NHL: Tampa gewinnt Spiel drei

Donnerstag, 24. September 2020, 04:47 - Maurizio Urech

Die Tampa Bay Lightning besiegten die Dallas Stars mit 5:2 und gehen mit 2:1 in Führung.

Für die dritte Partie konnte Tampa Bay wieder auf Kapitän Steven Stamkos zählen, der zum letzten Mal am 22. Februar gespielt hatte. Nach einem ausgeglichenen Beginn sorgte ein Fehler von Heiskanen der kurz vor der blauen Linie anstatt die Scheibe wegzuspielen, eine komplizierte Lösung wählte, er verlor dabei sein Gleichgewicht, Nikita Kucherov bedankte sich und bezwang Khudobin zum 1:0. Etwas mehr als eine Minute später folgte der grosse Auftritt von Steven Stamkos der nach dem Zuspiel von Hedman Lindell stehen liess und genau in die entfernte hohe Torecke zum 2:0 traf, dies in seinem dritten Shift.

In der Folge kamen beide Teams zu 80 Sekunden Überzahl, Dallas hatte Chancen durch Radulov und Seguin, als Tampa am Zug war, profitierte Dallas davon dass Tampa nicht aggressiv genug war und nach dem Zuspiel von Hintz verkürzte Jason Dickinson auf 2:1. Perry für Dallas und Palat für Tampa hatten die besten Möglichkeiten bis Drittelsende.

Radulov hatte 23 Sekunden vor Ablauf des Startdrittels eine Strafe kassiert und Tampa brauchte 54 Sekunden um davon zu profitieren, nach dem Rückpass von Cirelli traf Victor Hedman zum 3:1. Davon erholte sich Dallas nicht, Tampa dominierte das Geschehen klar und hatte im Mitteldrittel 21:4 Torschüsse und die weiteren Treffer waren nur eine Frage der Zeit. In der 33. Minute kam Tampa zu einer drei gegen eins Situation Kucherov mit dem Querpass für Brayden Point der mit seinem Direktschuss zum 4:1 traf und in der 39. Minute legte Tampa nach einer längeren Druckphase noch einen Treffer drauf, Ondrej Palat reagierte nach einem Versuch von Point am schnellsten und traf zum 5:1, womit die Partie gelaufen war.

Das Schlussdrittel war von vielen Auseinandersetzungen geprägt, Miro Heiskanen traf nach 47 Minuten zum 5:2.

Das Comeback von Steven Stamkos dauerte nur knapp 14 Minuten und sechs Shift mit einer Eiszeit von 2:47, er ist damit der Spieler mit der wenigsten Eiszeit der je in einem Stanley-Cup Final getroffen hat.