen harten Job vor sich – ein Sieg mit mindesten 4 Toren Unterschied. Die Chance für den Aufstieg war schnell verspielt da die dominierenden Schweizer rasch in Führung gingen und diese auch nie in Gefahr war. Die Wiener wirkten weitgehend überfordert und konnten ihre Leistung nicht abrufen. Der Schweizer Meister siegt mit 6:2 und kann somit alle Punkte aus den beiden Partien auf sein Konto verbuchen.

Die Lions legten vor und gingen nach nicht mal drei Minuten Spielzeit durch Miranda in Führung. Die Schweizer spielerisch die stärkere Mannschaft, die Wiener schaffen es nur durch Kontor aus dem eigenen Drittel raus. Die erste Strafe des Spieles ging an Zürich – Drew Shore wegen Cross-Check. Die Lions zeigten auch in Unterzahl ihre Dominanz, aber für die Wiener die beste Phase. Mit 8:33 Minuten auf der Uhr erhöht Cervenka auf 0:2 für seine Mannschaft. Der heutige Kapitän der Caps – Phil Lakos – bekam 2 Minuten vor Spielende eine Strafe für Stockschlag. Das nutzten die Schweizer sofort aus und erhöhen ihre Führung, dank Noreau, auf 0:3. So geht es auch in die erste Drittelpause, für die Wiener war das wohl das Ende der Champions Hockey League.

Das zweite Drittel beginnt mit einem Tormannwechsel, zwischen den Pfosten steht nun Tschrepitsch für die Wiener. Pettersson musste wegen Behinderung in die Kühlbox, die Capitals können ihre zweite Überzahlsituation nutzen und Topscorer Peter Schweda verkürzt auf 1:3. Der nächste Lion Spieler holt sich eine Abkühlung - Shore muss diesmal pausieren - nun funktioniert das Penaltykilling. Nicht ganz 10 Minuten gespielt nun muss auch der zweite Goalie der Capitals hinter sich greifen. Die Schweizer stellen ihren Torvorsprung wieder her, Noreau erzielt das PowerPlay Tor zum 1:4. 34:15 Minuten gespielt und das nächste Tor für Zürich, Torschütze Jerome Bachofner und das 5:1 für Zürich. Das war es nun endgültig für die Wiener, da sie den überlegen Schweizern keine 8 Tore mehr schiessen würden.

Die Wiener zeigen ihr Können im PowerPlay – Hollenstein war in der Box, Tessier erzielt das zweite Tor für die Hausherren aber auch die Lions zeigen ihre Stärke in Überzahl – Patrick Peter hatte 2 Minuten Pause, Bachofner bringt die Scheibe zum sechsten Mal im Wiener Tor unter. Die Wiener geben aber nicht auf und versuchen den amtierenden Schweizer Meister noch zu ärgern. Die Lions verlieren kein Drittel und sind verdienter Sieger der Partie in der österreichischen Hauptstadt. Sie schiessen sich mit 6:2 in die Playoffs der Champions Hockey League. Der Capitals Meistertrainer Aubin holt 6 Punkte aus den zwei Spielen gegen seinen Ex-Club.

Stimmen zum Spiel:

Serge Aubin: Es war ein wichtiger Sieg der uns auch den Aufstieg gebracht hat. Es war angenehm den Aufstieg schon vor dem Spiel selbst in der Hand zu haben. Es war schön wieder in Wien zu sein.

Phil Baltisberger: Ich bin froh über den Sieg und dass wir weiter sind in der Champions Hockey League. Das frühe Tor hat uns geholfen heute den Sieg einzufahren. Die Ziele diese Saison ist wieder Schweizer Meister zu werden und auch bei den anderen zwei Bewerben unser Bestes geben.

Denis Hollenstein: Wir haben 60 Minuten sehr solides Eishockey gespielt und den Puck auf das Tor gebracht und ich glaube verdient gewonnen. Das Spiel war wie in Zürich ein harter Fight, Wien ist eine Mannschaft die kämpft und ist läuferisch gut, aber kein Spiel in der CHL ist leicht. Erstes Ziel ist damit erreicht und wir wollen mehr, jetzt schauen wir was kommt.

Es ist für den Head Coach sicher sehr speziell wenn es in die alte Stadt geht wo er Trainer war, wir haben gewonnen und darüber ist er sicher sehr froh.

Vienna Capitals – ZSC Lions 2:6 (0:3, 1:2, 1:1)

Erste Bank Arena. – 2500 Zuschauer. – SR: Jerabek (CZ) / Piragic (Ö), Zgonc (SLO) / Nemeth (UNG).

Tore: 2:15 Miranda (Karrer, Flüeler) 0:1. 11:27 Cervenka (Hollenstein, Wick) 0:2. 18:20 Chris Baltisberger (Noreau, Cervenka / Ausschluss Lakos) 0:3. 22:00 Schneider (Wall, Tessier / Ausschluss Pettersson) 1:3. 29:51 Wick (Hollenstein, Suter / Ausschluss Fischer) 1:4. 34:15 Bachofner (Hollenstein, Prassl) 1:5. 44:07 Tessier (Wall, Schneider / Ausschluss Hollenstein) 2:5. 47:26 Bachofner (Blindenbacher, Hollenstein / Ausschluss Peter) 2:6.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen die Vienna Capitals, 5-mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Torschüsse: 28:34 (7:13, 9:9, 12:12)

Vienna Capitals: Lamoureux (20:00 Tschrepitsch); Clark, Hackl; Peter, Wall; Lakos, Davis; Artner, Satmark; Hartl, Holzapfel, Tessier; Rotter, Vause, Arniel; Schneider, Nissner, Romig; Grosslercher, Wukovits, Fischer.

ZSC Lions: Flüeler (Ersatz: Schlegel); Marti, Noreau; Phil Baltisberger, Klein; Blindenbacher, Sutter; Berni, Karrer; Wick, Cervenka, Hollenstein; Bodenmann, Suter, Pettersson; Bachofner, Prassl, Chris Baltisberger; Miranda, Shore, Herzog.

Aktuelle Spiele

Dienstag, 16. Oktober 2018

Cardiff - Växjö
5:6 (0:2 3:1 2:2) n.V.

Zug - Brno
2:1 (2:0 0:1 0:0)

Bozen - Tychy
6:4 (2:0 2:3 2:1)

Vienna - ZSC Lions

Aalborg - Frölunda
1:5 (0:2 1:2 0:1)

Nürnberg - Rouen
2:5 (1:1 0:2 1:2)

Storhamar - Trinec
6:2 (2:0 2:2 2:0)

Skellefteå - IFK Helsinki
3:4 (1:1 1:0 1:2) n.V.

Malmö - München
6:1 (1:0 1:1 4:0)

Neman Grodno - Eisb. Berlin
2:4 (1:1 1:1 0:2)

Tappara - Djurgården
5:1 (2:0 0:1 3:0)

Jyväskylä - Lugano

Kalender

<< Oktober 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031