Simpson verzichtet auf NHL-Spieler

Freitag, 12. Oktober 2012, 13:49 - Medienmitteilung

Die Schweizer Nationalmannschaft wird im November 2012 für den Deutschland Cup keine Schweizer NHL-Lockout-Spieler aufbieten. Die Unklarheit über den weiteren Verlauf der NHL-Saison hat das Nationalteam Committee in erster Linie zu diesem Schritt bewogen.

Die Schweiz wird am Deutschland Cup 2012 (9. - 11. November) ohne Schweizer NHL-Lockout-Spieler teilnehmen. Dieser Entscheid wurde durch das Nationalteam Committee nach Abwägen von diversen Einflussfaktoren gefällt. In erster Linie sind die NHL-Schweizer Lockout-Spieler, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, und halten sich als solche auch in der Schweiz auf. Die Unberechenbarkeit im Aufgebots-Prozess (NHL-Verhandlungen) sowie der Fakt, dass für die Spieler verschiedene, individuell ausgestaltete versicherungstechnische Voraussetzungen gelten, haben die Führung der Schweizer Nationalmannschaft zum Schritt bewogen, vorerst auf Aufgebote von Lockout-Spielern zu verzichten.

Die Rahmenbedingungen sind gemäss Peter Lüthi, Head of Nationalteams, deutlich komplexer als im Vorfeld und während einer Weltmeisterschaft: "Die Versicherungslösungen der einzelnen Spieler sind nicht gesamthaft geregelt und bergen in der Folge unter den gegebenen Umständen unberechenbare Risiken in einem Verletzungsfall."

Sean Simpson zur Aufgebotspolitik der Nationalmannschaft im November 2012: "Natürlich möchte man als Headcoach die besten Spieler haben, die zur Verfügung sind. Die aktuelle Situation ist heikel und in vielen Bereichen unklar. Ich hoffe, dass in der NHL bald Klarheit über den weiteren Verlauf der Saison herrschen wird und wir ab Dezember Gewissheit haben, wie wir die Aufgebote auch hinsichtlich der Weltmeisterschaft 2013 gestalten können."

Das Aufgebot der A-Nationalmannschaft für den Deutschland Cup 2012 wird innerhalb der nächsten zehn Tage kommuniziert.