NHL: Penguins bei Streit-Debüt chancenlos

Donnerstag, 18. Mai 2017, 06:02 - Pascal Zingg

Die Pittsburgh Penguins gehen im dritten Spiel gegen die Ottawa Senators gleich mit 1:5 unter. Die Entscheidung fiel bereits im ersten Drittel, als die Senators vier Tore schiessen konnten.

Mike Hoffman brachte die Sens bereits nach 48 Minuten in Führung. Marc Merthod (11.), Derrick Brassard (13.) und Zack Smith (13.) erhöhten derweil innert 138 Sekunden auf 4:0. Das Spiel war damit bereits entschieden, da nützte es auch nichts mehr, dass die Penguins Torhüter Matt Murray einwechselten. Die Senators brachten das Spiel souverän nach Hause und Kyle Turms gelang in der 39. Minute gar das 5:0. Den Ehrentreffer besorgte Crosby in einem Powerplay in der 47. Minute.

Ein Grund für die hohe Niederlage dürften die vielen Verletzten bei den Penguins sein. Mit Patric Hornqvist, Bryan Rust und Justin Schultz wurde die Verletztenliste vor dem Spiel gleich um drei Spieler verlängert. Dank dem Ausfall von Schultz kam Mark Streit zu seinem Playoff-Debut. Der Verteidiger (Minus-eins-Bilanz) liess sich beim 1:5 einen Assist notieren. Er schoss zwei Mal aufs Tor, teilte zwei Hits aus, blockte einen Schuss und bekam 15:30 Minuten Eiszeit.