Spenglercup,
2. Spieltag: 27. Dezember 2001


 
Davos-Adler Mannheim5:2 (2:0, 2:1, 1:1) ...zum Matchtelegramm!
Team Canada-TPS Turku4:2 (1:0, 0:1, 3:1) ...zum Matchtelegramm!

...zur Tabelle!

...zurück zur Spenglercup-Übersicht

 
 Davos Adler Mannheim 
5:2 (2:0, 2:1, 1:1)
Zuschauer
7680 Zuschauer (ausverkauft).
Schiedsrichter
Roberts (Ka),Eichmann,Peer
Skorer
3. Nilsson (Samuelsson, Witehall/ Ausschluss Hynes) 1:0.
19. Rizzi (Miller, Christen/Strafe angezeigt) 2:0
25. Paterlini (Riesen, Reto von Arx/Ausschluss Stevens) 3:0
27. Jan von Arx (Strömberg, Winkler/Ausschluss Racine) 4:0
52. Christen (Heberlein, Rizzi) 5:1
 Skorer
33. Hlusko (Racine/Ausschlüsse Strömberg; Corbet) 4:1
58. Seymour (Momesso/ Ausschluss Häller) 5:2.
Strafen
5mal 2 Minuten
 Strafen
8mal 2 Minuten
Aufstellung
Weibel; Gianola, Kress; Winkler, Häller; Heberlein, Jan von Arx; Strömberg, Ott; Witehall, Rizzi, Christen; Riesen, Reto von Arx, Paterlini; Miller, Marha, Neff; Bohonos, Nilsson, Samuelsson
 Aufstellung
Rosati (25. Müller); Richer, Charron; Groleau, Racine; Bakos, Daigneault; Roach, Dennis Seidenberg; Picard, Corbet, Ustorf; Junker, Hynes, Pasco; Brännström, Stevens, Hlusko; Seymour, Pucher, Momesso
Bemerkungen
Davos ohne Müller (geschont/Hirnerschütterung), Sutter, Andreas Camenzind, Beat Forster und Ambühl (alle U20). Neff (15./Hirnerschütterung) und Paterlini (31./Stirnschädelbruch und eingebrochene Stirnhöhle) verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Samuelsson (9.). - Powerplay: Davos 3/5; Adler Mannheim 1/2.
Bilder

Die HCD-Verstärkung John Witehall (M) kurvt während des Startdrittels des Spengler-Cup-Spieles Adler Mannheim gegen HC Davos gefährlich vor dem Mannheimer Tor auf, das von Steve Junker und Francois Groleau (von links) abgeschirmt wird.


HCD-Abwehrrigel mit Goalie Lars Weibel, Jan von Arx, Benjamin Winkler und Joseph Marha (von links) im Spengler-Cup-Spiel Adler Mannheim - HC Davos gegen die Mannheimer Mike Stevens (2.v.r.) und Todd Hlushko (hinten).


Für dieses "Anspringen" des HCD-Veteidigers Marc Gianola vor Goalie Lars Weibel (M) erhält der Mannheimer Rene Corbet (R) während des ersten Drittels der Spengler-Cup-Partie Adler Mannheim gegen den HC Davos zwei Strafminuten. Noch bevor die Strafe abgesessen wird, schiesst Davos das 2:0.


HCD-Jubel nach dem zweiten Sieg beim Spengler-Cup-Spiel gegen die Adler Mannheim: Mika Strömberg, Kevin Miller und Andrea Häller (von links) beglückwünschen nach dem Spiel HCD-Goalie Lars Weibel.

Fotos: Andy Metter
Bericht:
Quelle: tagesanzeiger.ch

Der HC Davos ist beim 75. Spengler-Cup vorzeitig auf Final-Kurs eingeschwenkt. Beim 5:2 gegen Mannheim zeigte der HCD überzeugendes und kraftvolles Eishockey. Noch ein Sieg und Davos steht wieder im Endspiel.

Titelverteidiger Davos bleibt nach zwei Spieltagen des 75. Spengler Cups weiter ohne Punktverlust. Beim 5:2-Sieg gegen Mannheim präsentierten sich die Bündner bis zur Spielmitte in Jubiläumsform. Tore von Nilsson, Rizzi, Paterlini, Jan von Arx und Christen degradierten die harmlosen Deutschen zum Aufbaugegner.


24 Stunden nach dem 0:5 gegen Team Canada blieb der DEL-Champion Mannheim auch gegen den zweiten Vorjahresfinalisten ohne Siegchance. Die Angriffswucht der Davoser konnte von den zu behäbigen Gästen nicht gestoppt werden.

Zu dynamisch, schnell und präzis war der Kombinationsfluss der Davoser, um vom Mannheimer Körperspiel abgefangen werden zu können. Der italienische Nationalkeeper Mike Rosati überliess seinen Platz nach dem dritten Gegentreffer an den deutschen Internationalen Robert Müller, der am Vortag beim Stande von 0:4 ebenfalls eine Einsatzchance erhalten hatte. Fast 93 Minuten oder solange wie kein anderer Teilnehmer dieses Jahres benötigte Mannheim letztlich für den ersten Treffer am diesjährigen Spengler Cup. Torschütze war Hlushko.

