Diaz und Montréal im Lohnstreit

Freitag, 6. Juli 2012, 07:13 - Martin Merk

Raphael Diaz und die Montréal Canadiens konnten sich bislang nicht über eine Vertragsverlängerung einigen. Nun zieht der Zuger vors Lohn-Schiedsgericht. Insgesamt 16 Spieler machen dieses Jahr von dieser den Spielern und Clubs im Gesamtarbeitsvertrag zugestandenen Möglichkeit Gebrauch. Die Anhörungen finden zwischen Ende Juli und Anfang August statt. Die Parteien können sich aber auch vorgängig über einen Vertrag einigen.

Worum geht es bei den Lohnstreitigkeiten? Raphael Diaz ist ein "restricted free agent", das heisst durch eine qualifizierende Vertragsofferte konnten die Montréal Canadiens seine Rechte absichern. Diese Offerte wollte Diaz jedoch nicht annehmen.

Eine qualifizierende Vertragsofferte bedeutet im Fall des Schweizer Nationalverteidigers, dass sein Grundlohn (ohne Bonus) von der vergangenen Saison um mindestens fünf Prozent erhöht werden muss (d.h. 850'500 US-Dollar), ausserdem können die Canadiens ihm erneut einen Zweiweg-Vertrag anbieten und so die Möglichkeit haben, ihn zu einem Bruchteil des Salärs zum Farmteam abzuschieben.

Ob die Canadiens bei ihrer Offerte derart aufs Minimum gezielt haben, ist Gegenstand von Spekulationen. Wahrscheinlich dürfte das Angebot besser gewesen sein, aber trotzdem nicht Diaz' Vorstellungen entsprechen. Die Situation bei den Canadiens ist jedoch heikel. Die Lohnsumme ist jetzt schon nahe an der Obergrenze. Sie haben etwas mehr als acht Millionen Dollar zur Verfügung und neben Diaz auch Eller, Geoffrion, Palushaj und Subban qualifizierende Offerten gemacht, die ebenfalls noch nicht angenommen wurde. Jedoch ist Diaz der einzige Montréal-Spieler, der das Schiedsgericht aufgerufen hat.

Wie geht es weiter? Falls es vor der Anhörung nicht zu einer Einigung kommt, kann das Schiedsgericht einen fairen Lohn vermitteln. Für Diaz als Antragsteller wäre dieser verbindlich, während Montréal aussteigen könnte, dafür aber sämtliche Spielerrechte verlöre, wodurch Diaz seinen Arbeitgeber frei wählen könnte.

Doch es gibt auch andere Gerüchte. Offenbar sollen die Canadiens mit den San Jose Sharks über einen Trade um San Joses Stürmer Martin Havlat verhandeln. Für den Tschechen würden die Canadiens mehrere Spieler abgeben müssen. Als mögliche Kandidaten gelten René Bourque, aber auch die Schweizer Verteidiger Diaz und Yannick Weber.


Montréal-Verteidiger Raphael Diaz umspielt Buffalo-Torhüter Ryan Miller für sein erstes NHL-Tor. © Foto: Richard Wolowicz/Getty Images

News von Hockeyfans.ch auf's Handy

Schicke ein SMS mit dem Inhalt "START HF NEWS" an 939. (20 Rp. / SMS).
Mehr Infos hier.