Frauen-Nati nur Dritte in Ostrava

Sonntag, 18. Dezember 2016, 14:55 - Daniel Monnin

Die Frauen-Nationalmannschaft beendet das Vierländerturnier in Ostrava auf dem dritten Rang. Die Schweizerinnen schlagen Österreich, verlieren jedoch gegen Turniersieger Japan und Olympia-Qualifikations-Gegner Tschechien.

Resultatmässig habe man die gesetzten Ziele für den letzten Test vor der Olympia-Qualifikation im Februar in Arosa nicht erreicht, bilanzierte Nationaltrainerin Daniela Diaz. Allerdings hielt sie fest, „dass wir in Sachen Kadersichtung einen weiteren Schritt vorwärts gemacht haben.“ Man wisse, wo man stehe und sie empfindet die eingeschlagene Richtung „als den richtigen Weg. Wir wissen, was wir mit Blick auf die nächsten Aufgaben verbessern müssen.“

Die Resultate in Ostrava unterstreichen mit aller Deutlichkeit, dass die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft im internationalen Vergleich nur in Bestbesetzung eine wichtige Rolle spielen kann. Dies ist aus verschiedenen Gründen während der Saison nicht immer möglich (im Ausland engagierte Spielerinnen, Schule/Beruf, Verletzungen etc), deshalb ist der von Daniela Diaz eingeschlagene Weg der Sichtung und Förderung eines breiten Kaders der einzig richtige. Eine Spielerin aus diesem erweiterten Kader hat sich in Ostrava besonders hervorgetan: Die 16jährige Innerschweizerin Rahel Enzler, eine der Stützen der U18-Nationalmannschaft, lieferte zu sechs der sieben Tore die Vorlage. Fünfmal bediente sie dabei die 18jährige Winterthurerin Alina Müller.

Nach einer kurzen (Weihnachts-)Pause geht es für die Frauen-Nati bereits anfangs Januar mit dem auf acht Nationen ausgebauten ehemaligen „Six-Nations“-Turnier weiter. Diaz erwartet das zurzeit bestmögliche Team mit allen im Ausland engagierten Spielerinnen. Die Schweizerinnen treffen in der Gruppe B im österreichischen Telfs auf Finnland, Russland und erneut Österreich. In den Platzierungsspielen ist es durchaus möglich, dass die Schweiz erneut auf Tschechien, einer der drei Gegner in Arosa, treffen wird. Die Tschechinnen spielen in der Gruppe A in Füssen gegen Deutschland, Schweden und Kanada (U22).

Schweiz - Österreich 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)

Zimny Stadion Ostrava - 120 Zuschauer - SR. Ruzikova (Dopitova, Stefkova)

Tore: 4. (3:34) Alina Müller 1:0. 4. (3:49) Alina Müller (Enzler, Forster). 7. Nina Waidacher (Enzler, Alina Müller) 3:0. 40. Alina Müller (Enzler) 4:0. 44. Alina Müller (Enzler, Nina Waidacher) 5:0.

Strafen: beide Teams je 4 x 2 Minuten.

Schweiz: Brändli; Gass, Forster; Sigrist, Laura Benz; Staiger, Scheurer; Blackburne, Rüedi; Nina Waidacher, Alina Müller, Enzler; Isabel Waidacher, Thalmann, Fortin; Monika Waidacher, Rüegg, Allemann; Michielin, Ryser, Fischer.

Bemerkungen: Best Player Schweiz: Alina Müller. Schussverhältnis 32:13. Vor dem Spiel Monika Waidacher und Rahel Michielin für je 100 Länderspiele geehrt. Erste A-Länderspiele für Nicole Gass, Christy Blackburne und Marilyn Fortin.

Schweiz - Japan 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)

Zimny Stadion Ostrava - 200 Zuschauer - SR. Ruzickova (Novotna, Stastna).

Tore: 12. Terashima 0:1. 51. Ukita 0:2.

Strafen: Schweiz 5 x 2 Minuten, Japan 2 x 2 Minuten.

Schweiz: Brändli; Gass, Forster; Sigrist, Laura Benz; Blackburne, Thalmann; Staiger, Scheurer; Nina Waidacher, Alina Müller, Enzler; Isabel Waidacher, Rüegg, Allemann; Monika Waidacher, Rüedi, Fortin; Michielin, Ryser, Fischer.

Bemerkungen: Best Player Schweiz: Brändli. Schussverhältnis 17:38 gegen die Schweiz. Vor dem Spiel Isabel Waidacher für 50 Länderspiele geehrt.

Tschechien - Schweiz 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Zimny Stadion Ostrava - 156 Zuschauer - SR. Rucizkova (Novotna, Svobodova)

Tore: 15. Chmelova (Ausschluss Isabel Waidacher) 1:0. 26. Povova 2:0. 38. Polenksa 3:0. 41. (40:27) Alina Müller (Enzler, Gass) 3:1. 42. (41:07) Nina Waidacher (Thalmann, Enzler; Ausschluss Prybilova) 3:2. 50. Vanisova (Ausschluss Horalkova!) 4:2.

Strafen: Schweiz 7 x 2 Minuten plus je 2 x 10 Minuten Disziplinarstrafen (Alina Müller, Monika Waidacher), Tschechien 4 x 2 Minuten.

Schweiz: Brändli; Sigrist, Laura Benz; Gass, Forster; Staiger, Blackburne; Scheurer, Michielin; Nina Waidacher, Alina Müller, Enzler; Isabel Waidacher, Rüedi, Thalmann; Ryser, Rüegg, Fortin; Monika Waidacher, Allemann, Fischer.

Bemerkungen: Best Player Schweiz: Rüegg. Schussverhältnis 10:36 gegen die Schweiz.