NLA - 1. HF - Samstag, 19. März 2005

1 : 2 (0:0, 1:1, 0:1) 

Zuschauer

16771 Zuschauer (ausverkauft)

BernArena, Bern

Schiedsrichter

Reto Bertolotti; Jürg Simmen, Adrian Sommer

Tore

Jean-Pierre Dumont [PP]1:025:22
S. Bordeleau, C. Dubé
39:111:1Joe Thornton
J. Marha, N. Hagman
52:151:2Niklas Hagman
M. Riesen

Strafen

Rolf Schrepfer06:44
2 min - Haken
06:44Fabian Sutter
2 min - Haken
07:44Rick Nash
2 min - Übertriebene Härte
Christian Dubé09:30
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
Christian Dubé09:30
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
09:30Benjamin Winkler
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
09:30Benjamin Winkler
2 min - Übertriebene Härte
Effektive Dauer: 0 Sekunden
André Rötheli09:50
2 min - Haken
18:52Reto von Arx
2 min - Haken
24:29Michel Riesen
2 min - Halten
Effektive Dauer: 53 Sekunden
Rolf Schrepfer29:28
2 min - Beinstellen
36:11Beat Forster
2 min - Haken
39:49Joe Thornton
20 min - Disziplinar
39:49Joe Thornton
5 min - Stockschlag
André Rötheli48:32
2 min - Übertriebene Härte

Aufstellung / Statistik

Torhüter Torhüter
M. Eichmann                J. Hiller       60:00   
M. Bührer       59:43    T. Bäumle               
Verteidiger Verteidiger
P. Furrer                F. Blatter               
B. Gerber                B. Forster             2'
D. Jobin                M. Gianola               
M. Leuenberger                A. Häller               
D. Meier                A. Ramholt               
M. Steinegger                J. von Arx               
H. Tallinder               
R. Ziegler               
Stürmer Stürmer
S. Bordeleau       1A       A. Ambühl               
C. Botter                B. Christen               
D. Brière                P. Guggisberg               
J. Dumont    1T          N. Hagman    1T 1A      
C. Neuenschwander                J. Marha       1A      
M. Reichert                L. Müller               
I. Rüthemann                R. Nash             2'
T. Ziegler                C. Neff               
M. Riesen       1A    2'
S. Rizzi               
F. Sutter             2'
J. Thornton    1T       25'
R. von Arx             2'
Weitere Weitere
L. Cereda                B. Winkler             4'
C. Dubé       1A    4'
A. Rötheli             4'
R. Schrepfer             4'

Davos war cleverer

Von Urs Berger

In einem guten Spiel mit viel physischem Einsatz und guten Torchancen auf beiden Seiten setze sich der Bündner Traditionsklub mit 1:2 gegen ein phasenweise müdes Bern durch. Obwohl die Berner zu Beginn des letzen Spielabschnittes eine fünfminütige Powerplay-Möglichkeit hatten, konnten sie diese nicht zu einem spielentscheidenden Vorsprung ausnützen. Die Davoser auf der anderen Seite spielten klug und liessen die Berner immer wieder in der Defensive auflaufen. Die Berner konnten es also nicht ihren Kollegen aus Wiler-Ersigen gleich tun, welche im Unihockey den Cupfinal gegen den Bündner Klub aus Malans gewannen.

Im ersten Drittel wurde das Spiel bereits nach 81 Sekunden unterbrochen, als Schiedsrichter Reto Bertolotti einen Schuss an das Gesicht bekam. Er verletze sich so schwer, dass er in der Kabine mit mehreren Stichen an der Unterlippe genäht werden musste. Nun musste der Ersatz-Schiedsrichter Roland Stalder das Spiel übernehmen und leitet dieses unauffällig und gut zu Ende. Dies war denn auch schon das "Highlight" in einem ersten Drittel, das vor allem durch mehr Krampf statt Kampf zu überzeugen wusste.

