Die Schweiz steht im WM-Final!

Von Maurizio Urech

Die Schweizer verdienten sich den Sieg gegen die Kanadier mit einer kompakten Mannschaftsleitung und einem Super Genoni der die Mannschaft in den wichtigen Momenten im Spiel hielt. Tristan Scherwey, Gregory Hofmann und Gaetan Haas schossen die Tore zum 3:2 Sieg.

Patrick Fischer schickte getreu dem Motto "Never change a winning Team" die gleiche Mannschaft aufs Eis die gegen Finnland gewonnen hatte, Genoni erneut im Tor.

Die Kanadier hatten die ersten Möglichkeiten durch Nugent-Hopkins, Genoni sicher. Moser und Hofmann hatten die ersten Chancen für die Schweizer die dann ein erstes Powerplay spielen konnten, ohne Erfolg. In der 10. Minute bediente Andrighetto Meier der aus zentraler Position vergab. Scherwey kam nach dem Zuspiel von Schäppi ebenfalls zum Abschluss, Kuemper auf dem Posten. Nach einem Fehler der Schweiz kam Mc David zum Abschluss Genoni konnte die Scheibe nicht blockieren, Untersander rettete. Meier vergab nach einem Zuspiel von Josi die nächste Chance, bevor Josi knapp daneben schoss. Kurz vor Ablauf des Startdrittels wurde Scherwey nicht angegriffen, er bedankte sich und versenkte die Scheibe herrlich in der weiteren Ecke zum 1:0.

Nino Niederreiter kam gleich in der ersten Minute zu einem Abschluss aus zentraler Position, verfehlte aber das Tor. Nach einer Möglichkeit für Hofmann, stoppte Genoni Pageau der zweimal zum Abschluss kam. In der 28. Minute kamen die Kanadier zu einem Gegenstoss und Bo Horvat traf mit seinem Schuss genau in die enfernte Torecke zum Ausgleich, genau wie Schwerwey. Das zweite Powerplay der Schweizer war druckvoll und kurz vor Spielmitte bediente Andrighetto Fiala dieser mit dem Querpass für Hofmann der zum 2:1 traf. Drei Minuten später hatten die Kanadier die Chance zum Ausgleich, nach einer schnellen Passfolge kam Beauvillier zum Abschluss, Genoni rettete mit einer sensationellen Parade. Dann kamen die Kanadier zu einer längeren Druckphase nachdem der Stock von Scherwey gebrochen war, doch die Schweizer überstanden auch diese kritische Phase und Genoni rettete die Führung in die zweite Pause mit einer Parade gegen O'Reilly.

O'Reilly traf in der Anfangsphase des Schlussdrittels den Aussenpfosten, bevor Genoni mit dem Schoner Turris stoppte. Dann kamen die Schweizer zu einem weiteren Powerplay und es brauchte eine Parade von Genoni um Horvat zu stoppen und wenige Sekunden später schoss Andrighetto und Gaetan Haas lenkte zum 3:1 ab. Die Kanadier versuchten zu reagieren, Genoni stoppte in der 51. Minute einen gefährlichen Ablenker von Beauvillier. In der 54. Minute kassierte Rod eine Strafe, doch die Schweizer verteidigten sich grossartig. Peters ging volles Risiko und spielte schon früh ohne Torhüter und es zahlte sich aus Colton Parayko traf mit einem Hammer von der blauen Linie 127 Sekunden vor Schluss zum 3:2. Damit wurde die Schlussphase dramatisch und die letzte Minute schien für die Schweizer nie zu Enden, doch jeder Spieler auf dem Eis zeigte vollen Einsatz, blockierte die Schüsse der Kanadier und wenn etwas durchkam war Genoni "The Wall" eine unüberwindbare Hürde für die Kanadier und die Schweizer konnten über den Finaleinzug jubeln, ein sensationeller Erfolg den dieser Mannschaft wohl nur wenige zugetraut hätten. Damit geht das Märchen 2018 der Schweiz in Kopenhagen weiter und morgen wartet Schweden auf die Schweizer !

Hier noch die stimmen einiger Protagonisten

Timo Meier:Final wie hört sich das an ? "Einfach grossartig, als wir im Viertelfinal waren wussten wir das alles möglich ist, wir haben immer an uns geglaubt und jetzt stehen wir nach einem Sieg gegen Kanada im Final. Wir haben 60 Minuten gekämpft und wurden am Schluss dafür belohnt. Jetzt wartet Schweden auf uns und wir müssen noch eine Schippe drauflegen um uns den Titel zu holen. Klar werden wir gegen eine Gelbe Wand spielen, doch dies braucht uns nicht zu kümmern wir kennen unser Potential und werden auch morgen aufs Gaspedal drücken."

