NHL : New Jersey und Carolina mit Auswärtssiegen

Sonntag, 21. November 2021, 07:36 - Maurizio Urech

Die New Jersey Devils besiegten die Tampa Bay Lightning auswärts mit 5:3. Die Carolina Hurricanes gewannen mit 5:4 auswärts gegen die L.A. Kings Die Minnesota Wild unterlagen den Florida Panthers auswärts mit 4:5 Die Detroit Red Wings unterlagen den auswärts den Arizona Coyotes mit 1:2 n.V. Die Nashville Predators unterlagen den Montréal Canadiens auswärts mit 3:6. Die Chicago Blackhawks verlieren mit 2:5 auswärts gegten die Edmonton Oilers. Die San Jose Sharks verlieren mit 0:4 zu Hause gegen die Washington Capitals.

Als Victor Hedman in der 27. Minute zum 1:3 für Tampa traf, dies war auch das Resultat nach 40 Minuten sprach alles für den erwarteten Sieg für den Favoriten. Nach 72 Sekunden im Schlussdrittel verkürzte Dawson Mercer auf 2:3 und in der 46. Minute glich Jimmy Vesey nach einem herrlichen Steilpass von P.K. Subban zum 3:3 aus, bei beiden Toren konnte sich Jonas Siegenthaler den zweiten Assist gutschreiben lassen. Nach 50 Minuten war es Yegor Sharangovich der aus spitzem Winkel zum 4:3 und Tomas Tatar traf in der 59. Minute zum 5:3 ins leere Tor.

Nico Hischier gewann 8 von 20 Face-Offs, konnte sich den zweiten Assist beim 4:3 gutschreiben lassen, erhielt 18:08 Eiszeit, verteilte einen Check, schoss einmal aufs Tor und beendete die Partie mit einer Plus – 1 – Bilanz. Im Mitteldrittel wurde er in der 28. Minute das Opfer eines Checks gegen den Kopf durch Corey Perry, er kehrte acht Minuten später aufs Eis zurück.

Jonas Siegenthaler erhielt 18:29 Eiszeit, verteilte zwei Checks, schoss einmal aufs Tor und ging mit einer neutralen Bilanz vom Eis.



Nach einer spektakulären und torreichen Partie gewann Carolina gegen die L.A. Kings. Beide Teams skorten je zweimal im Startdrittel, Carolina ging zweimal in Führung, L.A. glich postwendend aus. In der 27. Minute traf Sebastian Aho zum 3:2, L.A. glich bei Spielhälfte dank einem Shorthander zum 3:3 aus. Zwei Minuten später schoss Jesper Kotkaniemi Carolina erneut in Führung, nach 38 Minuten glich Brendan Lemieux zum 4:4 aus. Die Entscheidung fiel 34 Sekunden vor Ablauf des Mitteldrittels, Nino Niederreiter eroberte sich den Puck bediente Martin Necas und dieser traf nach einer herrlichen Einzelleistung zum 5:4. L.A. dominierte das Schlussdrittel mit 20:2 Torschüssen doch an Goalie Andersen (39 Paraden) war kein Vorbeikommen.

Nino Niederreiter erhielt 14:01Eiszeit, blockte einen Schuss, verteilte drei Checks, schoss einmal aufs Tor und beendete das Spiel mit einer neutralen Bilanz.



Nach 40 Minuten führte Florida auch dank einem Doppelpack von Frank Vatrano mit 1:3. In der 42. Minute verkürzte Kirill Kaprizov auf 2:3, vier Minuten später erhöhte Carter Verhaeghe auf 2:4. Die letzten drei Treffer fielen in den letzten 46 Sekunden.

Kevin Fiala erhielt 16:29 Eiszeit, blockte einen Schuss, schoss viermal aufs Tor und beendete die Partie mit einer neutralen Bilanz.



Detroit ging bereits nach neun Minuten durch Dylan Larkin in Führung, in der 54. Minute kassierte man einen Shorthander durch Ryan Dzingel zum Ausgleich und der entscheidende Treffer durch Clayton Keller nach 25 Sekunden in der Verlängerung war ebenfalls ein Shorthander.



Pius Suter gewann 3 von 13 Face-Offs, erhielt 17:37 Eiszeit, blockte einen Schuss, schoss zweimal aufs Tor und ging mit einer neutralen Bilanz vom Eis.



Nashville kassierte den ersten Gegentreffer bereits in der dritten Minuten. Im Mitteldrittel kassierte man vier Gegentreffer bis zur Spielhälfte, Ryan Poehling mit dem Doppelpack, daraufhin war der Abend für Goalie Jusse Saros gelaufen. Im Schlussdrittel erzielte Matt Duchene einen klassischen Hattrick zwischen der 47. und 57. Minute, Tyler Toffoli traf ins leere Tor zum 3:6 Schlussresultat.

Roman Josi konnte sich den Assist zum 1:5 gutschreiben lassen, er erhielt mit 24:55 die meiste Eiszeit aller Feldspieler, schoss dreimal aufs Tor und beendete das Spiel mit einer Minus – 4 – Bilanz.



Ein Katastrophales Startdrittel mit vier Gegentoren zwischen der 11. Und 19. Minute leitete die Niederlage von Chicago ein. In der 49. Minute kehrte Philipp Kurashev von der Strafbank zurück und ein Fehler von Edmonton an der offensiven blauen Linie führte zu einem zwei gegen null Konter, Kurashav mit dem Querpass für Alex DeBrincat der mit seinem zwei Tore auf 2:4 verkürzen konnte, Leon Draisaitl traf per Shorthander in der 57. Minute zum 2:5 Schlussresultat.

Philipp Kurashev gewann sein einziges Bully, kassierte zwei kleine Strafen, erhielt 11:21 Eiszeit, verteilte einen Check, schoss zwemal aufs Tor und ging mit einer Plus - 1 - Bilanz vom Eis.



San Jose geriet gegen Washington schon früh mit 0:2 ins Hintertreffer, Conor Sheary (3.) und Alex Ovechkin (14.PP) trafen. In den letzten fünf Minuten trafen die beiden gleichen Torschützen zum 0:4.

Timo Meier erhielt 19:35 Eiszeit, blockte einen Schuss, verteilte sechs Checks, schon einmal aufs Tor und beendete das Spiel mit einer Minus - 2 - Bilanz.



Weitere Resultate



Toronto Maple Leafs - Pittsburgh Penguins 0:2



New York Islanders - Calgary Flames 2:5



Philadelphia Flyers - Boston Bruins 2:5



Dallas Stars - St. Louis Blues 4:1



Vegas Golden Knights - Columbus Blue Jackets 3:2 (Columbus ohne Grégory Hofmann, überzählig, Elvis Merzlikins parierte 32 von 35 Schüssen)