Zug: Suikonen wird Head of Development

Donnerstag, 23. Dezember 2021, 06:56 - Medienmitteilung

Als Teil der neuen Massnahmen des Ausbildungskonzeptes «The Hockey Academy» wird für die Saison 2022/23 ein neuer Head of Development engagiert.

Die Auflösung des Swiss League-Teams EVZ Academy hat den EVZ dazu bewogen, die Ausbildungspyramide zu analysieren und neu auszurichten. In Zukunft wird der EVZ noch mehr in die Ausbildung von jungen Spielern investieren, um sie früher in die 1. Mannschaft integrieren zu können. Konkret bedeutet dies, dass ab der Saison 2022/23 mehr personelle Ressourcen eingesetzt werden und zusätzlich ein neuer Head of Development eingestellt wird. Dieser ist einerseits für die Ausbildung der Spieler und Coaches der U17 und U20 verantwortlich, andererseits fungiert er als Schnittstelle zwischen den Stufen bis hinunter zur U15 und hoch in die National League.

«Unsere Evaluation hat gezeigt, dass besonders bei den Eistrainings aller Nachwuchsstufen noch viel Potenzial vorhanden ist», erklärt General Manager Reto Kläy. «Die Verpflichtung eines Head of Development, der vor allem auf dem Eis für die Weiterentwicklung der Spieler und Coaches verantwortlich sein wird, ist eine von diversen Massnahmen, welche wir im Rahmen der Neuausrichtung umsetzen werden.»

Mit Ted Suihkonen konnte die ideale Besetzung für diese Position gefunden werden, sagt Reto Kläy: «Wir wollen unsere Spieler noch besser ausbilden, um sie wenn möglich noch früher an die Spitze zu bringen.» Die Förderung und Weiterentwicklung von jungen Spieler gehören zu den Kernkompetenzen von Suihkonen. Das hat der schwedisch-amerikanische Doppelbürger in den letzten Jahren in der Organisation von Lokomotive Jaroslawl bewiesen. «Jaroslawl nimmt im Bereich Nachwuchsförderung in Russland eine Vorreiterrolle ein».

Ted Suihkonen arbeitete seit 2017 beim Verein aus der Grossstadt nord-östlich von Russland als Skills Coach und wurde 2020 zum Director of Player Development ernannt. Seine Trainerkarriere begann Suihkonen 2004 in den USA, bevor er vier Jahre später zurück nach Schweden zog, wo er schon als Spieler aktiv war. Auch in der Schweiz war er bereits tätig: Von 2015 bis 2017 war er Teil des Skills Coaching Teams von Ambrì-Piotta.