Im zweiten Drittel suchten dann schliesslich die Berner das Spieldiktat vehementer. Immer wieder tauchten die Gastgeber gefährlich vor dem Torhüter Jonas Hiller auf, der immer wieder seine Klasse aufblitzen liess. In der 23. Minute scheiterte Rolf Ziegler zweimal an ihm und auch Henrik Tallinder vergab in der 25. Minute eine ausgezeichnete Chance alleine vor dem Davoser Schlussmann. Doch nur wenige Sekunden danach musst der Bündner Michel Riesen für zwei Minuten auf die Strafbank und die Berner konnten ein weiteres Mal in Überzahl agieren. Nach einer schnellen Kombination mit Christian Dubé und Sébastien Bordeleau erzielte der quirlige Jean-Pierre Dumont den ersten Treffer der Partie. Jonas Hiller konnte gegen diesen platzierten Schuss in die rechte hohe Ecke nichts ausrichten. Nun waren die Berner im Hoch und suchten bestimmt und aggressiv ein weiteres Tor. Auch in Unterzahl waren sie nicht zu stoppen und der Berner Christian Dubé konnte ein schönes Zuspiel aus der Tiefe der Berner Verteidigung nicht verwerten. Kaum war jedoch der bestrafte Rolf Schrepfer wieder auf dem Spielfeld vergab er dann in der 32. Minute eine weitere Chance vor Torhüter Jonas Hiller. Nun plätscherte das Spiel wieder dahin und alle schienen mit dem 0:1 zufrieden zu sein, ehe Joe Thornton 49 Sekunden vor Ende des Mitteldrittels der 1:1-Ausgleichstreffer gelang. Bei diesem Treffer konnte Marco Bührer den ersten Schuss abwehren ehe er den Nachschuss zwischen den Schonern hindurch hinnehmen musste. Elf Sekunden vor Schluss des zweiten Spielabschnittes standen diese beiden wiederum im Brennpunkt des Geschehens, diesmal jedoch wegen einer Unsportlichkeit von Joe Thornton am Berner Schlussmann. Joe Thornton schlug mit voller Wucht den Stock auf den Unterschenkel von Marco Bührer, welcher daraufhin auf das Eis fiel. Die Berner waren sofort zur Stelle und verabreichten dem Davoser NHL-Spieler eine Tracht Prügel, wobei sich auch Marco Bührer einmischte. Nun flippte der Davoser aus und griff mit der vollen Hand an die Torhütermaske des Berner Schlussmanns. Logische Folge dieser Aktion war der Restausschluss von Joe Thornton mit einer 5-Minuten-Strafe verbunden.

Die Berner konnten somit das letzte Drittel mit einem Mann mehr auf dem Eis beginnen, konnten aber ausser zwei Schüssen auf das Tor von Jonas Hiller nichts zählbares machen. Zu schwach, zu ideenlos und ohne Körpereinsatz spielten die Berner während dieser Überzahlsituation. Es schien fast so, dass die Berner die Davoser mit ihrem extremen passiven Verhalten wieder aufbauen wollten. Dies erreichten sie dann auch und die Bündner kamen nun in den letzen 15 Minuten wieder in das Spiel zurück. Immer wieder tauchten sie nach der überstandenen Strafe gefährlich vor Marco Bührer auf, der nun alle Hände und Beine brauchte, um den möglichen Führungstreffer der Davoser zu verhindern. Doch sieben Minuten vor Ende der Partie konnten dann die Steinböcke die Bären auf die Hörner nehmen und erzielten das verdiente 1:2. Dieser Treffer kann einer inexistenten Verteidigung der Berner, einem patzenden Marco Bührer und einem falschen Caoching zu Grunde gelegt werden. All diese Faktoren spielten bei diesem Treffer eine wichtige Rolle. Hinzu kam noch, dass die Berner wohl mit leeren Tanks gespielt haben. Somit konnten die Berner, obwohl sie in den letzen Minuten des Spieles noch einmal alles versuchten - Alpo Suhonen nahm ein Time-out und ersetzte Marco Bührer durch einen sechsten Feldspieler - kein Tor mehr erzielen. Den Davosern gelang der Sieg durch eine clevere Spielweise und einem guten Schüler von Alpo Suhonen, Arno del Curto, an der Bande.

Somit stehen die Berner nun mit dem Rücken zur Wand und müssen in Davos am nächsten Dienstag unbedingt gewinnen, um sich noch einmal in die Serie zurück zu kämpfen. Gewisse Leute im Stab der Berner müssen sich nun auch überlegen, ob es nicht besser währe, den Leitwolf der Berner, Yves Sarault, wieder einzusetzen und damit einen wichtigen Impuls zu geben. Denn was die Berner heute im physischen Bereich zeigten, war nicht gerade überragend. Mit einem Spieler, wie Yves Sarault einer ist, hätte dieses Spiel in einigen Phasen unter Umständen anders aussehen können. Dennoch ist es nun müssig, über einen solchen Personalentscheid weiter zu diskutieren. Die Kanadier haben ein gutes Sprichwort für solche Situationen: "That's Hockey!" - das ist Eishockey!

Playoff

Halbfinal

2Davos32422
8Bern11511
3ZSC Lions31443
4Zug13112

Aktuelle Spiele

Samstag, 19. März 2005

Bern - Davos

Zug - ZSC Lions

Fribourg - Lausanne

Kalender

<< März 2005 >>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031