Crosby: Gerücht oder Fantasie?

Donnerstag, 29. November 2012, 15:55 - Martin Merk

Vor allem aus Kanada wird derzeit die Information verbreitet, dass sich der Superstar Sidney Crosby einen Wechsel in die Schweiz überlegt. Nur ein Gerücht, oder eher Fantasie?

In Verbindung gebracht wird er vor allem mit den reichsten Clubs: Bern, Lugano und die ZSC Lions. Kein Wunder, denn nur schon die Versicherung kostet über 200 000 Dollar pro Monat. Schliesslich hat Crosby ein Jahressalär von 8,7 Millionen Dollar, einen Vertrag bis 2025 bei den Pittsburgh Penguins und aufgrund seiner Verletztenakte gilt bei Versicherungen ein erhöhtes Risiko für den Penguins-Captain und Olympia-Held von 2010.

Daher gab es vor allem Gerüchte über einen Wechsel nach Russland oder in die Schweiz. Nach eigenen Aussagen bevorzugt er einen Wechsel in die NLA. Kein Wunder. Würde er etwa zu seinem Teamkollegen Malkin in die Stahlstadt Magnitogorsk wechseln, würde ihm ein grauer Alltag mit zahlreichen weiten Reisen blühen im russischen Luftverkehr, der sich nicht gerade einen guten Ruf erarbeitet hat im Westen. Daher würde er wie viele andere Kanadier die Lebensqualität der Schweiz den Geldkoffern aus Russland bevorzugen.

Hier ist aber das Geld der Haken. Ein Engagement bis Ende Saison könnte nur für die Versicherung über eine Million Franken teuer werden, während einzelne russische Teams bereit wären, das Mehrfache davon aufzuwenden. In Lugano oder Zürich könnten die Mäzene in ihre Liebhaberobjekte investieren und den Fans Crosby gönnen, wenn sie das denn wollen. In Bern wird normalerweise mit Rentabilität kalkuliert - ein Gastspiel Crosbys könnte nie und nimmer mit Extra-Einnahmen gedeckt werden, weder mit Trikotverkauf noch mit einem Crosby-Burger in der SCB-Gastronomie.

Ist die Vorstellung, Crosby als Spieler bei einem Schweizer Club zu haben, daher nur Fantasie? Wir werden es sehen. Sein Agent hat zumindest den Markt sondiert.

News von Hockeyfans.ch auf's Handy

Schicke ein SMS mit dem Inhalt "START HF NEWS" an 939. (20 Rp. / SMS).
Mehr Infos hier.