NLA - Samstag, 15. März 2014

5 : 1 (3:0, 2:1, 0:0) 

Zuschauer

14963 Zuschauer (87% Auslastung)

PostFinance-Arena, Bern

Schiedsrichter

Stefan Eichmann, Andreas Koch; Roger Bürgi, Balazs Kovacs

Tore

Pascal Berger1:000:16
A. Berger, B. Gerber
Hnat Domenichelli2:005:08
M. Plüss, J. Vermin
Glen Metropolit3:019:03
C. Bertschy
22:283:1Samuel Friedli [PP]
D. Weisskopf
Martin Plüss4:129:00
T. Wellinger, H. Domenichelli
Joël Vermin [PP]5:138:21
R. Olesz, C. Bertschy

Strafen

06:17Antonio Rizzello
2 min - Stockschlag
07:43Derrick Walser
2 min - Behinderung
Justin Krueger19:35
20 min - Spieldaürdisziplinarstrafe
Justin Krueger19:35
5 min - Übertriebene Härte
19:35Leandro Profico
2 min - Übertriebene Härte
36:32David Aebischer
2 min - Halten
Effektive Dauer: 109 Sekunden
Alain Berger46:23
2 min - Übertriebene Härte
46:23Valentin Lüthi
2 min - Übertriebene Härte
Glen Metropolit54:15
2 min - Beinstellen

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
#39 M. Bührer 96,2% 60:00    #33 D. Aebischer 86,8% 60:00 2'
#35 O. Gigon                #74 I. Punnenovs               
Verteidiger Verteidiger
#25 F. Collenberg +1       1S    #24 M. Geiger ±0            
# 2 B. Gerber +2    1A 1S    #30 S. Gmür -2            
#19 G. Kinrade +1       1S    #58 V. Lüthi ±0          2'
# 9 S. Kreis +1             #22 M. Nodari ±0       4S   
# 3 J. Krueger ±0       1S 25' #41 L. Profico -1       2S 2'
#77 T. Roche +2       1S    # 2 R. Sataric -2            
#95 T. Wellinger +1    1A 3S    #43 D. Walser -3       1S 2'
#63 D. Weisskopf ±0    1A      
Stürmer Stürmer
#11 A. Berger +1    1A 2S 2' #10 D. Damon -2       1S   
#89 P. Berger +1 1T    3S    #44 N. Danielsson -2       5S   
#94 C. Bertschy +1    2A 7S    #87 S. Friedli ±0 1T    1S   
#17 H. Domenichelli +2 1T 1A 2S    #93 R. Heitzmann -1            
#51 R. Gardner +1       3S    # 9 S. Hürlimann -1            
#23 M. Loichat ±0       2S    #64 B. Neukom -1       1S   
#85 R. Olesz +1    1A 1S    #17 A. Rizzello -1       1S 2'
#28 M. Plüss +2 1T 1A 5S    #46 M. Rossi -1       3S   
#40 D. Rubin ±0             #92 R. Schmutz -2            
#10 T. Scherwey ±0             #13 P. Sejna ±0       1S   
#92 J. Vermin +2 1T 1A 3S    #89 N. Thibaudeau -1       4S   
#97 A. Wichser ±0       2S   
Weitere
#50 G. Metropolit +1 1T    2S 2'

Bern klar verbessert

Von Urs Berger

Der SC Bern reagiert auf die letzte Heimpleite gegen den EHC Biel mit einer klaren Leistungssteigerung. Doch gegen den schwachen Gegner aus Rapperswil war kein allzu grosser Effort nötig.

Nach nur 16`` führte der SC Bern bereits mit 1:0. Der erste Schuss, das erste Tor. Davon erholten sich die Gäste nicht mehr. Zu wenig lief nach vorne. Die wenigen Chancen der Lakers konnte man an einer Hand abzählen. Und meistens war der Stock von Derrick Walser im Spiel. Der Verteidiger mit viel Offensivdrang zeigt einmal mehr, dass er einer der besten Spieler auf Schweizer Eis sein kann. Wenn das Team stimmt. Doch bei den Lakers geht der Kanadier unter. Ihm gegenüber stand der ehemals beste Verteidiger der Berner. Travis Roche ist aber aktuell nicht in der Form, in welcher der Kanada – Amerikaner in der letzten Saison war. Mit ein Grund dafür, dass die Berner nun in der Platzierungsrunde sind. Doch nicht nur Roche, sondern die ganze Mannschaft ist weit hinter ihren Leistungen geblieben. Doch heute Abend war dies nicht so. Von Beginn an begannen die Berner bestimmt, rissen das Zepter an sich und gaben dem Gast kaum Raum. Durch diese Spielart kamen die Berner noch vor der Pause zu einer Komfortablen 3:0 Führung.

Kaum war das zweiter Drittel am Laufen konnten die Gäste von einem Fehler in der Verteidigung der Berner profitieren und verkürzten auf 1:3. Doch Bern schlug zurück und baute noch vor Spielhälfte auf 4:1 aus. Danach war klar, wer der seiger des heutigen Abend sein würde. Dass beide Teams in der Folge das eine oder andere Mal ihren Frust abbauten, ist nachvollziehbar. Die Berner, weil sie in der Klassierungsrunde spielen und die Lakers, weil sie in dieser Form der Abstiegskandidat Nummer eins sind. Das alles entscheidende Tor in der 40. Minute für bern war debai nur noch eine Randnotiz.

Mit der Niederlage des EHC Biel gegen den EV Zug ist auch klar, dass die beiden „See“-Team die Ligaqualifikation bestreiten werden. Für Bern und Zug geht es nun um die Vorbereitung auf die neue Saison. Dass dies im Interesse der Liga und des Eishockey ist, dass nun drei weiter Bedeutungslose Spiele folgen, darf bezweifelt werden. Es ist zu hoffen, dass die Klubs auf diesen Entscheid zurückkommen und wieder zum Play-out Format zurückfinden. Denn diese sind, wie die Play-offs, eindeutig und spannender. Auch für den Fan. Und am Ende sollte der zahlende Kunde ernst genommen werden. Aber ob dies alle so sehen wird sich zeigen.

Tabelle

Aktuelle Spiele

Samstag, 15. März 2014

Fribourg - Ambrì

Servette - Lugano

Bern - Rapperswil

Biel - Zug

Kloten - Davos

ZSC Lions - Lausanne

Kalender

<< März 2014 >>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31