Spenglercup,
1. Spieltag: 26. Dezember 2001


 
Davos-Sparta Prag3:2 (0:1, 2:0, 1:1) ...zum Matchtelegramm!
Team Canada-Adler Mannheim5:0 (2:0, 2:0, 1:0) ...zum Matchtelegramm!

...zur Tabelle!

...zurück zur Spenglercup-Übersicht

 
 Davos Sparta Prag 
3:2 (0:1, 2:0, 1:1)
Zuschauer
7680 Zuschauer (ausverkauft).
Schiedsrichter
Roberts (Ka),Eichmann,Peer (Sz)
Skorer
23. Riesen (Marha/Ausschluss Zelenka) 1:1
37. Marha (Miller, Winkler) 2:1
43. Marha (Winkler) 3:1
 Skorer
14. Zemlicka (Hlinka, Zelenka) 0:1.
52. Zemlicka (Zelenka) 3:2
Strafen
2mal 2 Minuten
 Strafen
3mal 2 Minuten
Aufstellung
Weibel; Gianola, Kress; Winkler, Häller; Jan von Arx, Heberlein; Strömberg, Equilino; Fischer, Rizzi, Christen; Bohonos, Marha, Miller; Riesen, Reto von Arx, Paterlini; Witehall, Nilsson, Samuelsson
 Aufstellung
Briza; Nedved, Srdinko; Ptacek, Jirus; Hamr, Srek; Holy, Novak; Kratena, Bros, Chabada; Zelenka, Hlinka, Zemlicka; Tomik, Sivek, Belohlav; Kasparik, Havelka, Netik
Bemerkungen
Davos ohne Müller (überzählig). Nedved mit Nasenbeinbruch ausgeschieden (38.). - Powerplay: Davos 1/2; Sparta Prag 0/1. - gewählt zum besten Spieler: Martha (Davos), Zemlicka (Prag)
Bilder

Durcheinander an der Bande während des Spengler-Cup-Eröffnungsspieles: die Davoser Kevin Miller (L) und Lonny Bohonos (R) geraten gegen einen Prager ins Rotieren.


Im ersten Spielabschnitt der 1. Spengler-Cup-Partie Sparta Praha gegen den HC Davos holte der Sparta-Stürmer Marti Chabada (R) den Davoser Therry Paterlini von den Schlittschuhen.


Im ersten Spielabschnitt der 1. Spengler-Cup-Partie Sparta Praha gegen den HC Davos brachte der Gastgeber lediglich den Verstärkungsstürmer Mika Strömberg (R) ins Tor von Sparta-Goalie Petr Priza (verdeckt); der Verteidiger Jaroslav Nedved (M) hatte etwas nachgeholfen.


Der Spengler Cup Davos begeistert auch in seiner 75. Ausgabe die grossen und kleinen Eishockey-Fans aus der ganzen Schweiz. Besonders aufgestellt sind natürlich die Anhänger des HC Davos, die zum Turnierauftakt den Sieg ihres Teams über Sparta Prag feiern konnten.

Fotos: Andy Metter
Bericht:
Quelle: tagesanzeiger.ch/Si

Davos gewann Spenglercup-Auftakt gegen Sparta Prag

Titelverteidiger HC Davos ist der Auftakt zum 75. Spenglercup gelungen. Der HCD siegte gegen den Leader der tschechischen Meisterschaft mit 3:2. Zweifacher Torschütze für die Davoser war der Tscheche Josef Marha.

Davos geriet in der Startphase gehörig unter Druck. Als die Davoser den Druck annehmen und das Spiel ausgleichen konnten, gerieten sie prompt durch eine Unaufmerksamkeit in Rückstand. Zemlicka, der beste Prager Spieler, verwertete einen Abpraller, nachdem die Davoser Hintermannschaft den Puck nicht weg gebracht hatte.

HCD-Spieler Benjamin Winkler sagte zur Pause, Davos werde im zweiten Drittel zulegen. Tatsächlich nahmen die Davoser das Spiel nach dem ersten Pausentee resolut in die Hände und kamen zu einem deutlichen Chancenplus.

Die Davoser nutzten die erste kleine Strafe eines Pragers zum Ausgleich. Michael Riesen wurde nicht angegriffen und bedankte sich zum 1:1. Dabei musste er allerdings die gütige Mithilfe des ansonsten tadellosen Gästehüters Briza in Anspruch nehmen.

Ein Hauch von Weltklasse haftete das Führungstor der Davoser an. Benjamin Winkler servierte Marha den Puck von er eigenen blauen Linie an die gegnerische blaue Linie. Marha lief alleine durch und liess Briza keine Chance.

Das 3:1 erzielte Marha mit einem raffinierten Schlenzer. Von da weg wähnte sich Davos offenbar bereits als Sieger. Die Tschechen brachten in der Tat kaum mehr etwas Vernünftiges zustande. Erst eine Nachlässigkeit der Davoser, die einen Puck im eigenen Drittel leichtfertig preis gaben, führte überraschend noch zum Anschlusstor und weckte die Gäste noch einmal. Doch die Davoser vermochten den Druck zu Kontern und waren eher näher am vierten Tor als Sparta Prag am Ausgleich.
 
