Spenglercup, 4. Spieltag Freitag 29.12.2000



 
 Kölner Haie Sparta Prag 
5:1 (0:0, 2:1, 3:0)
Zuschauer
7050 Zuschauer.
Schiedsrichter
Kurmann,Stricker,Eichmann
Skorer
24. Lupzig (MacDonald) 1:0.
37. MacDonald (Young/Ausschluss Wilson!) 2:1
44. Lupzig (Brown) 3:1
52. Young (Miner, McLlwain/Ausschluss Doyon) 4:1
 Skorer
33. Kratena (Ausschluss Zemlicka!) 1:1
Strafen
7mal 2 Minuten plus Spieldauer (Garvey)
 Strafen
2mal 2 plus 5 Minuten (Aitken) plus Spieldauer (Aitken)
Aufstellung
Heiss; Horak, Brown; Miner, Lüdemann; Doyon, Wilson; Zajankala, Boos, Paepke; Young, McLlwain, Norris; Forslund, Millen, Momesso; Garvey, MacDonald, Lupzig.
 Aufstellung
Briza; Nedved, Zabransky; Dobron, Kroupa; Jirus, Holy; Aitken; Zelenka, Martinec, Zemlicka; Kratena, Hlinka, Chabada; Jagr, Kasparik, Novak; Netik, Hrbek, Slanec.
Bemerkungen
Kölner Haie ohne Zarrillo (verletzt), Sparta ohne Vujtek (krank). Powerplay: Kölner Haie 0/2, Sparta 0/6.
Bericht:
Die Kölner Haie haben sich die Chance gewahrt, erneut den Spenglercup-Final zu erreichen. Die Deutschen, die nach den ersten zwei Spielen bloss einen Punkt auf ihrem Konto hatten, besiegten Sparta Prag mit 5:1. Sie haben ihr Vorrunden-Pensum abgeschlossen. Ob sie den Final erreichen, hängt nun von den letzten drei Spielen ab. Sparta Prags Chance aufs Weiterkommen ist nach dem 1:5 nur noch theoretischer Art.

Die Entscheidung im Spiel fiel in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels. Vier Minuten nach dem 1:1-Ausgleich von Sparta brachte Doug MacDonald mit einem Unterzahl-Tor Köln wieder in Führung. Der Deutsche Andreas Lupzig erzielte zwei Tore.

 
 Davos Jokerit Helsinki 
3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Zuschauer
7680 Zuschauer.
Schiedsrichter
Schimm,Peer,Linke
Skorer
29. Samuelsson (Falloon, Rothen) 1:0.
39. Falloon (Jan von Arx, Samuelsson) 2:0
45. Ott (Baumann) 3:0
 Skorer
48. Varis 3:1
Strafen
6mal 2 Minuten
 Strafen
3mal 2 Minuten
Aufstellung
Rönnquist: Equilino, Gianola; Jan von Arx, Bayer; Strömberg, Häller; Kress; Schocher, Rizzi, Baumann; Bohonos, Miller, Fröhlicher; Rothen, Samuelsson, Falloon; Müller, Ott, Rüthemann.
 Aufstellung
Vesa; Koivisto, Sorochan; Haakana, Kauppinen; Alanko, Saarinen; Luotonen; Hentunen, Cipruss, Varis; Laine, Ruutu, Virtanen; Mikkola, Saarikoski, Törmänen; Heiskanen, Valtonen.
Bemerkungen
Davos ohne Nilsson, Kiprusoff, Fischer und Paterlini (alle geschont). Comeback und Doppeleinsätze von Equilino nach Fingerbruch in der Meisterschaft. 22. Pfostenschuss Virtanen. 37. Lattenschuss Cipruss. Powerplay: Davos 0/3, Jokerit 0/6.
Bericht:
Der HC Davos beendet die Round Robin am Spenglercup mit sieben Punkten aus vier Spielen. Davos besiegte Jokerit Helsinki mit 3:1 (0:0, 2:0, 1:1). Die Vorentscheidung fiel im Mitteldrittel, als Morgan Samuelsson in der 29. Minute und Pat Falloon in der 39. Minute Davos 2:0 in Führung brachten. Diese beiden Tore entsprachen nicht unbedingt dem Spielgeschehen: Das Schussverhältnis im zweiten Drittel lautete 12:4 zugunsten von Helsinki. Die weiteren Tore erzielten im Schlussdrittel Ralph Ott zum 3:0 für Davos und Petri Varis für Jokerit.

Die Finalteilnahme hatte sich der HCD bereits am Freitagabend trotz einer 2:3-Niederlage nach Verlängerung gegen Team Canada gesichert. Der Finalgegner der Davoser wird am Samstagabend ermittelt. Das Team Canada benötigt gegen Sparta Prag noch einen Punkt, ansonsten steht Titelverteidiger Köln erneut im Endspiel.

Beim HC Davos hütete wohl zum letzten Mal Petter Rönnquist das Tor. Der Schwede, der sich auf der Suche nach einem neuen Klub befindet, hielt nach dem Shutout im Spiel gegen die Kölner Haie seinen Kasten wiederum bis zur 48. Minute rein.