Absagen für den Deutschland Cup

Freitag, 16. Oktober 2020, 14:06 - Martin Merk

Russland und die Slowakei ziehen sich vom Deutschland Cup zurück, dafür sagt Lettland zu. Auch die Schweiz ist weiterhin vorgesehen.

Der Deutsche Eishockey-Bund arbeitet weiterhin an der Durchführung des Deutschland Cups 2020, auch wenn die Situation schon einfacher war. Die DEL hat den Saisonstart auf Dezember verschoben, Russland und die Slowakei haben abgesagt und auch bei der Schweiz ist die Situation nicht einfach. Einerseits zeigen sich Clubs und die National League einem Nationalteam-Zusammenzug gegenüber kritisch in der aktuellen Lage, weshalb es gestern zu einem Treffen mit dem Nationalteamdirektor Lars Weibel kam, andererseits ist die Einreise erschwert für zehn Kantone, die in Deutschland als "Risikogebiet" eingestuft werden. Die Swiss Ice Hockey Federation will jedoch weiter an einer Teilnahme arbeiten, ebenso wie der DEB als Organisator.

Der DEB-Präsident Franz Reindl sagt dazu in einem Statement: "Wir stecken mitten in den Vorbereitungen zum Deutschland Cup, die Planungen laufen und an unserem Vorhaben, das Turnier zu spielen, hat sich nichts geändert. Allerdings müssen wir uns gerade mit Gegneralternativen befassen, da sowohl die Slowakei als auch Russland wegen der dortigen Corona-Krisenlage haben absagen müssen. Wir haben inzwischen eine feste Zusage aus Lettland und arbeiten intensiv daran, noch ein Team zu gewinnen. Das sieht soweit auch ganz gut aus, allerdings sind noch keine Fakten geschaffen. Klar ist aber, wir wollen den Fans tollen Eishockeysport in die Wohnzimmer liefern. Das steht als großes Ziel über allem."