Flyers Forever: Kloten-Spieler gründen Verein

Montag, 21. Mai 2012, 21:44 - Medienmitteilung

In den letzten Wochen wurde bekannt wie schlecht es EHC Kloten Sport AG wirklich geht. Die Spieler der ersten Mannschaft machen sich seit Wochen grosse Sorgen und hoffen, dass es irgendwie weitergeht in Kloten.

Was bisher geschah:

Als im März die Spielerlöhne mit circa 2 Wochen Verspätung ausbezahlt wurden, wurde den Spielern mitgeteilt, dass der Club in finanzielle Schwierigkeiten stecke. Gleichzeitig wurde es offensichtlich, dass sich der Verwaltungsrat und sein bezeichneter Nachfolger Adrian Fetscherin über wesentliche Fragen im Unklaren waren, so zum Beispiel wie die Löhne ab Mai finanziert werden sollten.

Nachdem Adrian Fetscherin erklärt hatte nicht einzusteigen, wurde die Mannschaft vom Verwaltungsrat informiert, es werde nun ein neuer Investor gesucht.

Kurz darauf wurden die Verhandlungen mit Hans Ulrich Lehmann aufgenommen. Herr Lehmann äusserte sich auch vor der Mannschaft und teilte mit, er sei ernsthaft interessiert und er werde eine Übernahme eingehend prüfen. Er stellte aber auch klar, dass er dafür den Jahresabschluss brauche und nur einsteige, wenn es unternehmerisch Sinn mache bzw. wenn es unternehmerisch zumutbar sei.

Die Mannschaft erklärte sich bereit abzuwarten bis Herr Lehmann den definitiven Abschluss hat und ihn in angemessener Frist sorgfältig prüfen kann.

Am 10. Mai 2012 wurden die Spieler vom Verwaltungsrat informiert, dass EHC Kloten Sport AG grundsätzlich nicht mehr in der Lage ist ausstehende und zukünftige Löhne zu bezahlen, es sei denn ein neuer Investor übernehme und saniere die den Klub.

Am 15. Mai 2012 teilte Herr Lehmann mit, dass er die Kloten Flyers nach Prüfung des Abschlusses nicht übernehme.

Am 16. Mai 2012, nach Rückkehr der Nationalmannschaftsspieler, traf sich die erste Mannschaft (mit Ausnahme der Ausländer, welche zurzeit in ihrer Heimat sind) um die Situation zu besprechen.

Vom Verwaltungsrat war bis dahin keine Stellungnahme über das weitere Vorgehen abgegeben worden.

Die Mannschaft stellte in ihrer Besprechung fest, dass nachdem die Aprillöhne nicht bezahlt wurden, der Klub massiv überschuldet ist, der Klub ohne Sanierung nicht mehr zahlungsfähig ist und Herr Lehmann die Übernahme abgelehnt hat, grundsätzlich jeder Spieler sofort den Klub verlassen könne.

Die Mannschaft stellte zudem fest, dass sobald sich die Mannschaft auflöse, keine Rettung mehr möglich sei. Mit anderen Worten, dass nur solange die Mannschaft als Ganzes intakt sei, ein Investor gefunden werden könne.

Aus diesen Gründen beschloss die Mannschaft ein Zeitfenster zu bestimmen, im welchem kein Spieler die Mannschaft verlässt, um so dem Verwaltungsrat und allfälligen Investoren einen Zeitrahmen geben zu können in welchem überhaupt noch verhandelt werden kann. Von den zur Frage stehenden Zeitspannen entschied sich die Mannschaft für die längste, nämlich die bis zum 31. Mai 2012. Selbstverständlich ist diese Frist erstreckbar.

Der Verwaltungsrat bedankte sich in der Folge bei der Mannschaft für die grosszügige Frist und liess seinerseits ausrichten er sei nach wie vor daran einen Investor zu finden.

Jetzige Situation:

Die Mannschaft ist nach den dargestellten Ereignissen nicht mehr bereit einfach zuzuwarten bis der Verwaltungsrat eine Lösung präsentiert (Das heisst indessen nicht, dass sie nicht weiterhin bereit ist mit dem Verwaltungsrat zusammenarbeiten, falls sich eine Lösung abzeichnen sollte). Wir wollen nun auch selbstständig alles in unserer Macht stehende unternehmen mit dem Ziel, dass die Kloten Flyers nächste Saison und die darauffolgenden in der NLA spielen.

Dazu haben die Spieler den Verein "Flyers Forever Players" gegründet. Die Mitglieder von Flyers Forever Players sind bereit ihren Teil zur Sanierung beizutragen und auch auf Lohn zu verzichten. Unser Verein ist sich auch bewusst, dass die Lohnstruktur der letzten Jahre nicht weiterhin in Kloten bestehen kann.

Link: www.flyersforever.ch

News von Hockeyfans.ch auf's Handy

Schicke ein SMS mit dem Inhalt "START HF NEWS" an 939. (20 Rp. / SMS).
Mehr Infos hier.