 Team Canada Adler Mannheim 
5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
Zuschauer
7680 Zuschauer (ausverkauft).
Schiedsrichter
Kurmann,Simmen,Sommer.
Skorer
4. Savoia (Bonni, Betts) 1:0.
7. Savoia (Ferguson/ Ausschluss Picard) 2:0
33. Ferguson (Gaul, Chariter) 3:0
35. Maneluk (Alston) 4:0
54. Alston (Maneluk/Ausschluss Racine) 5:0
 Skorer
Strafen
6mal 2 Minuten
 Strafen
6mal 2 Minuten
Aufstellung
Desrochers; Belanger, Astley; Gaul, Chariter; Poudrier, Montador; Julien, Bonni; Ferguson, Betts, Savoia; Ward, Armstrong, McTavish; Maneluk, Roy, Alston; Gauthier, Wright, Dubé.
 Aufstellung
Rosati (35. Müller); Richer, Charron; Groleau, Racine; Seidenberg, Roach; Bakos, Daigneault; Picard, Corbet, Ustorf; Hynes, Junker, Pasco; Stevens, Hlusko, Brännström; Pucher, Seymour, Momesso.
Bemerkungen
Gauthier (Langnau) mit Knieverletzung ausgeschieden (42.). Timeout Adler Mannheim (7.). -- Pfostenschüsse: Ward (10.); Stevens (18.). -- Powerplay: Team Canada 2/4; Adler Mannheim 0/4.
Bilder

Der Mannheimer Yves Racine (L) holt während der 2. Spengler-Cup-Partie zwischen Team Canada und Adler Mannheim vor seinem Goalie den Kandier Jean-Yves Roy von den Beinen.


Die Kanadier bejubeln während der 2. Spengler-Cup-Partie zwischen Team Canada und Adler Mannheim ihren ersten Treffer gegen Mannheim, das im Startdrittel regelrecht überfahren wurde.


Mannheimer Abwehr mit Wayne Hynes (R) und Eric Charron (vorne) gerät während der 2. Spengler-Cup-Partie zwischen Team Canada und Adler Mannheim in einer Unterzahlsituation gegen den Kanadier Blair Betts in Bedrängnis.


Die Fans von Team Canada am Spengler Cup Davos durften erstmals ihr Team feiern: Team Canada bezwang Adler Mannheim mit 5:0-Toren.

Fotos: Andy Metter
Bericht:
Quelle: tagesanzeiger.ch/Si
Team Canada kanterte die Mannheimer Adler nieder

Mit zwei Doppelschlägen zum 2:0 beziehungsweise 4:0 legte das Team Canada den Grundstein zu einem 5:0-Sieg über den erstaunlich zahmen DEL-Champion Adler Mannheim. Biel-Stürmer Ryan Savoia, Gottérons Craig Ferguson, Luganos Mike Maneluk und Jan Alston von den ZSC Lions schossen die Tore.

Das fast ausschliesslich aus Nationalliga-Spielern zusammen gesetzte Team Canada hatte Gegner Mannheim von Beginn an im Griff. Der Turnierfavorit war vorab im Umschalten von Verteidigung auf Angriff überlegen. Vier der fünf kanadischen Tore waren auf Powerplay-Folgen zurückzuführen (zwei reine Überzahltreffer plus unmittelbar nach Mannheimer Strafenende ausgenützte Gelegenheiten). Mannheim verlor übrigens nicht nur das Spenglercup-Startspiel, sondern gleichenabends auch die DEL-Tabellenführung (an Verfolger Krefeld).

Mannheims italienischer Nationalkeeper Mike Rosati bewahrte im Mitteldrittel sein Team zunächst zweimal gegen den Rapperswil- Kanadier Dale McTavish vor dem sicher scheinenden 0:3. Doch eine Gottéron-Produktion der besonderen Güteklasse -- ein mustergültiges Zuspiel von Mike Gaul zu Craig Ferguson -- führte dann doch zum 3:0 (33.). 66 Sekunden später sorgte Maneluk auf Vorarbeit des ZSC- Stürmers und Ex-Mannheimers Jan Alston für das entscheidende 4:0.

Biel-Stürmer Ryan Savoia hatte bereits in den ersten sieben Minuten mit einem Doppelschlag ein 2:0 vorgelegt. Imponierend war dabei der Powerplaytreffer zum 2:0, den Ferguson mit einem mustergültigen Zweilinien-Pass einleitete. Bill Stewart, der Trainer des DEL-Champions, nahm deswegen bereits in der 7. Minute ein Timeout.

Doch mehr als ein Lattenschuss von Stevens (19.) war als Reaktion nicht auszumachen. Dabei spielten bei dem vorwiegend aus nordamerikanischen Spielern gebildetem Mannheim lediglich ein halbes Dutzend Akteure mit deutschem Pass mit, darunter der nach dem 0:4 eingewechselte Keeper Robert Müller. Jener Müller, der Deutschland an der letzten WM im Startspiel von Köln gegen die Schweiz zum 3:1 «gehext» hatte.


  Tabelle

1.Team Canada11005:02
2.HC Davos11003:22
3.TPS Turku00000:00
4.Sparta Prag10012:30
5.Adler Mannheim10010:50
* Verlängerung/Penaltyschiessen verloren = 1 Punkt