Gaetan Haas:"Klar glaubten anfangs des Turniers nicht viele an uns, doch wir haben hier eine Mannschaft die ein gutes Eishockey spielt und der Finaleinzug ist das Resultat der harten Arbeit die wir abgeliefert haben. Wenn wir gewinnen wollten mussten wir die kleinen Sachen richtig machen, klar haben wir Talent doch wenn du nicht bereit bist auch die Schüsse zu blockieren reicht es auf diesem Niveau nicht, es geht nur über eine kompakte Mannschaftsleistung und jeder hat sich für das Team geopfert. Die letzte Minute dauerte eine Ewigkeit, am Schluss war ich einfach froh dass es vorüber war."

Kevin Fiala: "Es ist fast nicht in Worte zu fassen was passiert ist, es ist einfach schön. Wir hatten ja gesagt als wir zum Team gestossen sind dass wir eine Medaille gewinnen wollen, jetzt ist diese Realität. Die Kanadier erwiesen sich als faire Verlierer, Kyle Turris mit dem ich zusammen in Nashville spiele, hat mir zum Sieg gratuliert."

Bill Peters (Coach Kanada):"Wenn du in diesem Turnier immmer einem Rückstand nachrennen musst, gegen Nationen die sich gut verteidigen wird es schwierig. Sie trafen am Schluss des Startdrittels, und dies machte es nicht einfacher. Wir haben die Schweizer nicht unterschätzt denn sie hatten ja im Viertelfinal die Finnen aus dem Turnier geworfen die uns in Herning klar geschlagen hatten. Wir hatten gestern eine Videositzung wo wir von den stärken der Schweizer gesprochen haben, auch Ihr Goalie lief heiss und dies war der Unterschied. Wir machten uns das Leben unnötig selber schwer weil unsere Transition zu langsam war, damit nahmen wir das Tempo aus unserem Spiel."

Roman Josi:"Ein wichtiger Sieg nicht nur für uns sondern für die ganze Hockey Schweiz, dies ist auch das Resultat der guten Arbeit die in den letzten 10 Jahren in der Schweiz geleistet wird. Genoni war in den letzten zwei Partien unglaublich, ihm haben wir es vor allem zu verdanken dass wir wieder im Final stehen. Schwierig 2013 mit heute zu vergleichen, morgen stehen sich zwei andere Teams gegenüber. Es glaubt morgen sicher einen Sondereffort um die Schweden zu schlagen, doch wir haben in den letzten zwei Spielen gezeigt dass dies möglich ist. Unser Ziel an einer WM muss immer eine Medaille sein, es gibt natürlich an einer WM Zwischenziele an einer WM muss man immer von Spiel zu Spiel schauen, es ist schon schwierig ins Viertelfinal zu kommen, aber wenn du ein Spiel gewonnen hast gilt die Konzentration sofort der nächsten Partie "

Patrick Fischer:"Die ersten zehn Minuten waren wir zu passiv, dann haben uns einige Checks die richtige Energie gegeben. Wir haben auch zwei wichtige Tore im Powerplay geschossen, kleine Teams wie wir können grosse Nationen nur mit einer Super Leistung schlagen, jetzt kommt es zur Revanche gegen die Schweden. Es ist einfach unglaublich, doch wir haben während des Spiels gespürt dass die Kanadier zu packen waren. Wir hatten einen überragenden Goalie und auch die Verteidiger haben einen Superjob gemacht, viele Schüsse geblockt, jeder hat sich für das Team geopfert. 2013 haben wir klar gegen die Schweden verloren, morgen haben wir die Chance zur Revanche. Wir müssen an uns glauben, die Schweden sind unglaublich stark, aber der Schlüssel zum Erfolg ist sicher dass wir unser Spiel durchziehen müssen und vor allem dass wir nicht wie im Gruppenspiel durch dumme Strafen früh in Rückstand geraten, bei fünf gegen fünf waren wir ebenbürtig. Nach diesem Sieg hat jeder noch genügend Energie für den Final ansonsten ist es fehl am Platz."

Bemerkungen

Kanada von 57'20 - 57'53 und von 57'58 bis 60'00 ohne Torhüter

57'53 Time-out Kanada

Aktuelle Spiele

Samstag, 19. Mai 2018

Kanada - Schweiz

Schweden - USA

Kalender

<< Mai 2018 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031