Continentalcup

3.Runde (24. bis 26. November 2000)

Teilnehmer:

Gruppe M in Ambrì: HC Ambrì-Piotta, München Barons (Deutschland), HC Lugano (Q), Berkut Kiew (Ukraine, Q)
Gruppe N in Bratislava: Slovan Bratislava (Slowakei), HC Trinec (Tschechien), HKM Zvolen (Slowakei, Q), Dwory S.A. Unia (Polen, Q)
Gruppe O in Storhamar: Storhamar (Norwegen), London Knights (Grossbritannien), HC Minsk (Weissrussland, Q), Valerenga Oslo (Norwegen, Q)

Turnier in Ambrì und Biasca

Teilnehmer:
HC Ambrì-Piotta
München Barons
HC Lugano
Berkut Kiew


Spielplan:
Freitag, 24. November 2000
Lugano-München1:1 (0:0, 1:0, 0:1)Pista di Ghiaccio, Biasca
Ambrì-Berkut Kiew4:2 (1:1, 0:1, 3:0)Valascia, Ambrì
Samstag, 25. November 2000
München-Berkut Kiew5:4 (1:1, 1:3, 3:0)Pista di Ghiaccio, Biasca
Ambrì-Lugano2:2 (1:1, 1:0, 0:1)Valascia, Ambrì
Sonntag, 26. November 2000
Lugano-Berkut Kiew7:4 (3:1, 4:2, 0:1)Pista di Ghiaccio, Biasca
Ambrì-München1:3 (0:1, 0:1, 1:1)Valascia, Ambrì


Tabellen:
Gruppe N:
1.München Barons32109:65
2.HC Lugano312010:74
3.HC Ambrì-Piotta31117:73
4.Berkut Kiew300310:160


Die München Barons, Slovan Bratislava und die London Knights werden mit Gastgeber ZSC Lions vom 12. bis 14. Januar den nächsten Continentalcup-Gewinner ermitteln. Titelverteidiger Ambri-Piotta verlor in der Valascia zum Abschluss gegen die München Barons mit 1:3 und wurde damit Turnierdritter hinter Lugano. Lugano und Ambri hatten sich am Samstag im ersten Tessiner Derby auf europäischem Parkett mit 2:2 getrennt. Letzter wurde Berkut Kiew. Mit den von Sean Simpson trainierten München Barons setzte sich im Tessin der Kronfavorit durch. Das durch zahlreiche verletzte Stammspieler handicapierte Ambri hielt gegen den soliden DEL-Champion München mit über einem Dutzend Ausländern bis zum Ende mehr als bloss mit. Und als Manuele Celio mit seinem dritten Turniertor mittels Shorhander in der vorletzten Minute gar noch zum 1:2 verkürzte, fehlte lediglich noch der Ausgleichstreffer zum Weiterkommen. Ambri-Trainer Pierre Pagé riskierte alles und liess 100 Sekunden vor Spielende mit sechs Feldspielern spielen. Doch Schneider besiegelte mit einem Schuss ins leere Tor das Schicksal der Leventiner. Nach dem Lugano-Spiel fehlten bei Ambri auch noch Fritsche (Zehenbruch) und Imperatori (Schulterverletzung), wodurch Ambri-Trainer Pierre Pagé auf nicht weniger als fünf Stammstürmer (noch Demuth, Tognini und Lachmatow) verzichten musste. Um dennoch auf vier Sturmlinien zu kommen, liess Pagé den Verteidiger Gobbi stürmen. Dadurch besass er mit Gobbi und Metrailler eine Teenager-Flügelzange. Doch nach bereits 14 Minuten schied mit Jaks-Stellvertreter Gianluca Mona auch noch der Goalie-Held vom Samstags-Derby verletzt aus, so dass der Elitejunior Barenco zu seinem Debüt in Ambris Faniontam kam. Die Leventiner waren dennoch ab Ende des Startdrittels die dominierende Mannschaft, scheiterten aber wiederholt am starken München-Keeper Rousson. Im Powerplay mangelte es dem Tessiner Dorfklub ausserdem an Effizienz. Den Gästen wurde im Mitteldrittel lediglich eine einzige Torchance zugestanden, die sie prompt ausnutzen. Ein von Serikow abgegebener Schuss lenkte der vor dem Ambri-Tor postierte Handrick unhaltbar ins Lattendreieck ab. Derby mit Playoff-Intensität Am Samstag war Ambri im Derby zur altbekannten Europacup-Form aufgelaufen. Der zweifache Continentalcup-Sieger und letztjährige Supercup-Gewinner stand im dritten Tessiner Derby dieser Saison und dem ersten auf europäischem Parkett dem Sieg näher, obschon die Formkurven der beiden Tessiner Klubs in der Meisterschaft zuletzt diametral verlaufen waren. Das in der NLA zuletzt dreimal besiegte Ambri und Playoff-Finalist Lugano lieferten sich ein temporeiches Spiel mit hoher Intensität und erstklassigem Unterhaltenswert. Im Ambri-Tor beanspruchte Gianluca Mona nicht nur das Glück des Tüchtigen. Mit teils spektakulären Verrenkungen vereitelte er wiederholt in extremis weitere Torerfolge der Gäste. Mit Fortdauer der Spielzeit entickelte der 21-jährige Sohn von Mannschafts-Arzt und Ambri-Vizepräsident Daniele Mona auch gutes Positionsgefühl. Neben dem 1,90 Meter grossen Mona ragte bei Ambri der in dieser Saison noch blass gebliebene Kanadier Dan Marois heraus, der beim 1:1 Lugano-Verteidiger Tschumi an der eigenen blauen Linie entwischte und mit einem Schlagschuss den ansonsten ebenfalls überzeugenden Lugano-Keeper Huet bezwang. Bei Lugano wiederum ging die meiste Gefahr von Goalgetter Christian Dubé aus. Obschon keiner der vier Treffer bei Fünf gegen Fünf fiel, liessen sowohl Ambri (75 Sekunden) als auch Lugano (60 Sekunden) doppelte Überzahlspiele im ersten beziehungsweise letzten Drittel ungenutzt verstreichen. Luganos nutzloser Sieg Lugano hatte sich im ersten Spiel vom Sonntag gegen das zuvor bereits ausgechiedene Berkut Kiew mit 7:4 durchgesetzt (drei Aeschlimann- und zwei Bertaggia-Tore) und sich damit seine Chance auf den Turniersieg gewahrt. Der Euroliga-Vierte wäre aber nur im Falle eines 0:0 oder 1:1 zwischen Ambri und München noch zum Handkuss gekommen. Das Ausscheiden des ukrainischen Meisters Berkut Kiew stand bereits am Samstag nach der 4:5-Niederlage gegen die München Barons fest. Kiew führte zunächst überraschend mit 3:1 und 4:2 gegen München, ehe es wie am Vortag beim 2:4 gegen Ambri das Schlussdrittel mit 0:3 und damit die Partie verlor.

