Hannover, Schwenningen tauschen Liga

Donnerstag, 23. Mai 2013, 17:09 - Martin Merk

In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bahnt sich ein Lizenztausch an. Nach Jahren in den roten Zahlen verkaufen die Hannover Scorpions ihre Lizenz an den Zweitligisten Schwenninger Wild Wings aus dem Schwarzwald. Der Vertrag wird in den nächsten Tagen unterschrieben und einige Spieler der Scorpions werden Richtung Süden zum neuen Lizenzbesitzer ziehen.

Der Verkauf, der sich in den vergangenen Tagen angebahnt hat, wurde heute an einer Medienkonferenz in Hannover erklärt. In Hannover gab es zwischen dem Besitzer der Scorpions und der TUI Arena, Günter Papenburg, schon länger Streit, dazu musste Papenburg jährlich einen Millionenbetrag zur Defizitdeckung aufbringen. Zu allem Übel plant die Deutsche Messe in der nähe eine neue Multifunktionsarena als Konkurrenz.

Laut dem Sport-Informations-Dienst soll Schwenningen 1,2 Millionen Euro für die Lizenz hinblättern. Die Bietigheim-Bissingen Steelers - ein anderer Spitzenclub der 2. Bundesliga aus Baden-Württemberg - soll 800 000 Euro geboten haben. Für Schwenningen wird es eine Rückkehr in die höchste deutsche Liga nach zehn Jahren Absenz.

Wohin es Hannover zieht, ist ebenso unklar wie das Aussehen der 2. Bundesliga selbst. Die bisherige Betriebsgesellschaft (ESBG), der Verband (DEB) und die DEL kämpfen um die Vorherrschaft auf dieser Ebene. Über die Hannover Scorpions gab es auch immer wieder mal Gerüchte mit der russischen KHL. Ein Verschwinden wäre ein Verlust für die Stadt, nachdem bereits die Hannover Indians aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten in die Oberliga abgestiegen sind.

Der Umzug von Hannover nach Schwenningen ist der fünfte Lizenzverkauf seit der Gründung der DEL vor 19 Jahren. 1997 ging jene von Ratingen an Oberhausen, 1999 jene von Landshut nach München und dann 2002 weiter nach Hamburg, und 2000 jene von Rosenheim nach Iserlohn. Zwischenzeitlich gab es auch Auf- und Abstiege aus sportlichen Gründen oder infolge von Konkursen oder Rückzügen.