Die «Deutschen» setzten gegen den Titelverteidiger aber ihre schwarze Serie im Penaltykilling fort. Vier der fünf Gegentore gegen das Team Canada waren als Folgen des Unterzahlspiels entstanden, gegen Davos waren es die ersten vier der ebenfalls fünf Gegentreffer. Gegen Ende des Mitteldrittels handelten sich die frustrierten Mannheimer dann noch einige weitere Strafen ein, die jedoch folgenlos blieben.

Die Davoser vermochten dagegen vorab bis zur Spielmitte zu zaubern. So drehte Miller schon einmal eine Pirouette oder liess Samuelsson den Mannheimer Roach beim Überspielen wie einen Dillettanten aussehen. Bei Davos zündete die Linie mit dem letztjährigen Spengler-Cup-Topskorer Morgan Samuelsson sowie Lonny Bohonos und Fredrik Nilsson ein richtiggehendes Start-Feuerwerk.

Dieses Trio war beim 3:2-Auftaktsieg gegen Sparta Prag noch ohne Skorerpunkt geblieben. Gegen den DEL-Champion stiftete es aber viel Unruhe im gegnerischen Slot und zeichnete schliesslich für den 1:0-Führungstreffer im Powerplay durch Nilsson nach mustergültigem Zuspiel von Samuelsson verantwortlich.
 
 Team Canada TPS Turku 
4:2 (1:0, 0:1, 3:1)
Zuschauer
7680 Zuschauer (ausverkauft).
Schiedsrichter
Bertolotti,Simmen,Sommer
Skorer
3. Savoia (Dubé, Heaphy) 1:0.
41. (40:26) Maneluk (Alston/Ausschluss Hannus) 2:1
50. Gaul 3:2
54. Roy (Ward) 4:2
 Skorer
31. Suoraniemi (Hannus, Kangasalusta) 1:1
41. (40:44) Nurminen (Schaefer) 2:2
Strafen
2mal 2 Minuten
 Strafen
1mal 2 Minuten
Aufstellung
Centomo; Poudrier, Montador; Chris Belanger, Astley; Gaul, Chariter; Julien, Bonni; McTavish, Betts, Wright; Ward, Dubé, Roy; Reggie Savage, Alston, Maneluk; Heaphy, Savoia
 Aufstellung
Niittymäki; Joseph, Lehtinen; Petriläinen, Nummelin; Kauppinen, Eronen; Kangasalusta, Paukkunen; Nurminen, Varis, Schaefer; Alatalo, Shearer, Vahalahti; Holmkvist, Rautee, Tuokko; Kiviharju, Hannus, Suoraniemi
Bemerkungen
Team Canada ohne Gauthier (verletzt) und Armstrong (geschont), TPS Turku ohne Rintanen (Fieber). - Timeout TPS Turku (56.). - Powerplay: Team Canada 1/1; TPS Turku 0/2. - Beste Spieler: Dubé; Schaefer.
Bilder

Die beiden Kanadier Mike Maneluk (L) und Christian Chariter (R) neutralisieren während des Spengler-Cup-Spieles Team Canada gegen TPS Turku den Finnen Michael Holmkvist. Team Canada führte nach dem ersten Drittel 1:0.


Der Kanadier Chris Belanger (R) stösst während des Spengler-Cup-Spieles Team Canada gegen TPS Turku den Finnen Mika Alatalo (L) vom kanadischen Tor weg.


Alles Drehen und Wenden nützt dem finnischen Verteidiger Pekka Kangasalusta (L) nichts: TPS Turku verlor am Spengler Cup Davos das Spiel gegen Team Canada (Jan Alston) mit 2:4-Toren.


Die Kanadier Sebastien Centomo, Jamie Wright und Mike Maneluk (von links) freuen sich über den 4:2-Sieg gegen TPS Turku am Spengler Cup Davos. Team Canada liegt mit zwei Siegen an der Tabellenspitze.

Fotos: Andy Metter
Bericht:
Quelle: tagesanzeiger.ch

Team Canada siegte auch gegen TPS Turku

Das Team Canada befindet sich im Spengler Cup auf Finalkurs. Nach dem Sieg über Adler Mannheim haben die Kanadier gegen den finnischen Meister Turku mit 4:2 gewonnen.

Auch die bisherigen Verlierer Turku, Mannheim und Prag können den Final aber noch erreichen. Seit 1994 hat immerhin drei Mal eine Mannschaft nach einer Startniederlage noch den Final erreicht.

Mike Gaul und Jean-Yves Roy, beide von Fribourg-Gottéron, erzielten in der 50. und der 54. Minute die Tore vom 2:2 zum 4:2. Unmittelbar vorher hatte Peter Schaefer für Turku das Führungstor knapp verpasst.

Die Finnen waren den Kanadiern absolut ebenbürtig und glichen zweimal aus. Kai Nurminen, der erstmals seit seinem emotionalen Abgang vor zwei Jahren wieder in Davos spielte, glich in der 40. Minute zum 2:2 aus. Nur 18 Sekunden vorher hatte Maneluk die Kanadier zum zweiten Mal in Führung gebracht hatte.


  Tabelle

1.Team Canada22009:24
2.HC Davos22008:44
3.Sparta Prag10012:30
4.TPS Turku10012:40
5.Adler Mannheim20022:100
* Verlängerung/Penaltyschiessen verloren = 1 Punkt