Fall Roe: Zugs Berufung abgewiesen

Freitag, 1. Februar 2019, 10:39 - Medienmitteilung

Das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation hat die Berufung des EV Zug im Fall Garrett Roe abgewiesen und den erstinstanzlichen Entscheid des Einzelrichters für Disziplinarsachen Leistungssport bestätigt.

Im ordentlichen Verfahren vom 28. Januar 2019 wurde Garrett Roe für drei Spiele gesperrt. Gegen dieses Urteil hat der EV Zug beim Verbandssportgericht Berufung eingereicht.

Das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation bestätigt somit diesen erstinstanzlichen Entscheid des Einzelrichters für Disziplinarsachen Leistungssport der Swiss Ice Hockey Federation. Eine Spielsperre hat Roe bereits verbüsst, er bleibt somit noch für die nächsten zwei Spiele gesperrt (heute Abend gegen den HC Ambri-Piotta und am Sonntag für den Cupfinal gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers).