U20-WM: Slowakei - Relegationsrunde oder Klassierungsspiele?

Von Urs Berger

Letztes Jahr schlossen die Slowaken auf dem achten Platz hinter der Schweiz ab. Dies jedoch nur aufgrund der Tordifferenz mit den beiden letztjährigen Absteigern Deutschland und Weissrussland. Es kann durchaus möglich sein, dass die Slowakei dieses Jahr unter den Absteigern zu finden sein wird.

Seit Jahren kämpfen die slowakischen Junioren mit dem gleichen Problem wie die Schweizer Junioren. In der eigenen Meisterschaft werden sie kaum gefordert und in der höchsten Spielklasse der Slowakei finden die Junioren nur selten den direkten Einstieg. Auch der Umweg über Juniorenligen in Nordamerika gestaltet sich für die slowakischen Junioren immer schwieriger. Die Schweizer laufen ihnen auch hier langsam den Rang ab. Die Leichtigkeit des Siegens und die mangelnde Konkurrenz haben das ihre dazu Beigetragen. Auf diese Saison hin haben die Slowaken dann einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, indem sie die Junioren in der höchsten Spielklasse der Slowakei spielen liessen. Die Juniorennationalmannschaft gewann von den bisherigen 16 Spielen ein einziges Spiel. Dennoch bewerten die Verantwortlichen die Erfahrungen des Teams als gut und nützlich. Vor allem die Teambildung wurde vom Verband gefördert und genutzt. So konnten sich die in Frage kommenden Spieler in den Spielen und den Reisen zusammen aneinander gewöhnen. So weiss nun jeder Spieler, wie der andere denkt und was diesen speziell macht. Dies soll, so die Verantwortlichen, in den entscheidenden Spielen ein Vorteil sein, um den möglichen Abstieg zu verhindern.

Zu wenig internationale Erfahrung?

Trotz allem Optimismus bei den Slowaken, wissen die Verantwortlichen aber auch um den schmalen Grat zwischen Erfolg und Abstieg. Vor allem die Erfahrungen aus dem letzen Jahr, als man nur dank einem Sieg der Schweizer Junioren-Nationalmannschaft gegen Deutschland dem Abstieg entronnen ist. Aus diesen versuchte nun der slowakische Verband, die Lehren zu ziehen und sich mit dem erwähnten Programm zu verbessern. Zudem hofft man darauf, dass die jungen Spieler, welche in Nordamerika ihre Erfahrungen sammeln konnten, die nötige Routine mitbringen und noch die Extraportion einer Gewinnermentalität in das Team einfliessen lassen. Des Weiteren hoffen die Spieler, dass der Sieg gegen die Schweiz am Vierländerturnier im November das nötige Selbstvertrauen einbringen wird, welches man letztes Jahr vermisste. Ob dies aber gelingen wird, wird sich zeigen. Von den 22 Spielern, welche im aktuellen Kader sind, verfügen 9 Spieler über keine Internationale Erfahrung an Weltmeisterschaften. Nur 5 Spieler kehren aus dem letztjährigen Team zurück. Acht Spieler verfügen "nur" über U18-WM-Erfahrungen. Ob dies reichen wird, um einen Platz in der Relegationsrunde zu vermeiden wird man sehen.

Torhüterposition ein Fragezeichen?

Ebenfalls entscheidend wird sein, wie die Torhüter der Slowakei spielen werden. Auf ihnen wartet ein hoher Druck. Es kann durchaus möglich sein, dass die Slowaken gerade auf diese Position eher ungenügend besetzt sein werden. Auch die Stürmer müssen sich etwas einfallen lassen, konnte man doch in den Vorbereitungsspielen in der höchsten Spielklasse nicht immer überzeugen und traf das Tor eher selten. Doch vielleicht wird dies gerade einer der Punkte sein, bei welchem die Slowaken zu überzeugen wissen. Spätestens am Silvesterabend werden wir wissen, um welchen Platz die Slowaken spielen werden. Bis dahin bleibt vieles Spekulation.