Die besten Spieler des Turniers:
Torhüter: Gianluca Mona (Ambri)
Verteidiger: Chris Luongo (München)
Stürmer: Chris Lindberg (Lugano)


Gruppe O:
Date Game Result Spectators
2000-11-24 14:30 London Knights - Valerenga IF 1 - 1 ( 0-0, 1-1, 0-0 ) 981
2000-11-24 18:30 Storhamar Dragons - HC Minsk 5 - 2 ( 0-1, 3-0, 2-1 ) 1957
2000-11-25 14:30 HC Minsk - London Knights 0 - 5 ( 0-3, 0-2, 0-0 ) 469
2000-11-25 18:30 Valerenga IF - Storhamar Dragons 7 - 5 ( 2-3, 0-1, 5-1 ) 2013
2000-11-26 14:30 Valerenga IF - HC Minsk 9 - 3 ( 1-1, 4-2, 4-0 ) 653
2000-11-26 18:30 Storhamar Dragons - London Knights 1 - 9 ( 1-4, 0-2, 0-3 ) 1070

Rk Team GP W T L GF:GA TP
1 London Knights 3 2 1 0 15 : 2 5
2 Valerenga IF 3 2 1 0 17 : 9 5
3 Storhamar Dragons 3 1 0 2 11 : 18 2
4 HC Minsk 3 0 0 3 5 : 19 0



Gruppe N:
Date Game Result Spectators
2000-11-24 14:30 HC Trinec - KS Unia Oswiecim 7 - 3 ( 3-1, 2-2, 2-0 ) 600
2000-11-24 18:00 HC Slovan Bratislava - HKM Zvolen 0 - 3 ( 0-0, 0-2, 0-1 ) 2964
2000-11-25 14:30 HKM Zvolen - HC Trinec 4 - 6 ( 3-1, 1-4, 0-1 )
2000-11-25 18:00 KS Unia Oswiecim - HC Slovan Bratislava 2 - 7 ( 0-1, 1-4, 1-2 ) 2260
2000-11-26 14:30 HKM Zvolen - KS Unia Oswiecim 5 - 5 ( 2-3, 2-0, 1-2 ) 623
2000-11-26 18:00 HC Slovan Bratislava - HC Trinec 5 - 2 ( 1-1, 0-1, 4-0 ) 3224

Rk Team GP W T L GF:GA TP
1 HC Slovan Bratislava 3 2 0 1 12 : 7 4
2 HC Trinec 3 2 0 1 15 : 12 4
3 HKM Zvolen 3 1 1 1 12 : 11 3
4 KS Unia Oswiecim 3 0 1 2 10 : 19 1