Liga-Versammlung: Weitere Infos

Mittwoch, 20. November 2013, 16:02 - Medienmitteilung

Heute Mittwoch, 20. November 2013, fand in Ittigen im Haus des Sports die ordentliche Versammlung der National League Klubs statt. An der traditionellen Zusammenkunft wurden wichtige Themen der laufenden Saison besprochen. Unter anderem wurde über den Stand der Dinge im Bereich Swiss Ice Hockey Cup und European Club Competition informiert.

Im Rahmen der ordentlichen Versammlung der National League A und B Clubs haben die die Vertreter heute über verschiedene Traktanden zum Ligabetrieb debattiert und abgestimmt.

Projektleiter Patrick Reber stellte den ersten Entwurf des Swiss Ice Hockey Cup-Reglements im Rahmen der Nationalliga-Versammlung vor. Die Ligavertreter haben bis zum 6. Dezember 2013 die Möglichkeit ihre Rückmeldungen kundzutun, welche in das Cup-Reglement einfliessen sollen. Das Dokument wird im Februar 2014 definitiv verabschiedet.

Peter Zahner informierte über den aktuellen Stand der Entwicklungen betreffend European Club Competition 2014/15. Alle Parteien haben das Term-Sheet unterzeichnet. Dieses regelt unter anderem die Medialen- und Marketing Rechte, TV-Produktionen, Finanzielle Garantieleistungen, das Spielformat und die Vertragsdauer. Aufgrund dieses Dokuments wird nun ein Long-Form-Agreement erarbeitet. Ebenfalls erarbeitet werden zurzeit die diversen Reglemente zu den Themen Sport, Disciplinary, Marketing, Financial und Legal.

Das Shareholder-Agreement muss von der Liga und den vier teilnehmenden-A-Lizenz-Klubs bis zum 29. November 2013 unterzeichnet werden.

Die Arbeitsgruppe Abwanderung hat 16. Oktober 2013 in Kloten getagt. Unter der Führung des Nationalmannschafts-Verantwortlichen, Peter Lüthi, diskutierten die vier Klubvertreter Simon Schenk, Lars Leuenberger, Patrick Lengwiler, und Roland Habisreutinger sowie alle Nationalmannschafts-Headcoaches. Des Weiteren die SIHF-Vertreter Ueli Schwarz, Mark Wirz und Markus Graf.

Die Arbeitsgruppe hat sich intensiv mit dem Thema der Abwanderung von jungen Spielern in ausländische Ligen, vor allem Nordamerika auseinandergesetzt. Es wurde unter anderem über das Thema Karriereplanung diskutiert. In einem ersten Schritt sollen die Klubs, die Verantwortlichen der Junioren-Nationalmannschaften aber auch die Erziehungsberechtigten zu den Auswirkungen eines frühen Ausland-Wechsels junger Spieler sensibilisiert und mögliche Wege aufgezeigt werden.