Sven Andrighetto trifft erstmals für Avangard

Dienstag, 10. September 2019, 21:34 - Andreas Robanser

Beim 3:2-Overtime-Sieg von Avabgard Omsk über Spartak Moskau gelang Sven Andrighetto der erste KHL-Trefffer. Der Zürcher schoss das 1:0 für seine Farben.

Avangard Omsk musste nach zwei Heimspielen in die CSKA Arena, wo es gegen Spartak Moskau ging.

Im ersten Abschnitt bemerkte man bei Spartak eine gewisse Verunsicherung. So war es Pokka der für die Gäste aus Omsk eine erste Chance hatte. Erst in der 10. Minute war es Martins Karsums, der erstmals für Spartak gefährlich wurde. Das Spiel der Spartiaten konnte trotzdem nicht richtig Fahrt aufnehmen. Es gab viele Unterbrechnungen und Spartak kassierte zusätzlich Strafen. Diesen Missstand konnten die Falken aus Omsk jedoch nicht nutzten. In der 17. Minute gelang Spartak eine schöne Kombination, doch Yunkov scheiterte an Omsk Tormann Igor Bobkov. Mit einer etwas aktiveren Gästemannschaft ging dieses Spiel aber ohne einen Treffer in die erste Pause.

Nach knapp 25 Spielminuten ging Avangard verdient in Führung. Sven Andrighetto traf mit einen Schuss über die Fanghand von Torwart Pavel Khomchenko zur 1:0 Führung. Nur 20 Sekunden später brachte Nikita Scherbakden den Puck in die Gefahrenzone. Yevgeni Grachyov setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und bezwang den Spartak Goalie Pavel Khomchenko erneut. Avangard blieb weiter gefährlich. So musste sich Khomchenko mehrmals profilieren, wobei er gegen Kirill Semyonov bereits geschlagen war. Der Stürmer setzte den Puck aber ganz knapp am Tor vorbei.

In einer Werbeunterbrechung fand Spartak-Trainer Oleg Znarok wohl die richtigen Worte für sein Team. Plötzlich verlagerte sich das Spiel vor das Omsk-Tor. So prüfte Akim Trishin den Gäste-Goalie. Ein Powerplay konnte Avangard nur mit Glück überstehen. In der 39. Minute gelang es Anton Zlobin trotz grosser Bedrängnis doch den Anschlusstreffer für Spartak zu erzielen.

Zu Beginn des dritten Abschnitts hatte Avangard Omsk das Spiel wieder unter Kontrolle. Erst in der 45. Minute konnte Spartak im Powerplay ordentlich Druck erzeugen. Nikontsev scheiterte nur ganz knapp. Danach schienen die Gäste das Spiel wieder in den Griff zu kriegen. Ein Weitschuss von Evgeny Kulik konnte Avangard Goalie Igor Bobkov jedoch nicht festhalten und so hiess es genau acht Minuten vor dem Ende 2:2. Nur kurz darauf hatte Sven Andrighetto eine gute Chance. Das Laufduell gegen Spartak Tormann Pavel Khomchenko ging aber an den Spartak Schlussmann. Die Spartiaten versuchte in der Schlussphase eindeutig mehr, trotzdem ging es in die Verlängerung. Dort dauerte es nur 28 Sekunden und Spartak Tormann Khomchenko wurde zum Pechvogel. Nach einem Schuss von Taylor Beck wollte der junge Spartiat die Scheibe blockieren, wischte sie aber stattdessen selbst ins Tor.

Für Sven Andrighetto brachte das Spiel nicht nur Freuden, so musste der Stürmer im zweiten Abschnitt einen harten Hit von Spartak Spieler Maxim Goncharov wegstecken und zusätzlich bekam Sven Andrighetto noch einen Schuss auf seinen Innenfuss.